Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Opfer von Menschenhandel werden meistens sexuell ausgebeutet

Die Vereinten Nationen berichten von immer mehr aufgedeckten Fällen von Menschenhandel. Vor allem Frauen und Mädchen werden oft zu Opfern.



Prostituierte
Fast 60 Prozent der Opfer von Menschenhandel werden sexuell ausgebeutet.   Foto: Boris Roessler/Illustration

Die meisten Opfer von Menschenhandel werden nach Angaben der Vereinten Nationen sexuell ausgebeutet.Vor allem in Amerika, Europa und Südostasien dominiert diese Form der Ausbeutung.

Wie aus einem Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Wien hervorgeht, wurden 2016 fast 60 Prozent der Opfer von Menschenhandel auf diese Weise ausgenutzt.

34 Prozent der Opfer werden dem Bericht zufolge zur Arbeit gezwungen. Vor allem in großen Teilen Afrikas und im Mittleren Osten ist dies die bestimmende Ausbeutungsform. Zahlreiche Opfer werden nach dem Bericht zudem oft gezwungen, zu betteln oder sich Organe entnehmen zu lassen. Das UN-Büro geht davon aus, dass zwei Prozent der Opfer auf verschiedene Weisen, also mehrfach ausgebeutet werden.

Besonders viele der Opfer sind Frauen (49 Prozent) und Mädchen (23 Prozent). Die große Mehrheit von ihnen wird sexuell ausgebeutet: 83 Prozent der Frauen und 72 Prozent der Mädchen. Verschleppte Männer werden zu 82 Prozent als Zwangsarbeiter eingesetzt.

Insgesamt sind nach dem Bericht 2016 rund 25.000 Opfer von Menschenhandel entdeckt und gemeldet worden - deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Die UN weisen aber darauf hin, dass der Anstieg auch durch eine bessere Verfolgung von Menschenhandel in manchen Regionen der Welt zustande kommt. Der Vergleich von Daten aus 45 Ländern, die seit 2007 systematisch ihre Fallzahlen veröffentlichen, zeigt einen Anstieg um 39 Prozent seit 2011.

Die internationale Gemeinschaft müsse das Problem daher verstärkt in den Blick nehmen und Kapazitäten und Kooperationen schaffen, um Menschenhandel in Konfliktgebieten und in allen Gesellschaften zu bekämpfen, schreibt der Chef des UN-Drogenberichts, Juri Fedotow, im Vorwort des Berichts. Fedotow verwies zudem auf erste Fortschritte in den vergangenen Jahren. «Nahezu jedes Land hat jetzt eine Gesetzgebung, die Menschenhandel kriminalisiert.»

Dennoch geht aus dem Bericht deutlich hervor, dass in einigen Regionen noch viele Täter straffrei davonkommen. So sehen die Autoren beispielsweise in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara noch großen Verbesserungsbedarf bei der Umsetzung von inzwischen eingeführten Gesetzen zum Kampf gegen Menschenhandel.

Auch in Deutschland hat der Menschenhandel nach Angaben des Bundeskriminalamts zugenommen. Das BKA teilte im August mit, dass 2017 in Deutschland 671 Menschen sexuell ausgebeutet, zur Arbeit oder auch zum Betteln gezwungen wurden - eine Zunahme um 25 Prozent im Vergleich zu 2016. Von den 671 Opfern waren 171 minderjährig.

Als Menschenhandel gilt nach dem UN-Menschenhandelsprotokoll «die Anwerbung, Beförderung, Verbringung, Beherbergung oder Aufnahme von Personen (...) zum Zweck der Ausbeutung». Dies geschehe meist durch «Androhung oder Anwendung von Gewalt oder anderen Formen der Nötigung, durch Entführung, Betrug, Täuschung, Missbrauch von Macht oder Ausnutzung besonderer Hilflosigkeit». Es handele sich um eine Menschenrechtsverletzung, die Frauen, Männer und Kinder gleichermaßen betreffen könne, heißt es auf der Webseite des österreichischen Bundeskriminalamts.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 01. 2019
13:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausbeutung Berichte Bundeskriminalamt Frauen Menschenhandel Menschenrechtsverletzungen Mädchen Nationen Sexualität UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prinz Andrew

29.11.2019

Epstein-Skandal: Opfer erneuert Vorwürfe gegen Prinz Andrew

Eines der Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat seine Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (59) erneuert. » mehr

Daniel arap Moi

04.02.2020

«Afrikanische Ikone» - Kenias Ex-Präsident Moi ist gestorben

Er prägte Kenia fast ein Vierteljahrhundert lang. Als Staatschef regierte Daniel arap Moi die ostafrikanische Nation mit harter Hand. Nun ist der Politiker gestorben - doch die Auswirkungen seiner Amtszeit werden noch vi... » mehr

Syrien

vor 8 Stunden

EU unterstützt Aufruf zur Waffenruhe in Syrien

Viele Gesundheitseinrichtungen sind zerstört, den verbliebenen droht in dem Bürgerkriegsland angesichts der Corona-Krise der Kollaps. Es gilt, eine weitere Katastrophe zu verhindern. » mehr

Die letzten Meter

23.01.2020

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar hat die Welt schockiert. UN-Ermittler dokumentierten Morde, Vergewaltigungen, zerstörte Dörfer. Über 700 000 flohen. Nun sprechen die Richter. » mehr

Flüchtlinge

18.03.2020

Deutschland setzt humanitäre Flüchtlingsaufnahme aus

Das sogenannten Resettlement-Verfahren soll einem Medienbericht zufolge ausgesetzt werden. Als Grund gibt das Innenministerium die derzeitige Virus-Krise an. » mehr

Vermisstenfall Rebecca

24.12.2019

Bundeskriminalamt: Knapp 11.800 Menschen werden vermisst

In einigen Familien sind Feiertage eine besonders schmerzliche Zeit - wenn jemand aus ihrer Mitte plötzlich verschwunden ist. 11.776 Männer, Frauen und Kinder galten Anfang Dezember als vermisst, darunter 9772 in Deutsch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 01. 2019
13:57 Uhr



^