Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

OECD-Studie: Weniger Flüchtlinge, mehr Arbeitsmigranten

Die Zuwanderung in die Industrieländer ändert sich: Immer weniger Menschen suchen dort Asyl, immer mehr nur Arbeit. Deutschland profitiert davon - auch wegen einer Sonderregelung für bestimmte Herkunftsländer.



Asyl
Die Zahl der Erstanträge auf Asyl ging laut einer OECD-Studie 2018 in Deutschland um 18,3 Prozent auf 162.000 Anträge zurück.   Foto: Uli Deck

Immer weniger Menschen fliehen nach Deutschland - und immer mehr kommen, um hier zu arbeiten. Das geht aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die heute in Berlin und Paris vorgestellt wurde.

Demnach ist Deutschland im Vergleich der OECD-Staaten nach den USA nach wie vor das zweitbeliebteste Zuwanderungsland. Die Zahl der Erstanträge auf Asyl ging laut der Studie 2018 in Deutschland um 18,3 Prozent auf 162.000 Anträge zurück. In allen 36 Mitgliedsstaaten der OECD wurden im vergangenen Jahr 1,07 Millionen Erstanträge gestellt, das waren 35 Prozent weniger als in den Rekordjahren 2015 und 2016 (je 1,65 Millionen Erstanträge). Das sei ein «sehr niedriger Stand», sagte OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig. Die OECD rechne aber damit, dass es in den kommenden Jahren erneut zu einem großen Zuzug von Asylsuchenden kommen könnte. «Wir wissen nur nicht, wann».

Insgesamt zog die Migration in den OECD-Staaten 2018 nach zwei Jahren des Rückgangs wieder leicht um zwei Prozent an. Laut der Studie wanderten 5,3 Millionen Menschen im Jahr 2018 dauerhaft in OECD-Staaten ein. Die Experten beobachten, dass Änderungen in der Asylpolitik in den OECD-Staaten darauf abzielen, dass Asylverfahren beschleunigt und Aufnahmezentren besser genutzt werden. In der EU sei die Zahl der Erstanträge 2018 auf das Niveau von 2014 zurückgegangen. Die EU-Kommission hatte am Dienstag jedoch von einem deutlich Anstieg im Juli dieses Jahres berichtet.

Die Chancen von Zuwanderern, in Deutschland einen Job zu finden, sind dabei sehr gut: Ende 2018 hatten erstmals 70 Prozent der Zuwanderer in Deutschland Arbeit. Die Qualität der Jobs sei allerdings bescheiden, viele Zuwanderer würden schlecht bezahlt und seien überqualifiziert. Eine Veränderung beobachtet die OECD auch bei den Staaten, aus denen die Arbeitsmigranten auswandern.

So kommen immer weniger Menschen zum Arbeiten aus Osteuropa nach Deutschland - Polen etwa entwickelt sich immer mehr vom Herkunfts- zum Zielland für Arbeitsmigranten. Stattdessen suchen immer häufiger Menschen aus dem Westbalkan Arbeit in Deutschland. Das sei ein Erfolg der sogenannten Westbalkan-Regelung, sagte Liebig.

Aus den besagten Ländern Serbien, Montenegro, Kosovo, Albanien, Bosnien und Nordmazedonien hatten bis 2015 viele Menschen versucht, per Asylantrag nach Deutschland zu kommen. Die meisten dieser Anträge wurden allerdings abgelehnt. Um die Behörden zu entlasten, erklärte Deutschland die Länder zwischen 2014 und 2015 nach und nach zu sicheren Herkunftsländern - schuf Ende 2015 aber eine bis Ende 2020 befristete Sonderregelung, die auch gering qualifizierten Jobsuchenden aus diesen Staaten die Aussicht auf ein Visum eröffnet. Dieses Modell könne ein Vorbild für andere OECD-Staaten sein, sagte Liebig.

Neben den bereits arbeitenden Menschen kommen auch immer mehr internationale Studenten nach Deutschland. So löste die Bundesrepublik 2017/2018 Frankreich erstmals als wichtigstes nicht englischsprachiges Empfangsland für internationale Studenten ab.

Für das Jahr 2017, für das nun endgültige Zahlen vorliegen, sehen die Experten OECD-weit Familienangehörige als größte Gruppe an Zuwanderern. Gestiegen ist die Zahl der Migranten, die für einen begrenzten Zeitraum zum Arbeiten in eines der OECD-Länder eingewandert sind (plus 11 Prozent). Top-Destination war dabei Polen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
21:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asyl Asylbewerber Asylpolitik Asylverfahren Einwanderung Europäische Kommission Europäische Union Flüchtlinge Industrieländer Migranten Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach Moria-Brand

17.09.2020

EU-Parlament macht Druck bei Asylreform

«Schande», «schrecklich», «erschütternd»: Das EU-Parlament kritisiert die Lage der Flüchtlinge auf Lesbos scharf. Es brauche endlich eine langfristige Lösung, fordern sie. Bald schon präsentiert die EU-Kommission ihren V... » mehr

Horst Seehofer

08.10.2020

Seehofer verteidigt Asylpaket: Keine «Sonderlasten»

Die Kritik aus CDU und CSU ließ nicht lange auf sich warten, nachdem die EU-Kommission ihr neues Asylkonzept vorgelegt hatte. Jetzt haben die EU-Innenminister erstmals beraten. Seehofer versucht, die Kritiker zu beschwic... » mehr

Coronavirus -Lesbos

31.03.2020

Auf griechischen Inseln droht «humanitäre Katastrophe»

Bereits die Ausgangssituation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln war katastrophal und nun scheint alles in der Schwebe zu sein. Experten verlangen eine gemeinsame Anstrengung der europäischen Länder, um das Schl... » mehr

Coronavirus -Lesbos

31.03.2020

Auf griechischen Inseln droht «humanitäre Katastrophe»

Bereits vor der Corona-Krise war die Ausgangssituation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln katastrophal. Experten verlangen eine gemeinsame Anstrengung der europäischen Länder, um noch Schlimmeres abzuwenden. » mehr

Flüchtlingsboot

17.04.2020

Berlin, Paris, Rom und Madrid für gemeinsame EU-Asylreform

Seit Jahren können sich die EU-Staaten nicht auf eine Reform der Asylregeln einigen. Dieses Jahr will Brüssel einen neuen Anlauf nehmen - und bekommt Schützenhilfe aus vier wichtigen Hauptstädten. Kann das die Skepsis in... » mehr

Flüchtlinge

27.06.2020

Experten: Flüchtlingsverteilung bei EU-Reform wichtig

Auf Innenminister Seehofer wartet eine harte Nuss: Wenn Deutschland zum 1. Juli den Vorsitz der EU-Staaten übernimmt, will er die stockenden Gespräche über eine Asylreform voranbringen. Dabei sollte er eine Kernfrage nic... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

201026 Wohnungsbrand Oberhof 2

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 13 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
21:28 Uhr



^