Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

New York soll plastiktütenfrei werden

Mehr als 23 Milliarden Plastiktüten werden im Bundesstaat New York jedes Jahr benutzt. Die meisten landen danach im Müll, oder auch in Bäumen oder Flüssen. Ein Verbot soll Staat und Metropole New York nun plastiktütenfrei machen - aber viele zweifeln an der Umsetzbarkeit.



New York
Plastikmüll in Manhattan: Ab 1. März 2020 gilt in New York ein Plastiktüten-Verbot.   Foto: Christina Horsten/dpa

Das Fazit war eindeutig: «Überall in New York sind Plastiktüten zu einem allgegenwärtigen Anblick geworden», schrieb die eigens eingerichtete Kommission für Plastiktüten des Bundesstaats New York in ihrem Abschlussbericht.

«Sie hängen an Bäumen fest, vermüllen unsere Stadtviertel, treiben in unseren Gewässern und sind grundsätzlich ein ästethischer Schandfleck in unserer Natur.» Mehr als 23 Milliarden Plastiktüten werden im Bundesstaat New York mit etwa 20 Millionen Einwohnern jedes Jahr verbraucht.

Aber damit soll jetzt weitgehend Schluss sein. Ab Sonntag (1. März) gilt in New York ein Plastiktüten-Verbot. Der Bundesstaat ist nach Kalifornien und Oregon der dritte in den USA mit einem weitgehenden Verbot, zudem gibt es viele lokale Regelungen.

Mit New York tritt ein Verbot nun auch in der größten Stadt des Landes in Kraft, die alleine mehr als zehn Milliarden nicht wiederverwendbarer Tüten im Jahr verbraucht und wo die Plastiktüte als selbstverständliches «Grundbedürfnis des urbanen Lebens» gilt, wie die «New York Daily News» jüngst schrieb. In ganz Deutschland werden laut Umweltbundesamt zwei Milliarden Plastiktüten pro Jahr verbraucht, dazu kommen noch viele Plastikbeutel für Obst und Gemüse.

Von dem New Yorker Verbot betroffen sind nicht wiederverwendbare Plastiktüten und alle Arten von Läden und Einkäufen. Nur unter anderem rohes Fleisch, lose Massenware, verschreibungspflichtige Medikamente und zum Mitnehmen bestellte Speisen sind ausgenommen.

Anstelle von kostenlosen Plastiktüten können die Läden nun für fünf Cents Papiertüten verkaufen, davon gehen zwei Cents an die lokale Verwaltung und drei an Naturschutzprogramme. Wer gegen das Verbot verstößt, dem drohen - nach einer Umgewöhnungsphase - Geldstrafen. Die Stadt will rund 100.000 wiederverwendbare Plastiktüten verteilen.

Die Millionenmetropole New York hat sich in den vergangenen Jahren öffentlich dem Kampf gegen den Klimawandel verschrieben. So betonte Bürgermeister Bill de Blasio beispielsweise, die Stadt wolle die Ziele des Pariser Klima-Abkommens erfüllen - auch wenn die US-Regierung daraus ausgestiegen ist.

Trotzdem sind einige Verhaltensweisen, die andernorts schon lange als klimaschädlich verpönt gelten, in New York noch weit verbreitet: So lassen viele Menschen beispielsweise ihre geparkten Autos im Leerlauf an und bleiben über längere Zeit darin sitzen. Und nur sehr wenige Menschen bringen ihren eigenen Becher mit, wenn sie sich ein Getränk in einem Café mitnehmen.

Fast alle lokalen Politiker und rund zwei Drittel der New Yorker befürworten Umfragen zufolge das Plastiktüten-Verbot - aber an der Umsetzbarkeit zweifeln trotzdem viele, so allgegenwärtig sind Plastiktüten in der Stadt. Verkäufer geben auch gerne gleich zwei übereinander heraus, falls eine zerreißen sollte.

Aber die New Yorker könnten sich schnell umgewöhnen, sagt der demokratische Stadtrat Brad Lander aus Brooklyn. «Wir sind sehr fähig. Wir denken an unsere Geldbeutel und Handtaschen, also können wir uns auch daran gewöhnen.» Viele seiner Kollegen sehen das skeptischer. «Die Kunden wissen von den neuen Regeln noch nichts und werden nicht darauf vorbereitet sein», mahnt der demokratische Stadtrat Mark Gjonaj aus der Bronx. Stadtrat Ydanis Rodriguez aus Manhattan warnt zudem, dass Menschen mit geringem Einkommen sich keien wiederverwendbaren Tüten leisten können.

«Das wird eine riesige Umstellung», seufzt eine Verkäuferin in einem Laden der Drogerie-Kette Duane Reade in Manhattan - und rät, noch schnell ein paar Plastiktüten auf Vorrat einzustecken.

Veröffentlicht am:
29. 02. 2020
16:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bill de Blasio Bronx Bundesamt für Güterverkehr Gemüse Manhattan Medikamente und Arzneien Millionenstädte Ortsteil Plastiktüten Staaten Stadträte und Gemeinderäte Städte US-Regierung Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grand Central Terminal

09.06.2020

New York startet mit ersten Corona-Lockerungen

Vor wenigen Wochen gingen Horrorbilder aus New Yorker Krankenhäusern um die Welt. Inzwischen sind die Corona-Fallzahlen stark gesunken - und auch die Unruhen am Rande der Polizeiproteste haben sich gelegt. Die US-Metropo... » mehr

Protestaktion in New York

10.07.2020

«Black Lives Matter»-Schriftzug vor Trump Tower in New York

Es zielt offensichtlich auf die Politik des US-Präsidenten, denn Aktivisten haben in New York gelbe «Black Lives Matter»-Buchstaben direkt vor dem Trump-Tower auf die Straße gemalt. Sogar der Bürgermeister war dabei. » mehr

Wuhan

13.05.2020

China verhängt erneut Corona-Beschränkungen für Großstadt

China hat mit neuen lokalen Ausbrüchen des Coronavirus zu kämpfen. Während im Nordosten des Landes eine Stadt teilweise abgeschottet wird, sollen im einstigen Epizentrum Wuhan alle elf Millionen Einwohner innerhalb von z... » mehr

Andrew Cuomo

16.04.2020

Bei Corona-Krise in New York zeichnet sich Trendwende ab

New Yorker müssen künftig an bestimmten Orten Gesichtsmasken tragen - doch das Schlimmste scheint vorläufig überstanden. In der Millionenmetropole könnten dabei deutlich mehr Menschen gestorben sein, als bisher angenomme... » mehr

Dunkle U-Bahnschächte

14.07.2019

Massiver Stromausfall: New York stundenlang im Dunklen

Es war nur ein kleiner Teil der Millionenmetropole New York, in dem plötzlich der Strom ausfiel. Aber der Blackout traf ausgerechnet das Herz von Manhattan, und das am frühen Samstagabend, zum Beginn vieler Shows und Kon... » mehr

Corona-Medikament Remdesivir

03.07.2020

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel

Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen als erstes Mittel zur Therapie von Covid-19 zugelassen. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. Die Zulassung ist im Schnellverfahren weniger als ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 02. 2020
16:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.