Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Neuer Verdi-Chef Werneke kündigt harte Gangart an

Der neue Verdi-Chef Werneke sieht Deutschland in Schieflage - und legt der Politik einen großen Forderungskatalog vor. Vom scheidenden Gewerkschaftschef bekommt er ein besonderes Geschenk mit auf den Weg.



Verdi-Bundeskongress
Frank Werneke (r.), neuer Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, mit seinem Vorgänger Frank Bsirske.   Foto: Hendrik Schmidt

Der neue Verdi-Chef Frank Werneke ist mit einem eindringlichen Aufruf für höhere Löhne, sichere Renten und Umverteilung in sein Spitzenamt gestartet.

«Verdi ist die politische Gewerkschaft in Deutschland», sagte Werneke am Mittwoch vor rund 1000 Delegierten des Verdi-Bundeskongresses in Leipzig. Dies solle so bleiben. Werneke war zuvor am Dienstag zum Nachfolger des Langzeitvorsitzenden Frank Bsirske gewählt worden, der nun mit minutenlangem Applaus offiziell verabschiedet wurde.

Bsirske sagte: «Ich bin über viele Jahre das Gesicht von Verdi gewesen, das stimmt.» Doch nun gehe es weiter. Der 67-Jährige überreichte dem 15 Jahre jüngeren Werneke symbolisch einen Kugelschreiber - nämlich jenen, mit dem er 2001 die Gründungsdokumente von Verdi unterschrieben habe. Verdi entstand damals aus fünf Einzelgewerkschaften.

Werneke machte deutlich, dass er als «leidenschaftlicher Tarifverhandler» lieber auf eigene Durchsetzungskraft statt auf die Politik vertraue. So habe Verdi mit seinen 1,97 Millionen Mitgliedern mehr als 22.600 Tarifverträge ausgehandelt und eine erfolgreiche «Streikkultur» entwickelt. Auch für künftige Tarifrunden kündigte er sichtbare Kampagnen an. Im kommenden Jahr will er die Verhandlungen für den öffentlichen Dienst für Bund und Kommunen führen.

Heute bröckele das Tarifsystem teils stark, neun Millionen Menschen arbeiteten für einen Niedriglohn und Deutschland sei «eine Steueroase für Vermögende und Reiche». Zum Schwerpunkt seiner Amtszeit wolle er einen «Aufbruch» für mehr Tarifverträge machen, kündigte der für vier Jahre gewählte Werneke an. Um dies zu erreichen, sei auch die Regierung gefordert, etwa durch bessere Möglichkeiten, Tarifverträge für allgemeinverbindlich in einer Branche zu erklären.

Werneke forderte, Hartz IV zu überwinden - etwa durch höhere Sätze und die Abschaffung von Sanktionen gegen nicht kooperative Empfänger. Er verlangte höheren Schutz vor Kündigungen in Zeiten technologischen Wandels - durch die Möglichkeit von deutlichen Arbeitszeitverkürzungen in bedrohten Bereichen. Gegen Altersarmut müsse die von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrente kommen - und ein höheres Rentenniveau.

Nötig sei ein gesetzlicher Mindestlohn von «erst einmal 12 Euro» - «und dann weiter ansteigend», sagte Werneke. Eine Erhöhung müsse noch in der laufenden Legislaturperiode kommen. Bisher ist geplant, dass der Mindestlohn zum 1. Januar 2020 von derzeit 9,19 Euro auf 9,35 Euro pro Stunde steigt.

Mit der Bundesregierung ging Werneke teils hart ins Gericht. So sei das vergangene Woche beschlossene Klimapaket «eine klare Enttäuschung». Im Schulterschluss mit Klimaschützern bemängelte das SPD-Mitglied, dass der neue CO2-Preis, der Erdgas, Heizöl, Kohle, Diesel und Benzin verteuern soll, bei nur 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid starten soll.

Anstatt sich von Elektromobilität alleine eine ökologische Verkehrswende zu erhoffen und «dieses Land mit Stromladesäulen vollzupflastern», seien höhere Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr nötig. Werneke kündigte an, Verdi werde die Fridays-for-Future-Bewegung weiter unterstützen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altersarmut Benzin Diesel Frank Bsirske Gewerkschaften Hartz-IV Heizöl Hubertus Heil Mindestlohn Niedriglohnbereich Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CO2-Preis

08.10.2020

CO2-Preis steigt - Heizen und Tanken werden teurer

Ein wenig im Schatten der Corona-Krise stimmt der Bundestag einem höheren CO2-Preis zu - das hat Auswirkungen für Bürger und Wirtschaft. Verbraucher müssen sich auf leicht höhere Preise einstellen. » mehr

Hubertus Heil

12.10.2020

Koalition streitet um Anhebung der Lohngrenze bei Minijobs

Viele Arbeitnehmer haben einen Nebenjob, auch weil sie finanziell sonst nicht über die Runden kommen. Soll die Verdienstgrenze erhöht werden? Dazu gibt es in der großen Koalition unterschiedliche Meinungen. » mehr

Arbeitsminister Hubertus Heil

07.09.2020

Regierung will Offensive für psychische Gesundheit starten

Immer mehr Menschen in Deutschland fehlen wegen psychischer Krankheiten im Job. Experten erwarten neue Belastungen durch Corona. Nun will die Bundesregierung mit einer umfassenden Strategie gegensteuern. » mehr

Kabinett

19.08.2020

Sieben Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger und Asylbewerber

Sozialleistungen werden in Deutschland regelmäßig auf Basis von Statistiken angepasst: Steigen Preise und Gehälter, steigen auch die staatlichen Zahlungen. Die nächste Hartz-IV-Erhöhung, die nun ansteht, wird von Sozialv... » mehr

Grundrente

03.07.2020

Im Schnitt 75 bis 80 Euro mehr - Grundrente kommt im Januar

Sie ist kein Almosen. Sie ist eine Anerkennung für jahrzehntelange, zum Teil harte Arbeit bei geringem Lohn: Die Grundrente. Sie kommt vor allem auch Frauen zugute. Und sie soll gegen Altersarmut helfen. » mehr

Kindertagesstätte

20.05.2020

Staat weitet Lohnersatz für Eltern wegen Kita-Notbetrieb aus

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
17:01 Uhr



^