Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht

Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht verschollen ist, nicht vor Montag wird bergen können.



Unglücksstelle
Blick auf die Stelle, an der das Kind in einen mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt sein soll.   Foto: Alvaro Cabrera » zu den Bildern

Auf der Suche nach dem in großer Tiefe vermuteten Zweijährigen haben Einsatzkräfte in Südspanien mit dem Bau eines Bergungstunnels begonnen.

Seit kurz nach 15 Uhr laufe der Bau, berichteten die Zeitung «La Vanguardia» und weitere Medien unter Berufung auf die Helfer am Samstag. Man werde aber mindestens weitere 36 Stunden benötigen, um bis zu Julen vorzudringen, sagte der Sprecher des Rettungsteams, Ángel García Vidal, vor Journalisten am Unglücksort in Totalán rund 15 Kilometer nordöstlich der Küstenstadt Málaga. Laut dieser Berechnung könnte das Kind nicht vor Montagfrüh geborgen werden.

Unter günstigsten Umständen werde man den Tunnel, der senkrecht zum Unglücksschacht verlaufen soll, in 15 bis 16 Stunden fertig haben. Anschließend sollen zwei oder drei erfahrene Minenarbeiter in gut 70 Metern Tiefe eine erste horizontale, etwa vier Meter lange Verbindung zum Schacht herstellen. Dies müsse mit Spitzhacken und Presslufthammern und wegen der Sicherheit des Kindes mit äußerster Vorsicht gemacht werden, sagte García Vidal. «Wir rechnen deshalb mit mindestens 20 weiteren Stunden.» Am Freitag hatte es noch geheißen, man wolle Julen «vor Montag» finden.

Weil es von dem Kind seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen gibt, schwinden die Hoffnungen auf ein glückliches Ende des Dramas. Der Kleine soll bei einem Ausflug seiner Familie in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kamera-Aufnahmen wurde im Schacht in einer Tiefe von gut 70 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich hatte. Lose Erde verhinderte, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

Nach einigen Rückschlägen und Strategieänderungen in den vergangenen Tagen wollten die Helfer am Freitag eigentlich schon mit dem Bau des Bergungstunnels beginnen. Doch bei den Arbeiten zur Einebnung des Geländes und den Bohrarbeiten zur Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Hauptbohrmaschine stieß man auch am Freitag und in der Nacht zum Samstag immer wieder auf sehr harte Felsen, die die Arbeiten weiter verzögerten.

«Wir haben aber weiterhin die Hoffnung, Julen lebend bergen und zu den Eltern bringen zu können», beteuerte García Vidal am Samstag. Am Freitag hatte er gesagt: «Julen ist inzwischen zum Sohn von uns allen (Helfern) geworden, wir wollen und werden ihn da rausholen.»

Die Retter halten es für denkbar, das Kind in einer Tiefe von 70 bis 80 Metern finden zu können - leicht unterhalb der Stelle also, an der man mit der Roboterkamera wegen des verstopften Schachts nicht weiter hatte vordringen können. Der Schacht ist nach amtlichen Angaben 107 Meter tief. Julen könnte deshalb auch weiter nach unten gestürzt sein, räumten von Medien zitierte Rettungskräfte ein. Auch ein Bodenradar aus Schweden wird eingesetzt.

Der Brunnenschacht wurde nach Medienberichten im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region nahe einer Finca eines Onkels von Julen gebohrt - offenbar ohne Genehmigung. Die Polizei ermittelt deshalb bereits. Zu der Frage, ob das Loch abgedeckt war oder nicht, gibt es verschiedene Angaben.

Seit Sonntag wird am Hügel Cerro de la Corona rund um die Uhr nach Julen gesucht. Jeweils rund 100 Helfer von Polizei, Zivilschutz, Feuerwehr und anderen Notdiensten sowie Experten von Universitäten und Privatfirmen sind in drei Acht-Stunden-Schichten im Einsatz.

Die Eltern von Julen, die 2017 einen dreijährigen Sohn wegen eines Herzversagens verloren haben, begleiteten die Rettungsarbeiten bis Donnerstag vor Ort. Aufgrund des inzwischen erhöhten Erdrutschrisikos wurden sie inzwischen in Totalán untergebracht.

Für die Helfer gab es immerhin gute Nachrichten beim Thema Wetter: Der Regen, der für Samstag angekündigt war und die Arbeiten zusätzlich behindert hätte, hielt sich in Grenzen. Bis zum Nachmittag fielen nur wenige Tropfen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2019
16:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergarbeiter Herzversagen Polizei Rettungsarbeiten Zivilschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Autokran

17.01.2019

Kampf gegen die Zeit bei Suche nach Zweijährigem im Schacht

Die Suche nach einem tief in einem Schacht verschwundenen Kind in Spanien wird zum Kampf gegen die Natur - und gegen die Zeit. Von dem Zweijährigen gibt es weiterhin kein Lebenszeichen. Und ab Samstag drohen ganz neue Pr... » mehr

Spanien bangt um Zweijährigen

18.01.2019

Retter wollen Kind im Schacht «vor Montag» erreichen

Das Zittern um Julen geht in Spanien nach mehr als fünf Tagen weiter. Niemand weiß, ob der Zweijährige, der in einen tiefen und engen Schacht gefallen sein soll, noch am Leben ist. Die Natur stellt die Retter vor schwier... » mehr

Flammen

06.05.2020

Emirat: Brennbare Fassade begünstigte Brand in Wolkenkratzer

In den Emiraten steht ein Hochhaus lichterloh in Flammen. Viele Menschen entgehen nur knapp einer Katastrophe. Das Material der Fassade war schon beim Londoner Grenfell-Hochhaus verbaut worden. » mehr

Feuerausbruch

10.04.2020

Löscheinsatz in den verstrahlten Wäldern von Tschernobyl

Rund um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl wüten seit Tagen Waldbrände. Die Einsatzkräfte bekommen sie nicht unter Kontrolle. Bei den Menschen in der Umgebung werden schlimme Erinnerungen wach. » mehr

Angriff auf Schule

11.05.2020

Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien

Bei Luftangriffen in Syrien werden immer wieder auch Krankenhäuser und Schulen getroffen. Kritiker werfen der Assad-Regierung und dem verbündeten Russland vor, die zivilen Einrichtungen vorsätzlich ins Visier zu nehmen. ... » mehr

Im Schutzanzug

27.04.2020

Corona-Pandemie: Italien öffnet das Land schrittweise

Seit März steht Italien im Kampf gegen die Corona-Pandemie im strengen Lockdown fast still. Die Wirtschaft liegt am Boden, viele Italiener wollen endlich loslegen. Jetzt stellt die Regierung ihr Konzept für die Öffnung v... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 61 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2019
16:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.