Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Nächste Feuerprobe für Tsipras: Vertrauensfrage am Mittwoch

Bisher regierte Tsipras nur mit knapper Mehrheit im 300-köpfigen griechischen Parlament. Nach dem Ausscheiden des kleinen Koalitionspartners Anel muss er nun sechs neue Unterstützer finden.



Alexis Tsipras
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras.   Foto: Jean-Francois Badias/AP/Archiv

Das griechische Parlament wird am späten Mittwochabend entscheiden, ob Alexis Tsipras weiter regiert. Dies teilte das Parlamentspräsidium am Montagmittag in Athen mit.

Tsipras hatte am Vortag die Vertrauensfrage gestellt, nachdem Verteidigungsminister Panos Kammenos und seine Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) die Koalition mit der Regierungspartei Syriza aufgekündigt hatten.

Grund dafür ist der Namensstreit mit dem Nachbarland Mazedonien. Tsipras' bisheriger Mehrheitsbeschaffer Kammenos - ein Rechtspopulist - will den geplanten neuen Namen «Nord-Mazedonien» aus patriotischen Gründen nicht mittragen, weil eine nordgriechische Provinz denselben Namen trägt. Seit Jahrzehnten blockiert Griechenland wegen des Namensstreits die Annäherung des Nachbarlandes an EU und Nato.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: «Wir vertrauen auf die in der griechischen Verfassung vorgesehenen Verfahren zur Lösung einer solchen Regierungskrise.» Die Bundesregierung hoffe zudem auf Griechenlands Zustimmung zu dem mit Mazedonien erzielten Kompromiss im Namensstreit, damit dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen werden könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor ihrem Besuch in Athen vergangene Woche von einer historischen Chance zur Lösung des Konflikts gesprochen.

Tsipras braucht 151 Stimmen im 300-köpfigen Parlament. Seine Partei hat 145 Abgeordnete. Beobachter gehen davon aus, dass der Premier gute Aussichten hat, die nötigen sechs Abgeordneten zu finden. Vier Abgeordnete des bisherigen Koalitionspartners Anel haben bereits angekündigt, für Tsipras zu stimmen.

Für den Fall, dass es ihm dennoch nicht gelinge, wolle er das Land mit einer Minderheitsregierung führen und zu einem geeigneten Zeitpunkt vorgezogene Wahlen beantragen, sagte Tsipras am Sonntag vor Journalisten. Planmäßig wären die Wahlen im Oktober dieses Jahres. Im griechischen Parlament stehen in nächster Zeit wichtige Entscheidungen unter anderem über faule Kredite und die Erhöhung des Mindestlohns an.

Gewinnt Tsipras die Vertrauensfrage, wird in den Tagen darauf auch über das Abkommen mit Mazedonien in die Umbenennung «Nord-Mazedonien» entschieden. Dies werde eine weitere Kraftprobe für Tsipras sein, werteten Diplomaten in Athen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Alexis Tsipras Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Griechisches Parlament Minderheitsregierungen Nato Patriotismus Rechtspopulisten Regierungskrisen Steffen Seibert Wahlen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gremiensitzung - CDU

10.02.2020

Kramp-Karrenbauer kündigt Rückzug an

Die Regierungskrise in Thüringen hat dramatische Folgen für die Spitze der Bundes-CDU. Die Parteichefin gibt auf. Was bedeutet das für die Union und die große Koalition? Und wie gefährlich ist der nun drohende Machtkampf... » mehr

Plenarsaal

29.01.2020

Rivlin bei Gedenken im Bundestag

Jedes Jahr erinnert der Bundestag an die Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Diesmal fällt die Gedenkstunde etwas anders aus als üblich. Und das liegt nicht nur daran, dass erstmals beide Staatschefs Deutschlands un... » mehr

Regierungskrise gelöst

vor 7 Stunden

Gegenwind aus Berlin für CDU-Kooperation mit Linken

Von «historischer Dummheit» bis «historischer Kompromiss» reichen die Reaktionen auf Vereinbarungen der CDU mit Linken, SPD und Grünen in Thüringen. Die Bundes-CDU sendet ein deutliches Stoppsignal. Keine Stimmen für Ram... » mehr

Bodo Ramelow

16.02.2020

Thüringen: Ramelow zu Zugeständnissen an die CDU bereit

Ein Treffen von vier Parteien am Montag soll Wege aus der Regierungskrise in Thüringen aufzeigen. Ex-Ministerpräsident Ramelow hat hohe Erwartungen daran. Der Wahleklat vom 5. Februar erzürnt noch immer viele Menschen, w... » mehr

Vertrauensfrage

17.01.2019

Tsipras zeigt sich einmal mehr als Überlebenskünstler

Den Koalitionspartner hat er verloren, die Vertrauensfrage gewonnen, den Namenskonflikt mit Mazedonien gegen den Willen der Bürger auf die Agenda gesetzt. Was treibt den griechischen Premier? » mehr

AfD-Sonderparteitag

15.02.2020

Alice Weidel führt die Südwest-AfD

Führungswechsel in der baden-württembergischen AfD: Alice Weidel steht nun an der Spitze des zerstrittenen Südwest-Landesverbands. Sie verspricht, Grabenkämpfe zu beenden. Dafür will sie auch den nationalistischen Flügel... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Biathlon-WM Antholz Antholz

Biathlon-WM Antholz | 22.02.2020 Antholz
» 107 Bilder ansehen

Wasunger Karnevalsumzug Wasungen

Wasunger Karnevalsumzug | 22.02.2020 Wasungen
» 43 Bilder ansehen

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
12:59 Uhr



^