Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Nach rassistischem Vorfall: Ryanair bestreitet Vorwürfe

Ryanair fürchtet nach dem rassistischen Ausfall eines Passagiers um den Ruf des Unternehmens. Der beschuldigte Reisende entschuldigt sich bei seinem Opfer, spielt den Vorfall aber herunter.



Ryanair
Auf einem Ryanair-Flug hatte ein Mann seine Sitznachbarin als «hässlichen schwarzen Bastard» beschimpft.   Foto: Caroline Seidel

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, nicht angemessen auf die rassistischen Ausfälle eines Passagiers reagiert zu haben.

In einer Maschine von Europas größter Billig-Airline hatte ein Reisender seine Sitznachbarin vergangene Woche unter anderem als «hässlichen schwarzen Bastard» beschimpft. Ryanair bezeichnete die Äußerungen in einer Mitteilung am Freitag als «bedauerlich und inakzeptabel» und entschuldigte sich bei der Frau. Berichte, die Crew habe den Vorfall nicht ernst genommen, seien aber «falsch und unbegründet».

Das Opfer und der Beschuldigte äußerten sich am Freitag beim britischen Fernsehsender ITV. Der Mann, David Mesher, entschuldigte sich bei der 77 Jahre alten Delsie Gayle, spielte seine rassistischen Ausfälle aber herunter.

Ein Mitreisender hatte den Vorfall kurz vor dem Abflug von Barcelona nach London gefilmt. Das Video verbreitete sich schnell in sozialen Netzwerken und löste massive Kritik an der Fluggesellschaft aus. Kritisiert wurde unter anderem, dass nicht der Pöbler aus dem Flugzeug verwiesen wurde, sondern sein Opfer auf einen anderen Platz gesetzt wurde. Spekuliert wurde, ob die Ryanair-Mitarbeiter durch chronischen Zeitdruck von einer entschiedeneren Reaktion gegen den Mann abgehalten worden sein könnten.

Ryanair wies die Anschuldigungen zurück. Die Flugbegleiter hätten die rassistischen Ausfälle nicht mitbekommen, so die Airline am Freitag. Wahrgenommen habe das Kabinenpersonal lediglich einen Streit zwischen den beiden Passagieren, der erfolgreich geschlichtet worden sei. Die Frau sei auf eigenen Wunsch umgesetzt worden.

Von den Äußerungen Meshers habe die Fluggesellschaft erst am Abend des Folgetags durch das ins Netz gestellte Video erfahren und umgehend Anzeige erstattet. Zudem habe sich Ryanair kurz darauf bei der Frau schriftlich entschuldigt. In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es unter anderem, ein solches Verhalten werde nicht toleriert und mit lebenslangem Flugverbot bei Ryanair bestraft.

Der ausfällig gewordene Passagier äußerte sich am Freitag im britischen TV-Sender ITV zu dem Vorfall. «Ich habe wohl ein bisschen die Fassung verloren», sagte Mesher. Ein Rassist sei er aber «auf keinen Fall». Er entschuldigte sich bei Gayle für das entstandene Leid. Die zeigte sich nicht überzeugt von der Reue des Mannes. Sie leide seit dem Vorfall unter Schlafstörungen und bräche immer wieder in Tränen aus, berichtete sie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
18:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Passagiere und Fahrgäste Rassismus Ryanair
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großflughafen London-Gatwick lahmgelegt

21.12.2018

Trotz Drohnensichtung: Gatwick nimmt Flugbetrieb wieder auf

Erneut ist eine Drohne über dem Londoner Flughafen Gatwick gesichtet worden. Diesmal wird der Betrieb nur kurzzeitig eingestellt. Die Flughafenbetreiber verlassen sich auf die Abwehrtechnologie des Militärs. Der Druck au... » mehr

Demo gegen Rassismus in Berlin

14.10.2018

Kraftvolles Zeichen gegen Rechts: Protestzug in Berlin

Einen Rechtsruck wollen sie nicht hinnehmen: Familien, Junge und Alte setzen in der Hauptstadt ein eindrucksvolles Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Rassismus - bei einer der größten Demonstrationen der vergangenen Jah... » mehr

Durchsuchungen

22.12.2018

Festnahmen nach Drohnen-Störaktion am Flughafen Gatwick

Endlich können die Passagiere am britischen Airport Gatwick in die Weihnachtsferien starten. Auch die Polizei kommt voran: Sie nimmt nach der Drohnen-Störaktion zwei Verdächtige fest. » mehr

London-Gatwick

20.12.2018

Flughafen London Gatwick lahmgelegt

Eine Drohne bringt den Betrieb an Europas siebtgrößtem Flughafen, London Gatwick, zum Erliegen. Im Südwesten Deutschlands werden die Sicherheitsvorkehrungen an mehreren Airports nach Hinweisen auf Ausspähversuche erhöht. » mehr

Verfassungsschutzpräsident Maaßen

12.09.2018

Vor dem «Tag der Entscheidung» wächst der Druck auf Maaßen

Verfassungsschutz-Chef Maaßen hat mit seiner Einschätzung zu rassistischen Übergriffen in Chemnitz massive Kritik auf sich gezogen. Jetzt muss er sich erklären. Was ist, wenn er die Abgeordneten nicht überzeugt? Wird See... » mehr

Angriff auf jüdisches Restaurant

08.09.2018

Kretschmer erschüttert: Werden uns dem Hass entgegenstellen

Während der aggressiven Proteste in Chemnitz soll es auch einen Angriff auf ein jüdisches Lokal gegeben haben. Sachsens Regierungschef verurteilt die Attacke - und sucht das Gespräch mit dem Wirt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
18:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".