Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Nach dem Durchschnaufen kommt die Saharahitze

Wer frei hat, sollte das Wochenende für Ausflüge nutzen. Die Meteorologen sagen sommerliches Wetter und frische Luft voraus. Nur im Süden kann es gewittern. Ab Montag droht dann eine Hitzewelle.



Gewitterwolken
Die Temperaturen bewegen sich zum Ende der Woche noch immer im hohen Bereich. Im Süden muss mit Gewittern und Starkregen gerechnet werden.   Foto: Marcel Kusch » zu den Bildern

Bevor heiße Saharaluft nächste Woche den Hochsommer bringt, darf sich Deutschland zuerst noch auf sommerliches Wetter ohne drückende Schwüle freuen.

«Am Wochenende herrscht in den meisten Regionen bestes Ausflugswetter», sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag. Das Hoch «Ulla» bringe viel Sonnenschein und nur harmlose Quellwolken. Zum Wochenstart sorge dann heiße Luft aus der Sahara für eine außergewöhnliche Hitzewelle.

Am Freitag wechseln sich in der Mitte und im Norden Deutschlands Sonne und Wolken ab, sonst ist es meist heiter. Zwischen Schwarzwald und Alpenrand sowie in den östlichen Mittelgebirgen sind Schauer und Gewitter mit Starkregen möglich. An der Nordsee und im Bergland steigen die Temperaturen auf maximal 21 Grad. In den anderen Landesteilen sind maximal 27 Grad möglich.

Am Samstag steigen die Temperaturen erneut auf maximal 27 Grad. Während es im Norden und der Mitte Deutschlands meist trocken bleibt, bilden sich im Süden Quellwolken. Dort kann es zu Schauern und Gewittern kommen, örtlich sind Unwetter mit mehrstündigem Starkregen möglich. Am Sonntag scheint vielerorts die Sonne und es bleibt meist trocken. Das Thermometer zeigt maximal 29 Grad, in Rheinnähe auch 31 Grad. Nur im südlichen Bergland sind noch einzelne Gewitter möglich.

Ab Montag sollen die Thermometer laut DWD dann regelmäßig die 30-Grad-Marke knacken. Zur Mitte der Woche werden in der Südwesthälfte Deutschlands Werte von bis zu 38 Grad erreicht. Ursache ist nach Angabe der Meteorologen heiße Saharaluft zusammen mit kräftiger Junisonne.

Am Mittwoch hatten Unwetter in einigen Teilen des Landes Schäden angerichtet und Verkehrsbehinderungen ausgelöst. In manchen Gegenden, vor allem in Niedersachsen und Hessen, fielen bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde. Es wurden Sturmböen mit rund 100 Kilometern in der Stunde gemessen.

«Es gab lokal Schauer und Gewitter bis in den Unwetterbereich hinein», sagte DWD-Metereologe Robert Hausen am frühen Donnerstagmorgen. In der Umgebung von Kassel liefen Keller voll, Bäume wurden entwurzelt und Straßen mit Schlamm überspült. In Südhessen beschädigten entwurzelte Bäume und Äste mehrere Autos.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 06. 2019
16:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Gewitter Hitzewellen Polizei Regen Starkregen Südhessen Unwetter Wetter Wetterdienste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Baden

04.06.2019

Hitzewarnung für den Osten - Waldbrände in Brandenburg

Hitze, Starkregen, Gewitter, Waldbrände: Der Sommer ist erst ein paar Tage alt und hat schon so ziemlich alles gezeigt, was er zu bieten hat. » mehr

Regenwetter

18.08.2019

Wechselhaftes und regnerisches Wetter im Norden und Süden

Böen, Gewitter, örtlich Starkregen oder Hagel - der Sonntag hat sich schon mal wenig sommerlich präsentiert. Und der Wochenanfang wird zumindest im Norden und Süden wohl nur maßvoll besser. » mehr

Nasswarm

12.06.2019

Bis zu 800 Blitze pro Minute - Starkregen flutet den Osten

Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter: Das gilt zurzeit für die Wetterlage in Deutschland. Wind, Regen und Hagel richten Schäden an und halten auch den Verkehr auf. » mehr

Gewitter über Brandenburg

13.06.2019

Mindestens 21 Verletzte durch Sturmtief «Klaus»

Heftige Gewitter wüten über Teilen Deutschlands. Herabstürzende Äste verletzen mehrere Menschen, Blitzeinschläge lösen Brände aus. In Thüringen verwüstet Sturmtief «Klaus» eine Besucherattraktion. » mehr

Dunkle Wolken

10.06.2019

Heftige Gewitter über München

Im Raum München gibt es ein heftiges Gewitter. Bäume werden entwurzelt. Auch für Dienstag sind in Deutschland Unwetter möglich. » mehr

Waldbrände in Brandenburg

06.06.2019

Gewitter ziehen nach Osten - Waldbrand breitet sich aus

Nach Tagen mit Gewittern kann sich der Westen Deutschlands erstmal entspannen - Wind und Regen ziehen weiter nach Osten. Ob das im Kampf gegen den großen Waldbrand in Brandenburg hilft? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 06. 2019
16:52 Uhr



^