Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Nach Karnevalswitz: Entschuldigung von CDU-Chefin gefordert

Die Empörung kam spät. Zwei Tage hat es gedauert, bis der CDU-Chefin ein Missgriff in ihrer Fastnachtsrede vorgehalten wurde. Kramp-Karrenbauer aber schweigt.



Annegret Kramp-Karrenbauer
Kramp-Karrenbauer hat mit einer Karnevalsrede im baden-württembergischen Stockach für Empörung gesorgt.   Foto: Patrick Seeger

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird auch aus den eigenen Reihen aufgefordert, sich für einen Karnevalswitz über intersexuelle Menschen zu entschuldigen.

«Natürlich ist eine Entschuldigung fällig. Das erwarten wir», sagte am Montag der Vorsitzende des Bundesverbands der Lesben und Schwulen in der Union, Alexander Vogt. Auch im Karneval gebe es Grenzen. «Man macht ja auch über andere Minderheiten keine Witze mehr», sagte er im SWR. Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock hält eine Entschuldigung für angebracht. Kramp-Karrenbauer wollte nach Angaben einer Sprecherin am Montag keine Stellungnahme abgeben.

Die CDU-Chefin hatte am Donnerstag mit einer Fastnachtsrede in Stockach (Baden-Württemberg) für Empörung gesorgt. Zu der Einführung von Toiletten für das dritte Geschlecht, sagte Kramp-Karrenbauer: «Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist die Toilette.»

Vogt sagte, auch wenn der Witz Kramp-Karrenbauers keine böse Absicht gewesen sei, mache das die Sache nicht besser. «Wenn das unüberlegt passiert, ist es ja auch ein Zeichen dafür, wie es landläufig verbreitet ist, dieses Denken.» Er erwarte ein klärendes Gespräch mit der CDU-Chefin .

Auch die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti) kritisiert die CDU-Vorsitzende. Die Vorsitzende der Organisation, Petra Weitzel, sagte der «Rheinischen Post» (Dienstag), Kramp-Karrenbauer beleidige und verletze die Gefühle aller transsexuellen, intersexuellen und nichtbinären Menschen. «Fastnacht ist nicht dafür da, dass die Obrigkeit sich über die "kleinen Leute" lustig macht, sondern umgekehrt», sagte Weitzel. Eine Entschuldigung würde aber keiner mehr ernstnehmen, so Weitzel weiter.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak verteidigte Kramp-Karrenbauer. «Es ist Karneval. Und im Karneval sollte man die Dinge nicht zu ernst nehmen», sagte er im Interview der «Passauer Neuen Presse» (Dienstag).

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: «Büttenreden kommentiere ich nicht.» Er könne aber gerne über die Politik der Bundesregierung zu Intersexualität Auskunft geben. Die Rechte dieses Personenkreises sei erst Ende Dezember gesetzlich gestärkt worden. Nun könne neben «männlich» und «weiblich» auch «divers» ins Geburtenregister eingetragen werden. Zudem sei für Menschen mit Variationen der Geschlechtsentwicklung die Möglichkeit geschaffen worden, ihre Eintragungen beim Standesamt, was Geschlechtszugehörigkeit oder auch den Vornamen betrifft, nachträglich zu ändern. «Wir setzen damit eine Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts um.»

Grünen-Chefin Baerbock sagte, ein Witz könne immer mal missglücken. «Aber wenn man sich dafür nicht entschuldigt, wenn er auf Kosten von Minderheiten geht, dann steckt da mehr dahinter.» Es gebe eine Vorgeschichte, nämlich umstrittene Äußerungen Kramp-Karrenbauers zur Ehe für Schwule und Lesben. «Die Frage von Anti-Diskriminierung, von respektvollem Miteinander, gilt 365 Tage im Jahr, und auch zu Karneval», sagte Baerbock.

Der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach twitterte: «Witze im Karneval dürfen auch derb sein. Aber Kramp-Karrenbauers Witz zeigt, was sie von der Debatte um das 3. Geschlecht denkt. Weil diese Menschen extrem unter der Diskriminierung leiden, muss sie sich entschuldigen.» Da breche ihr kein Zacken aus der Narrenkrone.

Linken-Chef Bernd Riexinger argumentierte, gute Faschingsreden zeichneten sich dadurch aus, dass das Volk sich über die Herrschenden, Eliten und Reichen lustig machen könne oder über Politiker. «Ich finde, sie müsste sich entschuldigen.» Das passe nicht in die Zeit.

Der CDU-Abgeordnete Philipp Amthor sagte im Deutschlandfunk, er könne sich über diese Empörung nur wundern. «Ich finde, in der Karnevalszeit gehört es dann auch dazu, dass es auch mal deutlich überspitze Pointen gibt. Das gehört sicherlich in die Kategorie.» Das sei dann auch mal zu akzeptieren. Kramp-Karrenbauer sei «eine sehr differenzierte Frau und gesellschaftspolitisch auf der Höhe der Zeit. Das finde ich falsch, da jetzt Diskriminierung heraus abzuleiten».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amthor Annalena Baerbock Annegret Kramp-Karrenbauer Bernd Riexinger Bundesverfassungsgericht CDU CDU-Vorsitzende Deutschlandfunk Diskriminierung Intersexualität Karl Lauterbach Karneval Lesben Minderheiten Steffen Seibert Südwestrundfunk Twitter Witze und Witzigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jean-Claude Juncker

04.07.2019

Rückendeckung für von der Leyen aus Brüssel

Ursula von der Leyen ist die offizielle Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin. Aber wird sie auch gewählt? Das Europaparlament grummelt. Und die SPD hat sich auch schon festgelegt. » mehr

NPD-Funktionär Jagsch

08.09.2019

Entsetzen nach Wahl von NPD-Politiker zum Ortsvorsteher

In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt wird der hessische NPD-Vize zum Ortsvorsteher gewählt - mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP. Das Entsetzen ist groß, in Hessen wie in Berlin. Jagsch selbst bezeichnet den Wirbel um se... » mehr

Ursula von der Leyen

04.07.2019

SPD stimmt im EU-Parlament gegen von der Leyen

Die Empörung ebbt nicht ab: Die Personalie von der Leyen hat die SPD richtig aufgebracht. Im EU-Parlament sollen die anderen das spüren. Und auch bei der Halbzeitbilanz zur großen Koalition in Deutschland. » mehr

Lichteraktion

12.10.2019

Terroranschlag von Halle: Attentäter legt Geständnis ab

Die Bluttat von Halle sorgt für Bestürzung über Deutschland hinaus. In seinen Vernehmungen erweist sich Stephan B. als redselig - und bestätigt den Verdacht eines rechtsextremistischen Motivs. » mehr

Nach der Wahl

08.12.2018

Kramp-Karrenbauer folgt Merkel als CDU-Parteivorsitzende

Nach 18 Jahren an der CDU-Spitze tritt Merkel ab - und wird vom Parteitag noch einmal bejubelt. Die Delegierten erfüllen ihr wohl einen Herzenswunsch und wählen Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin. Die konservative Wende ... » mehr

Europawahl

21.05.2019

Klare Kante, moderater Ton - Wahlkampffinale der Parteichefs

Kurz vor der Europawahl präsentieren die im Bundestag vertretenen Parteien noch einmal ihre Konzepte. Die Turbulenzen in Österreich und der Umgang mit Rechtspopulisten dominieren die Fernsehrunde. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:41 Uhr



^