Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Nach Container-Havarie Strandgut auf Borkum gefunden

Mehr als 270 Container gehen bei Sturm in der Nordsee über Bord, darunter ist Gefahrgut. Teile der Ladung werden in den Niederlanden angespült, dort ist die Armee im Einsatz. Auch in Deutschland läuft eine umfassende Suche, auf Borkum wird erstes Strandgut gefunden.



Trümmer von Frachtcontainern
Trümmer von Frachtcontainern liegen am Strand der niederländischen Insel Vlieland.   Foto: Marjet Van Veelen » zu den Bildern

Nach der Havarie eines der weltweit größten Containerschiffe in der Nordsee ist nun auch in Deutschland Treibgut gelandet. Betroffen ist der Strand von Borkum.

«Heute wurden hier die ersten Fernseher angespült», sagte die auf der Insel lebende Grünen-Politikerin Meta Janssen-Kucz, bei ihrer Partei in Niedersachsens Landtag Sprecherin für Häfen und Schifffahrt. «Unsere größte Sorge gilt aber dem Gefahrgut, den Peroxiden. Wir hoffen, dass die Rettungskette von Behörden und Reederei funktioniert.»

Strandläufer der Kurverwaltung hatten die Fernseher am Morgen entdeckt, wie der NDR berichtete. Es seien rund 30 Geräte und einige weitere Haushaltsgegenstände angespült worden, bestätigte die Insel-Polizei. Auf den niederländischen Wattenmeerinseln haben derweil Soldaten am Freitag mit dem Aufräumen der Strände begonnen.

Die bei der Havarie des Riesen-Frachters «MSC Zoe» in der Nordsee über Bord gegangenen Container werden die Behörden und die betroffene Reederei wohl noch lange beschäftigen. «Das von der Reederei beauftragte Bergungsunternehmen dürfte noch wochenlang im Einsatz sein», sagte ein Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven.

«Wir gehen nach Angaben der Reederei MSC derzeit von etwas über 270 Containern aus, die über Bord gegangen sind», sagte der Sprecher. «Darunter soll nach aktuellen Angaben ein Container mit dem Gefahrgut Dibenzoylperoxid sein.» Ein weiterer Container mit Gefahrgut enthalte Lithiumionenbatterien, bestätigte das Havariekommando am Nachmittag.

Auf den niederländischen Wattenmeerinseln wurden bereits mehr als 20 Container angespült, rund ein Dutzend weitere wurden im Wasser treibend gesichtet. Rund 100 Soldaten kamen am frühen Morgen auf Schiermonnikoog an. In der Nacht war dort ein zweiter Sack mit Peroxid-Belastung gefunden worden. Dibenzoylperoxid dient zur Härtung von Harzen oder als Bleichmittel, es kann im Extremfall bei großer Hitze explodieren. Die Strände und Küsten der friesischen Inseln sind übersät mit Objekten und Verpackungsmüll aus den Containern.

An der ostfriesischen Küste sind die deutschen Behörden besonders wachsam, für Borkum war bereits am Mittwoch eine Warnmeldung abgesetzt worden. Keinesfalls sollten offene Container oder freigesetzte Stoffe berührt werden, warnen die Behörden. Auch sonst sollten Strandgutjäger vorsichtig sein: Wer hierzulande angespülte Gegenstände mitnimmt, riskiert eine Anzeige wegen Fundunterschlagung. In den Niederlanden ist es dagegen nicht strafbar, angespülte Waren mitzunehmen. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) rechnet damit, dass noch mehr anlandet. «Die Berechnungen, die gemacht worden sind, zeigen, dass Borkum, Juist und Norderney betroffen sein könnten - die anderen Inseln eher nicht», sagte er in Hannover. Neben Lies machte sich auch die Umweltorganisation Greenpeace für die Ausrüstung von Gefahrgut-Containern mit automatischen Peilsendern stark. Diese sollen dafür sorgen, dass Container mit gefährlichen Stoffen auch unter Wasser schnell gefunden werden können.

Die «MSC Zoe» hatte die Container in der Nacht auf Mittwoch in stürmischer See verloren. In Bremerhaven wird der mehr als 395 Meter lange Schiffsgigant entladen. Die dortige Wasserschutzpolizei werde am Montag mit dem Bundesamt für Schiffsunfalluntersuchung die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufnehmen, hieß es.

In deutschen Gewässern wurden bislang zehn Container entdeckt, einer davon konnte bereits gesichert werden. «Normalerweise gehen die meisten Container nach einiger Zeit unter, weil sie mit Wasser vollaufen», erklärte der Sprecher des Havariekommandos.

Die Bergung der gefundenen Container gestalte sich schwierig, so der Sprecher weiter. Diese seien zumindest mit Wasser vollgelaufen und hätten und ein hohes Gewicht haben. Gleichzeitig befänden sie sich im Flachwasser, wo größere Schiffe wegen ihres Tiefgangs nicht nah genug heranfahren könnten, um sie aufzunehmen. Bei den Aufräumungsarbeiten habe MSC mittlerweile mehrere Bergungsunternehmen in den Niederlanden und Deutschland beauftragt, teilte das Unternehmen am Nachmittag mit. Dabei dankte es auch den freiwilligen Helfern.

Bei der Suche unter Wasser werde auch das Spezialschiff «Wega» vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit seinem Sonargerät sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei und ein Ölüberwachungsflugzeug eingesetzt. Vom Mehrzweckschiff «Neuwerk» wird die Aktion vor Ort koordiniert. Auch zwei Tonnenleger waren am Freitag bei den Such- und Bergungsarbeiten im Einsatz. «Am Wochenende soll sich das Wetter verschlechtern», sagte der Sprecher. Das könnte zwar die Bergung von Containern auf dem Meer erschweren, doch dürfte andererseits der Nordwestwind vermehrt Treibgut anspülen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
16:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergungsunternehmen Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie Bundespolizei Bundesämter Container Gefährliche Güter Greenpeace Havarien Norddeutscher Rundfunk Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen Politikerinnen von Bündnis 90/ Die Grünen Reedereien SPD Seefahrt Strände Wasserschutzpolizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frachter verliert 270 Container

02.01.2019

Riesenfrachter verliert in stürmischer See 270 Container

In stürmischer See verliert ein Frachter in Richtung Bremerhaven bis zu 270 Container. Noch sind sie nicht geborgen. Problematisch sind vor allem mindestens vier von ihnen. » mehr

Testmaterial

08.05.2020

Erste Notbremsen wegen Corona gezogen

Auf die Lockerung folgt die erste Nagelprobe: Nun müssen Behörden vor Ort zeigen, ob sie einem starken Ausbruch des Coronavirus gewachsen sind. Schlachthöfe in NRW und in Schleswig-Holstein sind betroffen. » mehr

Schulbeginn

28.04.2020

Kultusminister legen Plan für Rückkehr in die Schulen vor

Schüler, Eltern, Lehrer - sie alle haben sich gefragt, wie es in den coronabedingt geschlossenen Schulen weitergehen soll. Jetzt haben die Kultusminister der 16 Länder einen Plan vorgelegt. » mehr

Seehofer

13.05.2020

Seehofer lockert Grenzkontrollen

Die temporären Grenzkontrollen werden jetzt zurückgefahren. Einreisen darf aber nach wie vor nur, wer einen triftigen Grund nachweisen kann. Außerdem gilt: Steigt die Zahl der Neuinfektionen bei den Nachbarn, werden die ... » mehr

Freude

21.02.2020

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten wollen die Parteien kooperieren - für einen begr... » mehr

Nordsee

07.02.2020

Wetterdienst erwartet Sonntag Orkan: «Das wird gefährlich»

Ein «Monster» wird das heranziehende Orkantief laut Wetterdienst wohl nicht. Auf den Straßen und Schienen ist trotzdem mit erheblichen Problemen zu rechnen. Die Bahn rät von Reisen zwischen Sonntag und Dienstag ab. Und a... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
16:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.