Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Nach Angriff auf Polizei: Ermittlungen gegen Rechtsextreme

Mit Versammlungen aus der rechten Szene hat es die Dortmunder Polizei häufig zu tun. Diesmal wurden Beamte und Gegendemonstranten angegriffen. Unter den Verdächtigen ist auch ein Stadtratsmitglied.



Dortmund
Gegendemonstranten protestierten gegen eine Versammlung von Mitgliedern rechtsextremer Gruppierungen in der Dortmunder Innenstadt.   Foto: Ina Fassbender

Nach einem Angriff mit Feuerlöschern auf Polizisten und Demonstranten ermittelt die Polizei gegen acht Teilnehmer einer rechtsextremen Kundgebung in Dortmund. Sie geht dem Anfangsverdacht der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Landfriedensbruchs nach.

Unter den Tatverdächtigen ist auch ein Mitglied des Dortmunder Stadtrats, der laut Polizei Vorstandsmitglied der Partei «Die Rechte» ist.

Die Männer sollen am Mittwochabend nach der Kundgebung bei der Abreise aus einem Kleinbus heraus Polizisten und Gegendemonstranten mit einer Flasche beworfen und dann mit mehreren Feuerlöschern angegriffen und mit Pulver besprüht haben. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Die Männer seien nach der Feststellung der Identität wieder entlassen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Partei «Die Rechte» ist laut NRW-Verfassungsschutzbericht ein Sammelbecken für Neonazis. In Dortmund habe die Partei etwa 80 bis 100 aktive und mobilisierbare Anhänger; heißt es dort. Der Kreisverband habe in der Gesamtpartei eine maßgebliche Stellung und sei auch international sehr gut vernetzt.

In Dortmund sei «Die Rechte» Anmelder der allermeisten Versammlungen aus der rechtsextremen Szene, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Seit Jahresbeginn seien in Dortmund 91 Versammlungen aus dem rechtsextremen Milieu angemeldet worden, davon 82 durch «Die Rechte». Bei der großen Mehrzahl habe es sich aber um Mahnwachen mit drei bis fünf Teilnehmern gehandelt.

Am Mittwoch hatte es laut Polizei zunächst auf dem Nordmarkt eine rechtsextremistische Kundgebung gegeben. Dort hätten den etwa 60 Teilnehmern rund 250 Gegendemonstranten gegenüber gestanden. Ein Gegendemonstrant wurde festgenommen, weil er Teilnehmer der rechtsextremen Kundgebung mit Pferdemist beworfen hatte. Zu den Angriffen auf die Polizisten kam es später nach einer zweiten rechtsextremen Kundgebung an anderer Stelle in der Stadt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
16:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittlungen Feuerlöscher Gegendemonstranten Polizei Polizistinnen und Polizisten Rechte Rechte Szene Rechtsextremisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aufmarsch in Duisburg

01.05.2019

Relativ friedliche Demos am 1. Mai in Berlin und Hamburg

Früher flogen zum 1. Mai in Berlin und Hamburg häufig Steine. Wie im Vorjahr war es dieses Jahr dort zunächst aber deutlich ruhiger. Dafür musste die Polizei auch in anderen Städten eingreifen. » mehr

Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2018

27.06.2019

Seehofer: «Neuer Höchststand» bei Rechtsextremisten

Extremisten von rechts und links, Islamisten und Reichsbürger: Zahlreiche zum Teil gewaltbereite Gruppen stellen die freiheitliche Demokratie in Frage. Der neue Verfassungsschutzbericht gibt einen Überblick. » mehr

BKA-Chef Münch

14.05.2019

BKA-Chef Münch: «Reichsbürger gehören nicht in die Polizei»

Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, fordert ein hartes Vorgehen gegen Extremisten innerhalb der Sicherheitsbehörden. «Wir sehen Einzelfälle in der Polizei mit Auffälligkeiten. Da heißt es, klare Ka... » mehr

Polizisten

27.06.2019

Polizist nach Drohfax an Anwältin vorübergehend festgenommen

Ein Polizist aus Mittelhessen ist im Rahmen der Ermittlungen zu den Drohfaxen an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz vorläufig festgenommen worden. » mehr

Razzia in Cottbus

10.04.2019

Razzia gegen Rechtsextreme in Ostdeutschland

Die rechtsextreme Szene in Ostdeutschland ist gut vernetzt, als ein Schwerpunkt gilt Südbrandenburg. Nun startete die Polizei in vier Bundesländern eine Großrazzia - nicht allein gegen Hooligans. » mehr

Stimmzettel

28.04.2019

Sánchez führt bei Spanien-Wahl: Rechtsextreme zweistellig

In Spanien zeichnet sich - wieder einmal - eine Wahl ohne «richtigen» Sieger ab. Die Sozialisten von Ministerpräsident Sánchez bekommen die meisten Stimmen. Aber nirgends ist eine Mehrheit in Sicht. Nur eins ist sicher: ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kleintransporter kracht ungebremst auf Lkw Bucha

Unfall Kleintransporter A4 | 16.07.2019 Bucha
» 21 Bilder ansehen

Mondfinsternis Sternwarte Suhl

Mondfinsternis Suhl | 16.07.2019 Sternwarte Suhl
» 16 Bilder ansehen

MDR Jump Dance Night Meiningen

MDR Jump Dance Night | 15.07.2019 Meiningen
» 80 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
16:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".