Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Mosambik wählt neuen Präsidenten

Zwei Zyklone haben in diesem Jahr Mosambik verwüstet. Im Norden treiben mutmaßlich islamistische Gruppen ihr Unwesen. Und ein Friedensabkommen zwischen den zwei großen Parteien ist gerade mal zwei Monate alt. Bei den heutigen Wahlen steht viel auf dem Spiel.



Oppositionspartei Renamo
Anhänger der Oppositionspartei Renamo während einer Wahlkundgebung in Maputo.   Foto: Ferhat Momade/AP/dpa

Vor dem Hintergrund politischer Instabilität und Spannungen finden in Mosambik wichtige Wahlen statt. Heute stimmen die Bürger des Landes im Südosten Afrikas über einen neuen Präsidenten, ein Parlament und Provinzparlamente ab.

Die Wahlen gelten als extrem wichtig für den Frieden im Land: Sie sind die ersten seit die Regierungspartei Frelimo und die einstige Rebellengruppe und heutige Oppositionspartei Renamo im August ein endgültiges Friedensabkommen unterschrieben. Sie standen sich 15 Jahre lang in einem blutigen Bürgerkrieg gegenüber, der 1992 beendet wurde; in den vergangenen Jahren flammte die Gewalt dann erneut auf.

Staatschef Filipe Nyusi von der Frelimo, die seit Mosambiks Unabhängigkeit von Portugal 1975 an der Macht ist, bewirbt sich um eine zweite Amtszeit. Seine Herausforderer sind Ossufo Momade von der Renamo sowie Daviz Simango von der MDM und Mario Albino von der AMUSI. Rund 12,9 Millionen der fast 30 Millionen Bürger sind als Wähler registriert.

Experten werten die Wahlen als eine Art Test dafür, wie robust der Frieden im Land ist. «Wenn sie gut gehen, wird dies ein entscheidender Schritt in Richtung eines dauerhaften Friedens sein», sagte der Afrika-Beauftrage der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), der Deutschen Presse-Agentur.

Allerdings ist die Angst vor Gewalt groß. Zum ersten Mal habe die regierende Frelimo wahrhaftige Konkurrenz, sagte Zenaida Machado von Human Rights Watch (HRW). Die Chancen stehen gut, dass die Renamo in mehreren Provinzen die Mehrheit erzielt. Dies erklärt nach Machados die zunehmende Gewalt in den vergangenen Wochen. Während des Wahlkampfs ist es laut Menschenrechtlern immer wieder zu Schikane und Gewalt gegen Journalisten, Aktivisten und anderen Mitgliedern der Zivilgesellschaft gekommen. Vergangene Woche wurde ein Wahlbeobachter erschossen, vermutlich waren Polizisten in der Tat verwickelt.

Die Lage in Mosambik ist angespannt, auch wegen der Instabilität im Norden des Landes: In der gasreichen nördlichen Provinz Cabo Delgado kommt es immer wieder zu mutmaßlich islamistischen Angriffen. Auch sind laut der Terrorismus-Expertin Jasmine Opperman russische Söldner in der Region. Angesichts all dieser Probleme sowie der von den Zyklonen «Idai» und «Kenneth» angerichteten Schäden würden die Wahlen voraussichtlich nicht frei und fair sein, warnte die Expertin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
07:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerkriege CDU Deutsche Presseagentur Filipe Nyusi Friedensverträge Gewalt Günter Nooke Human Rights Watch Menschenrechtler Polizistinnen und Polizisten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungsparteien Wahlbeobachter Wahlen Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jimmy Lai

10.08.2020

Verleger Jimmy Lai in Hongkong festgenommen

Der Medienunternehmer Lai gilt als eingefleischter Anhänger der Demokratiebewegung. Er kritisierte in der Vergangenheit China immer wieder. Die Verhaftungswelle sorgt für Entrüstung bei der Hongkonger Opposition und bei ... » mehr

Vor der Präsidentenwahl in Belarus

08.08.2020

Belarus: Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei Protesten

Seit 1994 ist in Belarus Alexander Lukaschenko an der Macht. Dem «letzten Diktator Europas» tritt nun eine politisch unerfahrene Frau entgegen. Sie hat bereits Tausende Menschen mobilisiert. Das macht Lukaschenko zunehme... » mehr

Auslöser der Proteste

05.07.2020

Ethnische Spannungen in Äthiopien: 166 Tote bei Protesten

Eigentlich will sich Äthiopien als Regionalmacht aufstellen. Doch im Inland brodeln ethnische Spannungen. Der als Reformer und Friedensstifter gefeierte Regierungschef Abiy Ahmed muss seinen Ruf verteidigen - zu einem de... » mehr

Wahlausgang

06.07.2020

Rechte Regierungspartei gewinnt Wahl in Kroatien

Umfragen sahen die linke Opposition schon knapp vorne und in den neuen Rechtspopulisten das Zünglein an der Waage. Doch in Zeiten der Pandemie schätzt der Wähler, was ihm bewährt erscheint. » mehr

Peter Steudtner

03.07.2020

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner wird in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. «Politisch motiviert», sei das Urteil, kritisiert er trotzdem. Denn vier türkische Kollegen wurden verurteilt. » mehr

Juri Dmitrijew

22.07.2020

Wie Russland gegen Andersdenkende vorgeht

Mord, Spionage und sogar Kindesmissbrauch - Russlands Strafjustiz zieht alle Register, um Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Die Gegner von Kremlchef Wladimir Putin klagen über immer mehr Repressionen. Experten hab... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
07:43 Uhr



^