Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Mobilität: Bündnis soll neue Lösungen voranbringen

Verstopfte Ausfallstraßen, fehlende Radwege: Wie der Stadtverkehr attraktiver und umweltschonender werden kann, beschäftigt nicht nur genervte Autofahrer. Nun soll ein gemeinsamer Impuls dafür kommen.



Straßenverkehr in Berlin
Autos fahren im dichten Feierabendverkehr in Berlin.   Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Beim Verkehr in deutschen Städten richtete sich lange vieles nach dem Auto - doch das soll sich ändern. Bund, Länder und Kommunen wollen neue Lösungen angehen, damit Busse und Bahnen, Radler und Fußgänger bessere Bedingungen bekommen.

An diesem Donnerstag (13.00) soll dafür bei einem Treffen bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin ein «Bündnis für moderne Mobilität» gegründet werden.

Der Vizepräsident des Deutschen Städtetages, Markus Lewe, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Städte seien zuversichtlich, dass damit die vielbeschworene Verkehrswende an Fahrt gewinnen könne. «Die Mobilität in den Städten wird vielfältiger und muss nachhaltiger und moderner werden.» Ziel sei, dass noch mehr Menschen mit dem öffentlichen Nahverkehr, auf dem Rad oder zu Fuß mobil seien. Verbindungen zum Umland müssten so verbessert werden, dass mehr Pendler das Auto stehen lassen und die Luft in Städten sauberer wird.

Zu den Themen gehört unter anderem die Aufteilung des Verkehrsraums in Städten. Scheuer hatte dazu bereits betont, dass Radfahrer mehr Platz bräuchten. Anwohnerparkausweise könnten möglicherweise teurer werden. Der Bund will mit Ländern und Kommunen prüfen, inwiefern die jetzige Obergrenze fürs Bewohnerparken von 30,70 Euro pro Jahr neu gesteckt und vor Ort individuell festgelegt werden könnte.

Die Kommunen setzen generell auf mehr Entscheidungsspielräume vor Ort. «Die Städte sollten auch neue Lösungen ausprobieren dürfen», sagte Städtetags-Vize Lewe, der Oberbürgermeister von Münster ist. Dazu zählten beispielsweise neue Verkehrszeichen wie ein Grünpfeil für Radfahrer, neue Umweltspuren oder Regelungen zur innerörtlichen Geschwindigkeit. Lewe machte zugleich deutlich, dass Bund und Länder den Umbau von Verkehrsangeboten nachhaltig mitfinanzieren müssten.

Das Kabinett hatte kürzlich beschlossen, dass für den Regionalverkehr mit Bahnen und Bussen deutlich mehr Geld fließen soll. Von 2020 bis 2023 sollen die Länder insgesamt 1,2 Milliarden Euro extra aus Berlin bekommen, um Bus- und Zuglinien bei Verkehrsanbietern zu bestellen. Derzeit sind es jährlich rund 8,6 Milliarden Euro. Auch Mittel für Kommunen sollen aufgestockt werden.

Beim Treffen in Berlin werden die kommunalen Spitzenverbände und die Vorsitzende der Länderverkehrsminister, Anke Rehlinger (SPD) aus dem Saarland, erwartet. Konkrete Maßnahmen soll dann nach der Gründung des Bündnisses erarbeitet werden. Wie das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» (Donnerstag) berichtet, heißt es in einer geplanten Erklärung: «Alle Mitglieder des Bündnisses wirken daran mit, schnell Verbesserungen vor Ort zu erzielen.» Verkehr müsse «klimafreundlich, schadstoffarm, flexibel, sicher und zuverlässig sein». Dazu gehöre, umweltfreundlichen Verkehrsmitteln den notwendigen Platz einzuräumen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2019
11:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Anke Rehlinger Autofahrer CSU Deutsche Presseagentur Mobilität Nahverkehr Omnibusse Pendler SPD Stadtverkehr Städte Verkehr Verkehrsminister Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bußgeld

17.09.2020

Kommt noch Bewegung in den StVO-Streit?

Seit Monaten gibt es Streit um die neue Straßenverkehrsordnung und neue Raser-Regeln - seitdem ein Formfehler auftauchte. Am Freitag nun könnte es im Bundesrat zum Showdown kommen. » mehr

Streit um Bußgeldkatalog

18.09.2020

Die «Straßenverkehrs-Unordnung» beim Thema Rasen bleibt

Die Reparaturarbeiten am Bußgeldkatalog sind vertagt: Im Streit um Fahrverbote für gefährliches Rasen brachten die Länder keine Lösung zustande. Dabei wissen alle, dass ein Kompromiss sein muss - nur wie? » mehr

Andreas Scheuer

14.10.2020

Nächste Runde: Minister streiten wieder um Bußgeldkatalog

Sie reden über den ÖPNV-Rettungsschirm und neue Gleise für Züge. Auch der Streit um den Bußgeldkatalog geht bei den Verkehrsministern in die nächste Runde. Die Vorsitzende will das Thema endlich abräumen. » mehr

Maskenverweigerer

20.08.2020

Länder prüfen einheitliche Bußgelder für Maskenverweigerer

Wer in Bussen und Bahnen keine Maske trägt und erwischt wird, muss in einigen Bundesländern zahlen - in anderen nicht. Das könnte sich bald ändern. » mehr

Maskenpflicht

19.08.2020

Einheitsbußgeld für Maskenverweigerer in Bus und Bahn?

Viele Fahrgäste haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie einsteigen. Das liegt auch an Fahrgästen, die keine Masken tragen wollen. Zwar werden dafür Bußgelder fällig. Doch es muss sie auch jemand durchsetzen. » mehr

Änderungen Bußgeldkatalog

20.08.2020

Weiter Hängepartie um neue Raser-Regeln

Der Bundesverkehrsminister steht bereits wegen des Debakels um die Pkw-Maut schwer in der Kritik. Auch ein anderes Thema wird er nicht los. Allerdings sitzen dabei auch die Länder mit am Tisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Mehrere Verletzte nach Unfall in Erfurt ERFURT

Unfall Erfurt | 20.11.2020
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2019
11:01 Uhr



^