Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Mindestens sechs Tote nach Explosion in Kabul

Nach mehreren ruhigen Monaten zündet ein Selbstmordattentäter seine Sprengstoffweste in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Der Anschlag passiert kurz vor dem nächsten Abschiebeflug aus Deutschland.



Explosion in Afghanistan
Soldaten sichern in Kabul eine Straße in der sich zuvor eine Explosion ereignet hatte.   Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

Nach mehreren Monaten relativer Ruhe sind bei einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

Ein Selbstmordattentäter habe sich in der Nähe der Marschall-Fahim-Militärakademie im Westen der Stadt in die Luft gesprengt, teilte das Innenministerium mit. Dabei seien mindestens 13 weitere Menschen verletzt worden.

Unter den Getöteten seien vier Soldaten und zwei Zivilisten, hieß es weiter. Lokale Medien berichteten, der Attentäter habe seine Sprengstoffweste an einer Bushaltestelle gezündet, die von Kadetten wie Zivilisten genutzt werde. Angaben des Innenministeriums zufolge haben Sicherheitskräfte zudem eine Autobombe in der Gegend entdeckt und entschärfen können.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Angriff. Der Sprecher der militant-islamistischen Taliban, Sabiullah Mudschahid, sagte in einer Sprachnachricht über WhatsApp, die Aufständischen hätten nichts mit dem Angriff zu tun. Im Vorjahr hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Selbstmordattentat am Eingang der Marschall-Fahim-Akademie für sich reklamiert.

Es war der erste größere Anschlag in Kabul seit November. Im Vorjahr waren bei größeren Anschlägen in der Hauptstadt mehr als 250 Menschen getötet und mehr als 1100 verletzt worden.

Der Anschlag ereignete sich kurz vor dem nächsten Abschiebeflug aus Deutschland nach Afghanistan. Der Flug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern solle am Donnerstagmorgen in Kabul eintreffe, sagte ein afghanischer Behördenvertreter am Dienstag. Seit der ersten Abschiebung im Dezember 2016 sind insgesamt 837 Männer in 31 Flügen von den deutschen Behörden zurück nach Afghanistan geschickt worden. Die Abschiebungen sind umstritten.

Seit Mitte November waren die Anschläge in Kabul deutlich zurückgegangen. Beobachter sehen darin einen Ausdruck des Interesses der Taliban, ein Abkommen mit den USA über Wege zu Frieden in Afghanistan zu erzielen. Nach dem Abbruch der USA-Taliban-Gespräche durch US-Präsident Donald Trump im September waren sie im Dezember wieder aufgenommen worden. Vor allem in den ländlichen Gebieten allerdings gibt es weiter täglich Gefechte zwischen Taliban und afghanischen Sicherheitskräften. Auch die USA greifen weiter Taliban-Stellungen vor allem aus der Luft an.

Zum aktuellen Verhandlungsstand gibt es keine offiziellen Mitteilungen. Ein USA-Taliban-Abkommen soll einen Zeitplan des Abzugs der internationalen Truppen sowie Taliban-Garantien enthalten, dass von Afghanistan aus keine Terroranschläge geplant werden. Es soll auch den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten.

Am Dienstag wurden vom US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar) zudem bekanntgegeben, dass US-Bemühungen um den «Wiederaufbau in Afghanistan» seit 2002 mehr als 2200 Menschen das Leben gekostet haben. Darunter waren fast 1600 Afghanen und 248 US-Bürger. Weitere mehr als 2900 Menschen seien verletzt und fast 1200 entführt worden oder verschwunden.

Für den Bericht trug Sigar Zahlen der Opfer zusammen, die nicht mit Kampfhandlungen, sondern primär mit Wiederaufbau und Stabilisierung beauftragt waren. Dies solle den politischen Entscheidungsträgern ein vollständiges Bild der tatsächlichen Kosten der Bemühungen in Afghanistan liefern, heißt es in dem Bericht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Anschläge Attentäter Autobomben Donald Trump Explosionen Friedensverhandlungen Islamischer Staat Selbstmordattentate Selbstmordattentäter Taliban Terroranschläge Terrorismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sicherheitskräfte in Kabul

vor 20 Stunden

Viele Schüler bei IS-Anschlag in Kabul getötet und verletzt

Während Taliban und Regierungsvertreter über Frieden sprechen, geht der Terror in Afghanistan weiter. Jetzt hat ein Selbstmordanschlag die Hauptstadt Kabul erschüttert. Zu dem Blutbad unter Kindern und Jugendlichen beken... » mehr

Tote nach Anschlag auf Gedenkveranstaltung in Kabul

31.07.2020

Blutige Stunden vor dreitägiger Waffenruhe in Afghanistan

Für das islamische Opferfest einigten sich die Taliban und Afghanistans Regierung auf eine Waffenruhe. Doch kurz zuvor werden viele Menschen bei einem Anschlag getötet, an der Grenze zu Pakistan gibt es einen Zwischenfal... » mehr

Autobombenanschlag

18.10.2020

Bombenterror in Afghanistan - Viele Tote und Verletzte

Die USA wollen ihre Truppen aus Afghanistan noch in diesem Jahr abziehen. Doch vor Ort ist von einer Befriedung keine Spur. » mehr

Afghanistans Vizepräsident überlebt Bombenattentat

09.09.2020

Viele Tote nach Attentat auf Afghanistans Vizepräsident

Afghanistans Vizepräsident entgeht knapp einem Mordanschlag. Erst am Wochenende hatte er sich im Fernsehen kritisch über die Taliban geäußert. Noch immer ist kein Termin für Friedensgespräche zwischen Regierung und Islam... » mehr

Gedenkstelle

22.10.2020

Hätte die Dresden-Attacke verhindert werden können?

Unter den Augen der Behörden radikalisiert sich ein junger Mann aus Syrien in Dresden. Der Fall der tödlichen Messerattacke wirft Fragen auf, die weit über die schreckliche Tat hinausgehen. » mehr

Proteste in Frankreich

18.10.2020

Welle der Solidarität nach Enthauptung eines Lehrers

Die Schule soll die Kinder in Frankreich an die Werte der Republik heranführen. Ein Angreifer hatte es nun ausgerechnet auf einen Lehrer abgesehen, der den Schülern Meinungsfreiheit nahebringen wollte. Sein grausamer Tod... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Güllelaster Rudolstadt

Umgekippter Güllelaster Rudolstadt |
» 2 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
14:23 Uhr



^