Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Mindestens 15 Tote bei Dammbruch in Russland

Am frühen Morgen bricht in Sibirien ein Damm und überschwemmt einen ganzen Ort. Viele Menschen in einer russischen Arbeitersiedlungen werden im Schlaf von den Wassermassen überrascht und können sich nicht rechtzeitig retten.



Gelände der Goldmine nach dem Dammbruch
Überflutet: Das Gelände der Goldmine nach dem Dammbruch.   Foto: RIA Novosti/XinHua/dpa » zu den Bildern

Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen. Weitere sechs Personen galten nach dem Zwischenfall in der Nacht als vermisst, teilte der Zivilschutz der Region mit.

Mehrere Menschen konnten lebend gefunden werden, einige seien jedoch schwer verletzt, berichtete die russische Agentur Ria Nowosti.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schtschetinkino gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Die Fluten erfassten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter. Dort sollen sich rund 80 Menschen aufgehalten haben. Die Behörden untersuchen, ob in der Goldmine und beim Damm alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. Der Ort liegt südlich von Krasnojarsk und rund 3500 Kilometer Luftlinie östlich der Hauptstadt Moskau.

Auf Bildern war zu sehen, wie Häuser, Straßen und Landstriche unter Wasser standen. In der Gegend wurde der Ausnahmezustand verhängt. Wie viele Menschen von der Überschwemmung betroffen waren, war bislang nicht bekannt. Der Gouverneur der Region kündigte an, dass am Montag ein offizieller Trauertag für die Opfer eingelegt werden sollte.

Mehr als 300 Helfer waren nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Bewohner in den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden Hubschrauber eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden sollte. Die Sucharbeiten sollten am Wochenende fortgesetzt werden.

Kremlchef Wladimir Putin forderte die Behörden auf, den Menschen vor Ort jegliche Hilfe zukommen zu lassen. Die Ursache sollte so schnell wie möglich gefunden und die nahe gelegenen Siedlungen zusätzlich geschützt werden, hieß es aus dem Kreml.

Im Sommer erlebten die Menschen in der Region nahe dem Baikalsee ein Jahrhundert-Hochwasser. Die Behörden sprachen damals vom schlimmsten Sommer-Hochwasser in der mehr als 100-jährigen Geschichte der Wetteraufzeichnungen im Irkutsker Gebiet. Grund dafür war tagelanger Regen. Flüsse traten über die Ufer. Zahlreiche Menschen starben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
21:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Hochwasser und Überschwemmung Präsidenten Russlands Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi

22.10.2019

Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Nach stundenlangen Unterredungen scheint festzustehen: Erdogan ... » mehr

Putin empfängt Erdogan in Sotschi

22.10.2019

Putin und Erdogan beginnen Syrien-Verhandlungen in Sotschi

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland f... » mehr

Ukraine Konflikt

02.10.2019

Hoffnungen auf neue Friedensgespräche im Ukraine-Konflikt

Seit Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Nun gibt es eine Einigung für einen Sonderstatus. Damit wachsen die Hoffnungen auf neue Friedensgespräche. In Kiew selbst sehen das viele skeptisch. » mehr

Wladimir Putin

10.09.2019

USA zogen CIA-Spion aus russischen Regierungskreisen ab

Viele Jahre lang sollen die USA einen Spion im russischen Regierungsapparat geführt haben, wie US-Medien berichten. Dann brachten die Amerikaner den Informanten in Sicherheit - wegen des laxen Umgangs von US-Präsident Tr... » mehr

Putin

09.09.2019

Kreml und Opposition zufrieden mit Ergebnis

Die Moskauer Behörden haben alles versucht, um die Opposition von dem Stadtparlament fernzuhalten. Geholfen hat es nicht. Die Kremlpartei behält zwar in den Regionen die Spitzenpositionen, aber in der größten Stadt Europ... » mehr

Regionalwahlen in Russland

08.09.2019

Scharfe Kritik an Russland-Wahl - Stimmungstest für Putin

Es ist ein wichtiger Stimmungstest für den Kreml: Inmitten großer Unzufriedenheit der russischen Bevölkerung wird überall im Land gewählt. Die Kremlpartei will ihre Macht verteidigen - trotz aller Proteste. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
21:19 Uhr



^