Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Militäreinsatz am Golf: FDP fordert Machtwort der Kanzlerin

Soll die Bundeswehr in der Straße von Hormus Handelsschiffe beschützen? Die Diskussion über eine Militärmission im Persischen Golf geht weiter. Die Haltung der Bundesregierung war zuletzt nicht so ganz eindeutig.



Diskussion um Beteiligung an Hormus-Mission
Deutsche Marine-Soldaten halten an Bord der Fregatte «Karlsruhe» an einem Maschinengewehr Wache.   Foto: Gero Breloer

Bei der Frage, ob sich Deutschland an einem Einsatz zum Schutz von Tankern am Persischen Golf beteiligen soll, hat der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff ein Machtwort von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert.

«Deutsche Minister widersprechen sich in aller Öffentlichkeit und das auch noch im Ausland vor den Augen unserer Verbündeten. So macht Deutschland sich lächerlich», erklärte er der «Bild»-Zeitung (Freitag). Fritz Felgentreu, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD, sagte der Zeitung: «Die Regierung sollte mit einer Stimme sprechen. Das zu koordinieren, ist die Aufgabe des Kanzleramts.»

Die USA versuchen bereits seit Wochen, breite Unterstützung für ihre Militärmission zum Schutz von Handelsschiffen vor iranischen Angriffen im Persischen Golf zu bekommen. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte eine deutsche Beteiligung abgelehnt, weil die Bundesregierung die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf den Iran für falsch halte. Deutschland will sich nun mit Frankreich über das weitere Vorgehen abstimmen. Theoretisch wäre eine europäische Mission parallel zu der US-geführten möglich.

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer (CDU), fordert eine Führungsrolle Deutschlands bei einer möglichen europäischen Mission zur Absicherung des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus. «Deutschland sollte hier die politische Führung übernehmen und sich nicht wegducken», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). «Da sind die Signale tatsächlich noch nicht einheitlich und eindeutig genug.» Ein europäischer Einsatz im Persischen Golf sei ein wichtiger Schritt. «Europa kann nicht nichts machen.»

Die deutschen Reeder spüren nach eigener Aussage die Auswirkungen der Krise am Persischen Golf. «Das Risiko der Durchfahrt ist gestiegen, damit erhöhen sich auch die Versicherungsprämien», sagte Ralf Nagel, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Reeder, dem «Handelsblatt». Skeptisch äußerte er sich im Hinblick auf die US-Geleitschutz- Operation «Sentinel». «Die Handelsschifffahrt kann kein Interesse daran haben, dass Besatzungen und Schiffe in einen Konflikt zwischen den USA und Iran hineingezogen werden.» Eine europäische Beobachtermission dagegen sei «überlegenswert, sofern sie zur Deeskalation beiträgt».

Der kommissarische SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat die Bundesregierung unterdessen zu einer neuen Friedensinitiative mit dem Iran aufgerufen. «Diplomatie darf nie aufhören, Kriege verhindern zu wollen», sagte er der «Rheinischen Post» (Freitag). «Deutschland wird in der Region von allen Seiten als Land ohne eigene geopolitische Interessen wahrgenommen. Das sollte jede Bundesregierung auch künftig politisch nutzen.»

UN-Generalsekretär António Guterres hatte am Donnerstagabend vor einer Eskalation am Persischen Golf gewarnt. Er sei besorgt über die wachsenden Spannungen dort, sagte Guterres vor Journalisten in New York. «Schon eine geringe Fehlkalkulation könnte zu einer großen Konfrontation führen.» Guterres rief alle Beteiligten dazu auf, die Schifffahrt in und um die Straße von Hormus nicht zu behindern und sich maximal zurückzuhalten. «Das Letzte, was die Welt braucht, ist eine großangelegte Konfrontation am Golf, die verheerende Auswirkungen auf die globale Sicherheit und Wirtschaft haben würde.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Graf Lambsdorff António Guterres Außenminister Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundeswehr CDU FDP Fritz Felgentreu Handelsblatt Heiko Maas Kanzler Minister Peter Beyer Ralf Nagel Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Rolf Mützenich SPD UNO-Generalsekretäre Wasserverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spürhund

19.01.2020

Libyen-Gipfel einigt sich auf Waffenembargo

Auf dem Berliner Gipfel haben einflussreiche Mächte Ziele für eine Friedenslösung in Libyen formuliert. Sie versprechen einander ein Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien. Eine Frage bleibt aber w... » mehr

Kramp-Karrenbauer

07.11.2019

Kramp-Karrenbauer will weltweit eingreifen

Es ist der nächste weitreichende Vorstoß von Annegret Kramp-Karrenbauer: Die CDU-Chefin will Deutschland zu internationalen «Gestaltungsmacht» machen - im Rahmen der Nato. Doch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stell... » mehr

Putin empfängt Merkel im Kreml

11.01.2020

Putin unterstützt deutsche Initiative für Libyen

Am Ende dauert der Arbeitsbesuch in Moskau doppelt so lange wie geplant. Putin zeigt sich kompromissfähig. Die deutsche Libyen-Initiative unterstützt er. In Sachen Syrien-Hilfe ist er zumindest gesprächsbereit. » mehr

Pressekonferenz

26.10.2019

Maas und Cavusoglu erteilen AKKs Syrien-Plan Abfuhr

Der türkische und der deutsche Außenminister stellen sich gemeinsam gegen eine außenpolitische Idee der deutschen Verteidigungsministerin. Wann hat es so etwas schon einmal gegeben? Der Koalitionskrach über die Syrien-Po... » mehr

Bundestag

27.11.2019

Merkel will mehr Verantwortung in der Nato

Kanzlerin Merkel nutzt die Generaldebatte im Bundestag für eine Art Regierungserklärung zur deutschen Außenpolitik. Nato, China, Iran, Syrien, Libyen - alles dabei. Zum Schluss widmet sie sich noch kurz einer ganz grunds... » mehr

Treffen der EU-Außenminister in Brüssel

20.01.2020

EU erwägt Wiederbelebung von Marineoperation vor Libyen

Der neue Anlauf für einen dauerhaften Frieden in Libyen könnte auch einen Neustart für die EU-Marinemission «Sophia» bedeuten. Schon bald will der EU-Chefdiplomat Borrell Vorschläge vorlegen. Doch es gibt Vorbehalte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
08:32 Uhr



^