Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Merkel und Müller treten für Schutz der Lebensgrundlagen ein

Deutschland soll Vorbild sein: Die Kanzlerin und der Entwicklungsminister versprechen mehr Einsatz für eine Entwicklung der globalen Wirtschaft und Gesellschaft ohne Zerstörung des Planeten. Wichtig dabei: Der Zugang von Frauen zu Ressourcen.



«Eine Welt - Unsere Verantwortung»
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Entwicklungsminister Gerd Müller stehen zusammen mit den Ministeriums-Botschafterinnen Sara Nuru (l) und Toni Garrn (r) bei der Veranstaltung «Eine Welt - Unsere Verantwortung».   Foto: Michael Kappeler/dpa

Kanzlerin Angela Merkel und Entwicklungsminister Gerd Müller haben deutlich größere Anstrengungen für den Schutz der Lebensgrundlagen in der Welt gefordert.

«Den Klimawandel zu verhindern und seine Folgen einzudämmen, das ist eine Existenzfrage», sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Insgesamt gebe es zu wenige Fortschritte, um die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, warnte sie auf der Veranstaltung «Eine Welt - Unsere Verantwortung», mit der das Entwicklungsministerium eine Kampagne für nachhaltige Entwicklung einläutete.

Für eine lebenswerte und menschenwürdige Zukunft müsse es einen tiefgreifenden «Wandel in der Gegenwart» geben, so Merkel. «Wir verbrauchen immer noch mehr als 30 Prozent mehr Ressourcen, als der Planet regenerieren kann», sagte sie. Deutschland müsse vorleben, dass man in Wohlstand leben und die Nachhaltigkeitsziele erreichen kann. Bei den globalen Entwicklungsprogrammen gelte es zudem sicherzustellen, dass auch Frauen den Zugang zu Ressourcen bekommen. «Ein ganz wesentlicher Faktor sind die Frauen in diesem Prozess», sagte sie. Diese gingen oftmals auch verantwortungsvoller mit Ressourcen um.

Politiker, Wirtschaftsexperten, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft tauschten sich auf der Veranstaltung darüber aus, wie Deutschland globale Verantwortung übernehmen kann. Schon jetzt müssten 20 Millionen Menschen aus den Dürreregionen Afrikas fliehen, so das Ministerium. Zugleich wachse die Weltbevölkerung weiter: Für die Zeit bis 2050 erwarteten Experten eine Zahl von 10 Milliarden Menschen auf der Welt.

Müller warnte vor den Folgen des Bevölkerungswachstums. «Jede Woche einmal München, jeden Monat einmal New York, jedes Jahr einmal Deutschland», sagte er, um das Tempo deutlich zu machen. Derzeit lebten etwa 7,7 Milliarden Menschen auf der Welt. «Entweder wir bauen die Zukunft gemeinsam und handeln jetzt oder es gibt keine Zukunft», sagte er mit Hinweis auf ein Papst-Zitat. Nötig sei technologischer Fortschritt, ein Verhaltenswechsel bei Wachstum und bedenkenlosem Konsum sowie eine gerechte Globalisierung. Eine besondere Herausforderung sei Afrika.

Mit der im Jahr 2015 auf einem UN-Gipfel verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Kernstück ist ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
23:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel Entwicklungsminister Gefahren Gerd Müller Internationalität und Globalität Kanzler Nachhaltige Entwicklung Nachhaltigkeit Technischer Fortschritt Weltbevölkerung Wirtschaftsexperten Ziele für nachhaltige Entwicklung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nachhaltigkeit

16.09.2020

Im Bundestag geht es um Nachhaltigkeit

Eine Woche im Jahr sollen sich die Debatten im Bundestag um das Thema Nachhaltigkeit drehen - so haben es die Abgeordneten beschlossen. Jetzt ist es erstmals soweit. Aber warum geht es dabei eigentlich? » mehr

Gerd Müller

13.09.2020

CSU-Minister Müller kündigt Rückzug an

Die Erklärung kam unerwartet: Der langgediente Entwicklungsminister Gerd Müller will nach der Bundestagswahl aufhören. Er schafft damit auch Klarheit für seine CSU, mit der er nicht immer auf einer Linie liegt. » mehr

Bundestag

10.09.2020

Regierung will Streit um Lieferkettengesetz beilegen

Ein Gesetz könnte deutsche Firmen zwingen, für die Einhaltung der Menschenrechte in ihren weltweiten Wertschöpfungsketten geradezustehen. Wirtschaftsminister Altmaier warnt hingegen vor einer zu großen Belastung der Wirt... » mehr

Gerd Müller

23.02.2020

Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren

Knapp ein Jahr ist der Militärputsch im Sudan her, der Machthaber al-Baschir hinwegfegte. Das ostafrikanische Land ist auf dem Weg zur Demokratie. In dieser Woche kommt Bundespräsident Steinmeier zu Besuch. Entwicklungsm... » mehr

Entwicklungsminister Müller

09.09.2020

Müller: «Grüner Knopf» als Blaupause für Lieferkettengesetz

Der Grüne Knopf soll Verbrauchern signalisieren, dass Textilien sozial und ökologisch gerecht hergestellt wurden. Der Entwicklungsminister sieht das staatliche Textilsiegel als Erfolg und will nachlegen. » mehr

António Guterres

07.07.2020

UN: Corona-Krise vernichtet jahrzehntelangen Fortschritt

Es ist der umfassendste Vertrag, den sich die Menschheit je gegeben hat: Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beschreiben, wie die Welt Armut, Klimakrise und Bildungsungerechtigkeit bekämpfen will. Der jähr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Kürbiswiegen Fambach

Kürbiswiegen Breitungen | 12.09.2020 Fambach
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
23:04 Uhr



^