Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Merkel grenzt sich bei Harvard-Rede scharf von Trump ab

Angela Merkel hält an der US-Eliteuniversität Harvard eine Rede, die es in sich hat. Obwohl die Kanzlerin US-Präsident Donald Trump kein einziges Mal erwähnt, ist für jeden klar, auf wen ihre Kritik gemünzt ist.



Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihrer Rede an der Harvard Universität.   Foto: Omar Rawlings

In einer emotionalen Rede an der US-Eliteuniversität Harvard hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für internationale Zusammenarbeit und gegenseitigen Respekt geworben - und sich scharf von US-Präsident Donald Trump abgegrenzt.

«Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir sie gemeinsam angehen», sagte Merkel bei ihrer immer wieder von langem Beifall und Jubel unterbrochenen Ansprache vor Absolventen der renommierten Hochschule. «In Alleingängen wird das nicht gelingen.»

Auch wenn Merkel Trump kein einziges Mal namentlich erwähnte, wirkte ihre Rede wie eine Abrechnung mit der Politik des US-Präsidenten. Die Kanzlerin sprach in Cambridge im Bundesstaat Massachusetts vor rund 20.000 Menschen: Absolventen und deren Angehörige, Studenten, Professoren und Ehemalige.

MERKELS BOTSCHAFTEN - UND TRUMPS HALTUNG

- Multilateralismus: Jeder in Harvard wusste, auf wen Merkel anspielte, als sie sagte: «Mehr denn je müssen wir multilateral statt unilateral denken und handeln. Global statt national.» Der bekennende Nationalist Trump scheint dagegen mit seiner «America First»-Politik seit seinem Amtsantritt daran zu arbeiten, die Nachkriegsordnung auf den Kopf und jahrzehntealte Bündnisse in Frage zu stellen.

- Handel: «Protektionismus und Handelskonflikte gefährden den freien Welthandel und die Grundlagen unseres Wohlstandes», sagte Merkel. Trump hat zahlreiche Handelskonflikte vom Zaun gebrochen und droht mit Strafzöllen auf Autos aus der EU, wovon besonders deutsche Hersteller betroffen wären. Am Donnerstagabend (Ortszeit) kündigte er Strafzölle auf alle Importe aus Mexiko ab dem 10. Juni an, sollte die dortige Regierung die illegale Migration in die USA nicht stoppen.

- Klimawandel: Merkel forderte in Harvard, alles Menschenmögliche zu unternehmen, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Sie räumte ein, dass auch die Bundesregierung dabei besser werden müsse. Trump hat die USA - einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit - aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen. Merkel sagte, Klimawandel sei vom Menschen verursacht. Trump zweifelt das an (auch wenn er Klimawandel - anders als früher - inzwischen nicht mehr für einen «Scherz» hält).

- Erst nachdenken, dann handeln: Merkel sagte, schwierige Fragen könnten gelöst werden, «wenn wir bei allem Entscheidungsdruck nicht immer unseren ersten Impulsen folgen, sondern zwischendurch einen Moment innehalten, schweigen, nachdenken, Pause machen». Kaum ein Politiker ist impulsiver als Trump, der seinen Emotionen ungefiltert auf Twitter freien Lauf lässt.

- Mauern: Merkel erzählte von ihrer Vergangenheit in der DDR. Die Berliner Mauer habe ihr Leben damals sehr eingeschränkt, ihr aber nie ihre Träume und Sehnsüchte nehmen können, sagte sie. Die Kanzlerin sprach sich auch dafür aus, «Mauern in den Köpfen» einzureißen. Mauern haben mit Blick auf Trump eine besondere Bedeutung: Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist eines seiner Kernanliegen.

- Lügen und Wahrheiten: Merkel warb für «Wahrhaftigkeit gegenüber anderen und gegenüber uns selbst», und sie sagte: «Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheiten nennen und Wahrheiten nicht Lügen.» Trump verunglimpft die Berichterstattung in kritischen Medien als «Fake News», seine Beraterin Kellyanne Conway hat den Begriff «alternative Fakten» geprägt. Trump ist berüchtigt für sein besonderes Verhältnis zur Wahrheit: Die Faktenchecker der «Washington Post» haben seit Trumps Amtsantritt Anfang 2017 mehr als 10 000 falsche oder irreführende Behauptungen des US-Präsidenten gezählt.

WIE KAM MERKELS REDE IN HARVARD AN?

Merkel trat in Harvard bescheiden auf, wurde aber dennoch wie ein Popstar gefeiert. Mehr als 30 Mal brandete bei der 35-minütigen Ansprache Beifall auf, mehrfach erhob sich das Publikum, um Merkel stehend Respekt zu zollen. Besonders viel Applaus gab es bei jenen Stellen, an denen Merkel - auch ohne Namensnennung für alle Zuhörer klar erkennbar - Kritik an Trump äußerte.

Einschränkend muss man aber sagen: Harvard ist eine liberale Hochburg in den USA, repräsentativ für die Meinung im Land ist die Hochschule keineswegs. Trump verfügt weiterhin über eine solide Basis - die Merkel mit Sicherheit nicht so begeistert empfangen hätte.

MERKELS FLÜCHTLINGSPOLITIK

Der promovierten Physikerin wurde am Donnerstag die Ehrendoktorwürde von Harvard verliehen. Die offizielle «Harvard Gazette» nannte zur Begründung unter anderem die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin - just jenes Thema also, das ihr zu Hause Kritik eingebracht hat wie kein anderes. «Mit ihrem Slogan "Wir schaffen das" wurden Merkels vier Amtszeiten geprägt von scharfsinniger Entschlossenheit und Pragmatismus», schrieb das Blatt in seiner Sonderausgabe zur Abschlussfeier über die «Kanzlerin der freien Welt».

DAS SAGEN HARVARD-ABSOLVENTEN ÜBER MERKEL

Während sich junge Wähler in Deutschland bei der Europawahl massenhaft von der CDU abgewandt haben, wirkten am Donnerstag viele Harvard-Absolventen wie regelrechte Merkel-Fans. Er sei «begeistert», dass Merkel bei seiner Abschlussfeier spreche, sagte der 26-jährige Ethan Hughes. «Viele Amerikaner blicken auf sie, wegen des Mangels an politischer Führung hier.» Mit-Absolvent Ahmad Kareh (37) bescheinigte Merkel eine «Leidenschaft für Demokratie». Der Jordanier Malek Hassan (27), der gerade sein Medizinstudium abgeschlossen hat, nannte die Kanzlerin «eine Inspiration für die junge Generation».

Harvard-Absolventin Marcella Vutto (38) aus Düsseldorf sagte: «Frau Merkel hat international einen ausgezeichneten Ruf.» In Deutschland werde das «gar nicht so wahrgenommen». Ihre Kommilitonin Sonja Krein (28) aus Köln meinte: «Ich glaube, Merkel hat ein sehr gutes Image - gerade in Zeiten von Trump.» Krein fügte mit Blick auf Merkels Rede hinzu: «Das ist schon cool, heute als Deutsche dabei sein zu können.»

WO WAR EIGENTLICH TRUMP?

Obwohl Merkel in den USA war, traf Trump die Kanzlerin nicht - warm geworden sind die beiden nie miteinander. Nach Angaben eines deutschen Regierungssprechers hatte die US-Seite frühzeitig mitgeteilt, dass der Präsident nicht in Washington sein werde. Trump sprach am Donnerstag ebenfalls vor Absolventen, allerdings rund 2850 Kilometer von Harvard entfernt, nämlich an der US Air Force Academy im US-Bundesstaat Colorado. Nichts und niemand werde jemals die Vereinigten Staaten von Amerika stoppen, rief er dort.

POMPEO IN BERLIN

Zwar ist weiterhin nicht absehbar, wann es zu einem bilateralen Gespräch zwischen Merkel und Trump kommt. Allerdings wird an diesem Freitag Mike Pompeo die Kanzlerin bei seinem ersten Besuch als US-Außenminister treffen - nur wenige Stunden nach Merkels Rückkehr aus Amerika. Pompeo holt seinen vor gut drei Wochen kurzfristig abgesagten Deutschland-Besuch nach. Damals zog der US-Außenminister es vor, wegen der Iran-Krise in den Irak zu reisen - er sorgte damit für Irritationen in der Regierungskoalition in Berlin.

MERKELS LEBEN NACH DEM KANZLERAMT

Merkel machte in Harvard erneut deutlich, dass ihre Zeit als Kanzlerin zu Ende geht - auch wenn sie kurz vor ihrer Reise noch einmal betont hatte, dass sie bis zum Jahr 2021 zur Verfügung steht. «Ich glaube, dass wir immer wieder bereit sein müssen, Dinge zu beenden, um den Zauber des Anfangs zu spüren und Chancen wirklich zu nutzen», sagte sie den Harvard-Absolventen. «Und wer weiß, was für mich nach dem Leben als Politikerin folgt. Es ist völlig offen. Nur eines ist klar: Es wird wieder etwas Anderes und Neues sein.»

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
22:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berliner Mauer Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Donald Trump Europäische Union Handelskonflikte Mike Pompeo Nationalisten Professoren Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungsbündnisse und Koalitionen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungssprecher Strafzölle Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flüchtlinge auf Lesbos

Aktualisiert am 29.02.2020

Krise in Syrien: EU-Grenze zur Türkei wird zum Brennpunkt

Die Türkei greift laut Erdogan zahlreiche Ziele in Syrien an und lässt Tausende Migranten in Richtung EU passieren. Griechenland will illegale Übertritte verhindern und beantragt eine Sondersitzung der EU-Außenminister. » mehr

Zerstörtes Gebäude

17.01.2020

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Vor der Libyen-Konferenz am Sonntag bringen sich die Akteure in Position - auch solche, die gar nicht eingeladen sind. Es geht um Frieden, um Waffen, um Flüchtlinge - und Bodenschätze im Mittelmeer. » mehr

Bundeswehreinsatz im Irak

06.01.2020

Maas will Irak zur Fortsetzung von Anti-IS-Kampf bewegen

Die Eskalation zwischen den USA und dem Iran gefährdet womöglich deutsche Sicherheitsinteressen. Auch weil die Folge ein Erstarken der Terrormiliz IS im Irak sein könnte. Die Bundesregierung versucht jetzt zu retten, was... » mehr

Grenzübergang

01.03.2020

Türkei lässt Zehntausende Migranten Richtung EU durch

Die Lage an der griechischen Grenze zur Türkei bleibt angespannt. Migranten, so weit das Auge reicht. Ein Ansturm blieb aber vorerst aus. Alle wollen nach Westeuropa. Auch in der Ägäis sind Boote auf dem Weg nach Grieche... » mehr

Schlagbäume sind in Europa wieder sichtbar: Polizeibeamte kontrollieren Fahrer und Passagiere an der tschechisch-deutschen Grenze zwischen Schirnding und Pomezí nad Ohri. Tschechien hat seine Grenzen weitgehend für Ausländer aus mehreren europäischen Ländern geschlossen. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf Deutschland und den Pendlerverkehr.	Foto: Slavomír Kubeš/CTK/dpa

06.04.2020

Krisen-Kabinett regelt die Einreise

Wer aus dem Ausland zurückkommt, muss 14 Tage zu Hause bleiben. Für Pendler, Transport und auch Saisonarbeiter gelten Sonderregeln. » mehr

Donald Trump

12.03.2020

USA schließen wegen Corona Grenzen für Reisende aus Europa

Im Kampf gegen das Coronavirus haben die USA bereits Einreisestopps für Ausländer verhängt, die zuvor in China oder dem Iran waren. Nun trifft es auch Reisende aus Europa. Trumps drastische Maßnahme drückt auf die Stimmu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
22:34 Uhr



^