Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Merkel: Video des IS-Anführers kein unerwarteter Rückschlag

Flüchtlinge, deutsche IS-Kämpfer, der Konflikt zwischen den USA und dem Iran - die Liste der Themen, die Merkel mit Iraks Regierungschef Abdel Mahdi bespricht, ist lang. Der sagt, sein Land erlebe gerade «eine Zeit des Friedens». Relativ gesehen, stimmt das sogar.



Abu Bakr al-Bagdadi
Screenshot des Videos, in dem IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zum ersten Mal seit Jahren wieder zu sehen ist.   Foto: Al-Furkan

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der irakischen Regierung noch mehr deutsche Unterstützung beim Wiederaufbau des durch Krieg und interne Konflikte zerrütteten Landes zugesichert.

Überschattet wurde ihr Treffen mit dem irakischen Regierungschef Adel Abdel Mahdi in Berlin durch eine kurz zuvor aufgetauchte Video-Botschaft des Anführers der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi.

Merkel erklärte nach dem Gespräch mit dem irakischen Ministerpräsidenten, sie «bewerte die Anstrengung der irakischen Regierung sehr hoch, zu versuchen, innerhalb des Landes die verschiedenen Kräfte auch zusammenzuhalten». Sie betonte: «Ich darf ihnen versichern, dass wir weiter uns dem friedlichen Aufbau des Irak verpflichtet fühlen.»

Abdel Mahdi erklärte: «Das irakische Volk hat große Opfer gebracht, um den IS zu besiegen.» Am Montag war erstmals seit langer Zeit ein Lebenszeichen des mehrfach totgesagten IS-Chefs Al-Bagdadi aufgetaucht. Das Video belegt nach Ansicht der irakischen Regierung, wie isoliert der Terroranführer heute ist. Abdel Mahdi sagte, die Tatsache dass Al-Bagdadi jetzt - wie in dem Video zu erkennen - «isoliert» an einem unwirtlichen Ort lebe, zeige, dass der IS «gebrochen» und in seinen Kapazitäten stark eingeschränkt sei.

Merkel sagte, es sei ohnehin niemand davon ausgegangen, dass der IS durch die militärische Niederlage im Irak und in Syrien «verschwunden ist». Das Video zeige, «dass diese Einschätzung auch richtig ist».

Es war die erste Videoaufnahme des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit fast fünf Jahren. Al-Bagdadi nimmt darin Bezug auf aktuelle Ereignisse. Das deutet darauf hin, dass die Botschaft erst vor kurzer Zeit aufgezeichnet worden ist. Der IS-Chef war zuletzt in einer Videoaufnahme vom Juli 2014 zu sehen gewesen. Damals hatte die von ihm angeführte Terrormiliz gerade die Großstadt Mossul eingenommen. Im Juli 2017 verlor der IS die Kontrolle über die nordirakischen Stadt.

Merkel sprach mit Abdel Mahdi auch über die Kinder deutscher IS-Kämpfer im Irak. Sie sagte, über das Schicksal dieser Kinder müsse «von Einzelfall zu Einzelfall» gesprochen werden. Aus dem Auswärtigen Amt hatte es Anfang des Monats geheißen, im Irak würden acht deutsche Staatsangehörige konsularisch betreut. Deren ebenfalls in der Haftanstalt untergebrachte Kinder könnten, falls die Zustimmung der Eltern vorliege, zu Verwandten nach Deutschland gebracht werden. Die Zahl der bisher so nach Deutschland gebrachten minderjährigen Kinder bewege sich «im hohen einstelligen Bereich». Drei Deutsche seien bislang aus der Haft nach Deutschland abgeschoben worden.

Abdel Mahdi betonte, der Irak erlebe derzeit «eine Zeit des Friedens». Merkel hob die verbesserte Sicherheitslage in der Hauptstadt Bagdad positiv hervor. Es freue sie, dass der Irak daran interessiert sei, «dass wir weiter bei der Ausbildung der Sicherheitskräfte helfen».

Gute Nachrichten gab es bei dem Treffen für Siemens. Der Münchner Technologiekonzern erhielt den Zuschlag für einen Teil des staatlichen Großauftrags zur Wiederherstellung des irakischen Energiesektors. Die schlechte Stromversorgung hat im Irak schon häufiger für politische Spannungen gesorgt. In der südlichen Provinz Basra hatten Bürger im vergangenen Jahr bei Protesten gegen die mangelhafte Versorgung mit Elektrizität und sauberem Trinkwasser staatliche Gebäude in Brand gesetzt. Der Strom ist auch deshalb ein Politikum, weil die US-Regierung Druck auf den Irak ausübt, damit dieser keinen Strom mehr aus dem Nachbarland Iran bezieht.

Merkel sprach mit ihrem irakischen Gast auch über Flüchtlinge. Aktuell stellen immer noch jeden Monat mehr als 1000 Iraker einen Asylantrag in Deutschland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abd al-Aziz Bouteflika Auswärtiges Amt Benjamin Netanjahu Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CNN Demokratische Kräfte Syriens Deutsche Staatsangehörige Irakische Regierungen Islamischer Staat Kinder und Jugendliche Maithripala Sirisena Nordirak Polizei Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Siemens AG Stromtechnik Stromversorgung Terrormilizen UNICEF US-Regierung Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kontrolle

03.11.2020

Islamistischer Anschlag erschüttert Wien

Von islamistischen Anschlägen, die Frankreich, Deutschland und andere europäische Länder immer wieder erschüttern, ist Österreich lange verschont geblieben. Das ist nun vorbei: Ein junger IS-Sympathisant schießt in Wien ... » mehr

Joe Biden

08.11.2020

Biden verspricht neue Ära nach historischem Sieg über Trump

In Amerika bricht «ein neuer Tag» mit Joe Biden als gewähltem Präsident an. Er will die transatlantischen Beziehungen reparieren und reicht seinen Gegnern in der tief gespaltenen Nation die Hand. Donald Trump aber hat de... » mehr

Nach der Präsidentenwahl in den USA - Trump

10.11.2020

USA steuern auf Machtkampf ums Weiße Haus zu

Die Fronten zwischen Trump und Biden verhärten sich. Der Amtsinhaber will nicht weichen, der Wahlsieger bereitet sich aufs Regieren vor. Im Fokus steht die Gesundheitspolitik. Bundeskanzlerin Merkel spricht sich im Telef... » mehr

Joe Biden

13.11.2020

Forderung nach Geheimdienst-Briefings für Biden wird laut

US-Präsident Donald Trump will den Wahlsieg von Joe Biden noch immer nicht anerkennen, doch im Fundament seiner Unterstützer werden die Risse größer. » mehr

Flüchtlingsfamilie

11.09.2020

Merkel und Macron: Nehmen minderjährige Flüchtlinge auf

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager auf Lesbos durften Hunderte Minderjährige die Insel verlassen. Deutschland und Frankreich wollen sie zusammen mit anderen Staaten aufnehmen. Für Griechenland steht unterdessen fest:... » mehr

Biden-Anhänger in Philadelphia

07.11.2020

Biden gewinnt Präsidentenwahl - Trump will nicht weichen

Am Ende einer langen Zitterpartie holt sich Joe Biden bei einer historischen US-Wahl den Sieg. Die Tage der beispiellosen Präsidentschaft von Donald Trump sind gezählt. Bis zur Vereidigung stehen dem Land schwierige Woch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
16:46 Uhr



^