Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Mehrheit fände Ende der großen Koalition nicht schlimm

Die große Koalition steht bei den meisten Deutschen nicht hoch im Kurs: 63 Prozent von ihnen fänden es nicht schlimm, wenn das Bündnis aus Union und SPD noch in diesem Jahr auseinanderbräche.



Koalitionsvertrag
12. März 2018: Bundeskanzlerin Angela Merkel hält in Berlin den unterschriebenen Koalitionsvertrag in den Händen.   Foto: Michael Kappeler

Nur 29 Prozent würden der großen Koalition nachtrauern. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für «Bild am Sonntag» hervor.

Bei den SPD-Anhängern würden sogar 73 Prozent ein vorzeitiges Ende begrüßen, 21 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen der Koalition schlimm - nur die Anhänger der AfD würden ein Auseinanderbrechen der Koalition mehr begrüßen (97 Prozent «nicht schlimm», zwei Prozent «schlimm»). Unter den Unions-Anhängern befürworten immerhin 49 Prozent ein Weiterbestehen der Koalition (45 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen schlimm).

Dementsprechend schlecht fällt auch die Bewertung der Arbeit der großen Koalition aus. 36 Prozent würden der Regierung nur ein «Befriedigend» als Note geben, 43 Prozent eine 4 oder 5, neun Prozent sogar eine glatte 6. Nur einer von 1009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben, sieben Prozent finden die Arbeit der Koalition «gut». Das ergibt eine Durchschnittsnote von 3,8. «Die Zustimmung zur großen Koalition hat sich deutlich verschlechtert», zitierte die Zeitung Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider­Haase.

Auch das Zeugnis für die einzelnen Regierungsmitglieder fällt durchwachsen aus. Am besten bewertet wird die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mehr als die Hälfte der Deutschen findet ihre Arbeit noch «eher gut» (41 Prozent «eher schlecht»). Vergleichsweise gute Noten bekommen auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, 47 Prozent «eher gut», 30 Prozent «eher schlecht») und Außenminister Heiko Maas (SPD, 47 Prozent «eher gut», 32 Prozent «eher schlecht»). Besonders schlecht schneiden Innenminister Horst Seehofer (CSU, 28 Prozent «eher gut», 58 Prozent «eher schlecht»), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU, 29 Prozent «eher gut», 60 Prozent «eher schlecht») und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU, 24 Prozent «eher gut», 51 Prozent «eher schlecht») ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2019
09:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Andreas Scheuer Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Große Koalition Heiko Maas Horst Seehofer Peter Altmaier SPD TNS Emnid Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerd Müller

13.09.2020

CSU-Minister Müller kündigt Rückzug an

Die Erklärung kam unerwartet: Der langgediente Entwicklungsminister Gerd Müller will nach der Bundestagswahl aufhören. Er schafft damit auch Klarheit für seine CSU, mit der er nicht immer auf einer Linie liegt. » mehr

Protest

14.09.2020

Moria: Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Es geht nicht um Zahlen für die Aufnahme von Flüchtlingen, es geht um ein Gesamtkonzept, sagt Kanzlerin Merkel. Sie setzt auf eine Europäisierung der Migrationspolitik. Doch wann kommt die? » mehr

Festnahme Attila Hildmann

29.08.2020

Proteste in Berlin gegen Corona-Politik eskalieren

«Widerstand» rufen die Menschen, die in Berlin gegen die Corona-Politik protestieren. Die meisten sind ohne Masken gekommen, viele ignorieren den Mindestabstand. Am Abend stürmen Demonstranten dann die Treppe zum Reichst... » mehr

«Kein Händeschütteln»

Aktualisiert am 15.04.2020

Kleine Geschäfte öffnen wieder - Schulen erstmal nicht

Kanzlerin Merkel spricht von einem «zerbrechlichen Zwischenerfolg» im Kampf gegen die Corona-Pandemie - in Mini-Schritten soll das öffentliche Leben wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an ein Leben mit dem V... » mehr

Nachhaltigkeit

16.09.2020

Im Bundestag geht es um Nachhaltigkeit

Eine Woche im Jahr sollen sich die Debatten im Bundestag um das Thema Nachhaltigkeit drehen - so haben es die Abgeordneten beschlossen. Jetzt ist es erstmals soweit. Aber warum geht es dabei eigentlich? » mehr

Markus Söder

06.01.2020

Söder: Regierung muss «Zukunftsmannschaft» nach 2021 sein

Zurückhaltend bis ironisch waren die Reaktionen auf den Vorstoß von CSU-Chef Söder nach einer Auffrischung des Bundeskabinetts. Er nennt keinen Namen, aber viele ahnen, wer gemeint ist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2019
09:54 Uhr



^