Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Mehrere Tote durch Unwetter in Südfrankreich

Mitten in der Nacht bricht in Frankreich der Funkkontakt zu einem Rettungshubschrauber ab. Wenig später gibt es die traurige Gewissheit, dass die Insassen nicht überlebt haben.



Rettungskräfte
Rettungskräfte stehen auf dem Gelände eines Industrieparks.   Foto: Daniel Cole/AP/dpa » zu den Bildern

Bei Unwettern im Süden Frankreichs sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Drei Angehörige des französischen Zivilschutzes wurden in der Nacht beim Absturz ihres Hubschraubers in der Nähe der Hafenstadt Marseille getötet.

Die Männer seien im Einsatz zur Unterstützung der Bevölkerung gewesen, als die Funkverbindung plötzlich abgebrochen sei, gab das französische Innenministerium in einer Mitteilung bekannt. Mindestens drei weitere Menschen starben während der Unwetter.

Innenminister Christophe Castaner sprach den Familien und Kameraden der Opfer «mit tiefer Trauer» sein Mitgefühl aus. Er fuhr am Montag in die Region und machte sich ein Bild von der Lage. Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass heftiger Regen dort zu massiven Überschwemmungen geführt hat. Das Wasser richtete großen Schaden an, die Häuser vieler Menschen wurden schwer beschädigt.

Neben den Angehörigen des Zivilschutzes starben weitere Menschen. In der Hafenstadt Fréjus kam Medienberichten zufolge eine Frau ums Leben. Sie sei weggespült worden, als sie nach ihren Pferden im Stall habe sehen wollen, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo unter Berufung auf die Präfektur Var. In Saint-Paul-en-Forêt, ebenfalls in Var, kam demnach ein Hirte ums Leben, als er versuchte, mit einem Geländewagen eine Furt zu überqueren, um nach seiner Herde zu sehen. Die Leiche einer 35-jährigen Vermissten wurde am Montag in ihrem fast völlig im Wasser versunkenen Auto gefunden, wie France 3 berichtete.

Am Montagvormittag galt für die Départements Var, Vaucluse und Bouches-du-Rhône noch eine erhöhte Warnstufe, im Laufe des Tages besserte sich die Lage allerdings. Wegen der starken Regenfälle hatte der französische Wetterdienst Météo France am Sonntag für die Départements Alpes-Maritimes und Var an der Küste im Südosten die höchste Warnstufe ausgerufen. Für die Départements Vaucluse und Alpes-de-Haute-Provence galt die zweithöchste Warnstufe. Weil die Böden bereits gesättigt seien, könnten sie nicht mehr Wasser aufnehmen, erklärte der Wetterdienst.

In Alpes-Maritimes blieben am Montag nach Angaben der Präfektur rund 50 schulische Einrichtungen geschlossen. Auch in Cannes blieben Schulen zu. Der Bahnverkehr war stellenweise unterbrochen, Straßen waren gesperrt. Bei den heftigen Unwettern vor gut einer Woche waren ebenfalls mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Orte wurden überflutet. Die Versicherer schätzen den Schaden auf 285 Millionen Euro, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
16:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AS Monaco Auto Christophe Castaner FC Paris St. Germain Hochwasser und Überschwemmung Hubschrauber Innenminister Innenministerien Rettungshubschrauber Südfrankreich Tod und Trauer Tote Twitter Zivilschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unwetter in Frankreich

24.11.2019

Italien: Autobahnbrücke nach Unwettern eingestürzt

Starker Regen hinterlässt in Frankreich und Italien schwere Schäden und behindert den Verkehr. In Ligurien stürzt eine Autobahnbrücke ein. In Südfrankreich gibt es zwei Tote. » mehr

Italien

19.03.2020

Italien meldet mehr Corona-Tote als China

Alle Sperrmaßnahmen haben noch keinen richtig spürbaren Effekt. In Italien sterben in der Corona-Krise immer noch Hunderte Menschen pro Tag. Jetzt überrundet das EU-Land sogar China - zumindest nach den offiziell gemelde... » mehr

Viele Tote bei Überschwemmungen

27.01.2020

Mindestens 44 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen. » mehr

Dank

23.08.2019

Malta lässt Migranten von «Ocean Viking» an Land

Nach wochenlangem Gezerre gibt es eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff «Ocean Viking». Erstmal herrscht Erleichterung. Doch bei vielen ist auch das Unverständnis groß. » mehr

Brände in Chile

25.12.2019

Mindestens 150 Häuser bei Bränden in Chile beschädigt

Ausgerechnet zu Weihnachten frisst sich eine Feuerwalze durch die malerische chilenische Hafenstadt Valparaíso mit ihren bunten Häusern. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. » mehr

Proteste in Indien

26.02.2020

23 Tote bei Ausschreitungen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi

Brennende Moscheen, Häuser und Geschäfte - in Indiens Hauptstadt Neu Delhi entladen sich die Spannungen zwischen Hindus und Muslimen in einer Gewaltwelle. US-Präsident Trump ließ sich während seines Indien-Besuchs wenig ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
16:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.