Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Mehr Flüchtlinge denn je

Immer mehr Menschen sind auf der Flucht, immer weniger können heimkehren. Daran sind auch Länder Schuld, die in Konflikten mitmischen, Lösungen und damit die Rückkehr der Geflohnen verhindern, sagt das UNHCR. Und die Corona-Krise macht alles noch schlimmer.



UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR
Kinder werden in der Ombechi Grundschule in Uganda im Flüchtlingslager Bidi Bidi in einem Zelt des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR unterrichtet.   Foto: Ben Curtis/AP/dpa

Krieg, Gewalt und Verfolgung treiben immer mehr Menschen in die Flucht. Ende 2019 gab es einen neuen Rekord mit 79,5 Millionen Vertriebenen - das waren fast neun Millionen mehr als ein Jahr zuvor, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Genf berichtete.

Schuld an der Misere seien auch Länder, die sich in Konflikte einmischten und damit Friedenslösungen verhinderten, kritisierte UNHCR-Chef Filippo Grandi. So könnten keine Bedingungen für die Rückkehr der Flüchtlinge geschaffen werden.

Die Corona-Krise und die damit verbundene wachsende Armut dürfte die Flucht auch Richtung Europa verstärken, meinte er: «Ich habe keinen Zweifel, dass die wachsende Armut und der Mangel an Lösungen sowie die Fortsetzung von Konflikten zu mehr Bevölkerungsbewegungen führen wird, in den Regionen und darüber hinaus, nach Europa etwa.»

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International stellte Europa an den Pranger. Immer weniger Länder seien bereit, Schutzbedürftige aufzunehmen, sagte die Expertin für Asylpolitik, Franziska Vilmar. Katastrophal sei die Lage auf den griechischen Inseln, die Menschen würden nicht wie versprochen umverteilt: «Das ist eine Bankrotterklärung für den gemeinsamen Flüchtlingsschutz in Europa.»

Menschen auf der Flucht seien besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Durch Grenzschließungen können viele von ihnen kein sicheres Aufnahmeland mehr erreichen - Menschenhändler profitieren auf abscheuliche Weise davon.»

Geflüchtete müssten auch in Corona-Zeiten geschützt werden, forderte der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher. «Die Möglichkeit auf Einreise in den Nachbarstaat, um das Leben zu retten, darf nicht einfach Corona-Maßnahmen geopfert werden», sagte er.

Etwa 15 Prozent der Menschen auf der Flucht hätten Behinderungen und seien besonders schutzbedürftig, meinte die Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland, Inez Kipfer-Didavi: «Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus sehen wir, dass lokale Gemeinden schnell Flüchtlinge ablehnen, besonders, wenn sie eine Behinderung haben.»

Die neuen Zahlen sind ein Rekord in der fast 70-jährigen Geschichte des UNHCR. Die Zahl der Vertriebenen hat sich von 2010 mit gut 40 Millionen bis 2019 fast verdoppelt. Im vergangenen Jahr blieb zwar die Zahl der Flüchtlinge außerhalb des eigenen Landes mit 26 Millionen praktisch konstant.

Aber die Zahl der im eigenen Land Vertriebenen stieg von 41,3 Millionen Ende 2018 auf 45,7 Millionen. Auch die Zahl der Asylsuchenden stieg, von 3,5 auf 4,2 Millionen. Weil darunter auch Migranten sind, die letztlich nicht als Flüchtlinge anerkannt werden, listet das UNHCR sie gesondert auf.

Hotspots mit neuen Vertreibungen waren nach UNHCR-Angaben im vergangenen Jahr der Kongo, Burkina Faso, Syrien, Venezuela und der Jemen. Als vertrackte Krisen nennt die Organisation auch die Ukraine, die aus Myanmar nach Bangladesch vertriebenen Rohingya, Afghanistan, den Irak, Libyen, Somalia, Äthiopien und die Sahel-Zone.

Dreiviertel der Flüchtlinge lebten Ende 2019 in der Nähe ihrer Heimat. Das seien meist selbst arme Länder, betonte Fionna Smyth von der Hilfsorganisation Oxfam. Sie rief die Regierungen reicher Länder auf, mehr Geld zu geben, vor allem auch für die Corona-Vorsorge unter Flüchtlingen.

Mit 1,1 Millionen Flüchtlingen war Deutschland nach der Türkei, Kolumbien, Pakistan und Uganda das fünftwichtigste Aufnahmeland. Hinzu kamen in Deutschland nach der UNHCR-Statistik gut 309 000 Asylsuchende, über deren Status noch nicht entschieden war.

Ein Grund für den starken Anstieg der Gesamtzahl war auch, dass das UNHCR erstmals 3,6 Millionen Venezolaner mitzählte, die fast alle seit 2015 vor der Misere im eigenen Land in Nachbarländer geflohen sind. Sie haben zwar selbst größtenteils keinen Flüchtlingsstatus beantragt, brauchen aber nach UNHCR-Angaben trotzdem Schutz und dürften zum Beispiel nicht abgeschoben werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
19:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Asylbewerber Asylpolitik Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Caritas Europäischer Gerichtshof Flüchtlinge Flüchtlingsrückkehr Flüchtlingszahlen Gerd Müller Kriege Krisen Menschenrechtsorganisationen UNO Uno-Flüchtlingshilfswerk Vertriebene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach Brand in Flüchtlingslager

11.09.2020

Merkel und Macron: Nehmen minderjährige Flüchtlinge auf

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager auf Lesbos durften Hunderte Minderjährige die Insel verlassen. Deutschland und Frankreich wollen sie zusammen mit anderen Staaten aufnehmen. Für Griechenland steht unterdessen fest:... » mehr

Europäischer Gerichtshof

18.06.2020

Ungarns NGO-Gesetz verstößt gegen EU-Recht

Erst vor wenigen Wochen kippte das höchste EU-Gericht Teile des ungarischen Asylsystems. Nun folgt die nächste Niederlage für Budapest vor dem Europäischen Gerichtshof: Das ungarische NGO-Gesetz sei diskriminierend und u... » mehr

Syrien

30.06.2020

Syrien-Konflikt: Deutschland sagt für Opfer Milliarden zu

Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und auf der Flucht. Kann die internationale Gemeinschaft trotz der Corona-Pandemie weiterhelfen? » mehr

Ursula von der Leyen

27.06.2020

Die Welt gegen Corona: Staaten sagen Milliardenbetrag zu

Miley Cyrus, Justin Bieber, Angela Merkel und Emmanuel Macron: Weltstars engagieren sich gemeinsam mit Staats- und Regierungschefs im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am Ende steht eine zehnstellige Zahl. » mehr

Coronavirus -Lesbos

31.03.2020

Auf griechischen Inseln droht «humanitäre Katastrophe»

Bereits die Ausgangssituation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln war katastrophal und nun scheint alles in der Schwebe zu sein. Experten verlangen eine gemeinsame Anstrengung der europäischen Länder, um das Schl... » mehr

Coronavirus -Lesbos

31.03.2020

Auf griechischen Inseln droht «humanitäre Katastrophe»

Bereits vor der Corona-Krise war die Ausgangssituation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln katastrophal. Experten verlangen eine gemeinsame Anstrengung der europäischen Länder, um noch Schlimmeres abzuwenden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sommerausklang_schuber Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Provinzschrei-Konzertreihe Wenzel im Trio

Provinzschrei Wenzel im Trio |
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
19:02 Uhr



^