Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Mangel an Schutzkitteln in britischen Kliniken

Die Lage in vielen Intensivstationen in Großbritannien spitzt sich dramatisch zu. Noch an diesem Wochenende wird erwartet, dass für Ärzte und Pfleger die empfohlenen Schutzkittel ausgehen.



Krankenschwester
Eine Mitarbeiterin erhält im Nightingale-Krankenhaus Nord-West in Manchester eine Schulung über das An- und Ablegen von Schutzkleidung.   Foto: Jon Super/AP/dpa

In den britischen Kliniken werden Ausrüstungen zum Schutz gegen das Coronavirus knapp. Noch an diesem Wochenende werden vermutlich die für Ärzte und Pfleger empfohlenen langärmeligen, flüssigkeitsabweisenden Einweg-Kittel auf vielen Intensivstationen nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Lagerbestände sind nach offiziellen Angaben aufgebraucht. Daher haben die Behörden auch die Verwendung anderer Kittel erlaubt - ein Schritt, der am Samstag auf heftige Kritik unter anderem von Gewerkschaften stieß. Sie befürchten ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für das Klinikpersonal.

Die British Medical Assocation (BMA) teilte mit, die Mitarbeiter sollten sich nicht selbst gefährden müssen, um andere zu retten. «Zu viele Ärzte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben schon ihr Leben verloren», sagte Chaand Nagpaul von der Ärztegewerkschaft. Umfragen der BMA und des Royal College of Nursing hatten schon zuvor ergeben, dass sich Ärzte und Krankenpfleger nicht ausreichend bei ihrer Arbeit geschützt fühlen. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) ist chronisch unterfinanziert und marode.

Britischen Medien zufolge sind schon mindestens 50 NHS-Mitarbeiter an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben. Es ist aber nicht eindeutig geklärt, ob sich alle Betroffenen während der Arbeit angesteckt haben. In Großbritannien mangelt es auch an Klinikpersonal, Beatmungsgeräten für Covid-19-Patienten und Tests.

Aufgrund der im Vergleich zu anderen Ländern geringen Anzahl von Tests gelten britische Corona-Statistiken als wenig aussagekräftig. Wie das Gesundheitsministerium am Samstagnachmittag mitteilte, sind bislang fast 15 500 Todesfälle in Krankenhäusern registriert worden - ein Anstieg um 888 binnen eines Tages. Nicht eingerechnet sind aber etwa die zahlreichen Opfer in Pflegeheimen.

Mit dem Virus hatte sich auch Premierminister Boris Johnson infiziert. Er musste mehrere Tage lang auf der Intensivstation behandelt werden und erholt sich nun weiter auf dem Landsitz Chequers in der Nähe von London. Johnson hat nach Regierungsangaben vom Samstag Kontakt mit einigen Kabinettsmitgliedern.

Experten befürchten, dass Großbritannien mit Blick auf die Todesrate das am schlimmsten betroffene Land in Europa werden könnte. Die Ausgangsbeschränkungen sind daher bis zum 7. Mai verlängert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2020
21:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boris Johnson Gesundheitsministerien Gesundheitssystem Gewerkschaften Krankenhäuser und Kliniken Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger National Health Service Pflegeheime Ärzte Ärztegewerkschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus - Großbritannien

31.03.2020

Corona in Großbritannien: Premier Johnson unter Druck

In Vereinigten Königreich breitet sich das Coronavirus weiter schnell aus. Das Gesundheitssystem steht kurz dem Kollaps und Kritiker werfen der Regierung vor, zu spät und zu lasch auf den Ausbruch reagiert zu haben. » mehr

Boris Johnson

12.04.2020

Boris Johnson aus Klinik entlassen

Der britische Premier ist nicht mehr im Krankenhaus. Boris Johnson erholt sich in der Umgebung von London. Bis er seine Arbeit wieder aufnehmen kann, dürften aber wohl noch Wochen vergehen. » mehr

Coronavirus

21.03.2020

Großbritannien: Experten fürchten mehr Tote als in Italien

Großbritannien ist höchst alarmiert: Das Coronavirus könnte im Vereinigten Königreich besonders viele Menschenleben fordern - vielleicht sogar mehr als in Italien, fürchten Experten. » mehr

Boris Johnson

11.05.2020

London lockert Pandemie-Regeln - Scharfe Kritik

Wie andere Länder fährt Großbritannien seine Maßnahmen gegen das Coronavirus zurück. Das Land ist aber besonders arg von der Pandemie betroffen, das Gesundheitswesen marode. Kann das gut gehen? » mehr

Coronavirus - USA

14.04.2020

Die Welt im Corona-Dilemma: Vorsicht oder Normalbetrieb?

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie keimt vorsichtig Hoffnung auf. Rufe nach einem Wiederhochfahren von Wirtschaft und Alltagsleben werden lauter. Doch bei der Abwägung von Gefahren und Risiken bewegen sich Experten u... » mehr

Kapitol

12.04.2020

USA verzeichnen weltweit meiste Tote in Corona-Krise

Täglich häufen sich die tragischen Rekorde: Nun haben die USA Italien als das Land mit den höchsten absoluten Todeszahlen infolge der Corona-Pandemie abgelöst. Der Papst wendet sich indes mit einer besonderen Botschaft a... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2020
21:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.