Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Machtkampf in der Downing Street: Finanzminister tritt ab

Die Kabinettsumbildung von Premierminister Boris Johnson fällt tiefgreifender aus als gedacht: Eigentlich galt der Posten des Schatzkanzlers als sicher, doch nun musste Javid seinen Hut nehmen. Dahinter soll ein mächtiger Johnson-Berater stecken.



Sajid Javid
Sajid Javid, Finanzminister von Großbritannien, ist von seinem Amt zurückgetreten.   Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Der britische Finanzminister Sajid Javid ist am Donnerstag überraschend zurückgetreten. Das teilte ein Sprecher des 50 Jahre alte konservativen Politikers mit. Vom Regierungssitz Downing Street gab es zunächst keine Stellungnahme zum Rückzug Javids.

Der Schatzkanzler gilt in Großbritannien als wichtigstes Regierungsamt nach dem Premierminister.

Ihm obliegt es, die Einhaltung der Haushaltsregeln zu überwachen. Dazu gehört traditionell auch eine starke unabhängige Position gegenüber dem Regierungschef. Doch diese Stellung wollte Premierminister Boris Johnson laut Berichten nicht länger dulden. Er stellte Javid nach dessen eigenen Angaben am Donnerstag vor die Wahl, entweder sein gesamtes Beraterteam auszutauschen oder seinen Hut zu nehmen. «Ich glaube kein Minister, der etwas auf sich hält, hätte solche Bedingungen akzeptieren können», sagte Javid der BBC.

Beobachter sehen in dem Vorgehen die Handschrift von Dominic Cummings. Dem einflussreichen Johnson-Berater wird nachgesagt, im Hintergrund die Fäden zu ziehen und den ganzen Regierungsapparat unter seine Kontrolle bringen zu wollen.

Javid ist ein politisches Schwergewicht mit seinen eigenen Ambitionen. Noch im vergangenen Sommer war er gegen Johnson ins Rennen um das Amt des Tory-Parteichefs und Premierministers gegangen. Seine Nachfolge soll der bisherige Staatssekretär im Finanzministerium, Rishi Sunak, antreten. Er gilt als unerfahren und ultraloyal dem Regierungschef gegenüber.

«Es ist klar, dass Dominic Cummings die Schlacht um die absolute Kontrolle über das Finanzministerium gewonnen hat und seinen Strohmann als Schatzkanzler installiert hat», sagte der finanzpolitische Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, John McDonnell.

Zwischen Javid und Johnson hatte es immer wieder Konflikte gegeben. So preschte der nun geschasste Finanzminister kürzlich mit der Ankündigung vor, dass das umstrittene Bahn-Projekt HS2 fortgesetzt werden soll. Die Hochgeschwindigkeitstrasse soll die wirtschaftlich abgehängten Regionen in den Midlands und dem Norden Englands besser mit der Hauptstadt verbinden und gilt als größtes Infrastrukturprojekt Europas.

Der Rücktritt Javids kommt als Teil einer seit langem erwarteten Kabinettsumbildung durch Johnson, doch eigentlich galt er als sicher in seinem Amt. In wenigen Wochen hätte er die Haushaltspläne der Regierung vorstellen sollen.

Ebenfalls überraschend gehen muss Nordirland-Minister Julian Smith. Und das, obwohl er erst vor kurzem mit der Wiederherstellung einer Regionalregierung für den britischen Landesteil einen großen Erfolg verbucht hatte. Das Regionalparlament und die Regierung in Belfast waren zuvor drei Jahre lang blockiert, weil sich die zerstrittenen Parteien in der ehemaligen Bürgerkriegsregion nicht auf eine Koalition einigen konnten. Berichten zufolge hatte auch er zu unabhängig vom Regierungschef gehandelt. Er soll bei der Vereinbarung mit Sinn Fein der katholisch-republikanischen Partei zu weit entgegengekommen sein.

Außenminister Dominic Raab hingegen darf auf seinem Posten bleiben, teilte der Regierungssitz Downing Street 10 per Twitter mit. Auch Innenministerin Priti Patel bleibt im Amt. Verteidigungsminister Ben Wallace darf seinen Posten ebenfalls behalten. Über ihn war im Vorfeld am heftigsten spekuliert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
18:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Boris Johnson Britische Finanzminister British Broadcasting Corporation England Finanzminister Finanzministerien Innenminister Minister Premierminister Regierungschefs Sinn Féin Twitter Verteidigungsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jean Castex

06.07.2020

Frankreichs Präsident Macron wechselt mehrere Minister aus

Ein neues Team für einen neuen Anfang: Frankreichs neues Kabinett hält einige neue Gesichter bereit - so richtige Überraschungen bleiben aber - bis auf einen Starverteidiger - weitgehend aus. In zwei zentralen Ressorts m... » mehr

Boris Johnson

06.04.2020

Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation

Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf die Intensivstation musste. » mehr

Maßnahmen im Norden Englands wieder verschärft

31.07.2020

Corona-Pandemie in England: Strengere Maßnahmen

Großbritannien fürchtet sich vor einer zweiten Coronavirus-Welle. Daher hat Regierungschef Boris Johnson jetzt eingegriffen und ist bei versprochenen Lockerungen im Landesteil England zurückgerudert. Doch wie verhalten s... » mehr

Corona-Verschärfung

31.07.2020

Corona-Maßnahmen im Norden Englands wieder verschärft

Großbritannien fürchtet sich vor einer zweiten Coronavirus-Welle. In Teilen Englands gibt es jetzt daher wieder stärkere Einschränkungen. » mehr

Landsitz Chequers

13.04.2020

Johnson am genesen - Pandemie-Höhepunkt steht noch bevor

Der an Covid-19 erkrankte Premier Johnson scheint über den Berg zu sein. Großbritannien steht der Höhepunkt der Pandemie aber noch bevor. Es könnte zum am schlimmsten betroffenen Land Europas werden. » mehr

Downing Street 10

12.04.2020

Boris Johnson aus Klinik entlassen

Der britische Premier ist nicht mehr im Krankenhaus. Boris Johnson erholt sich in der Umgebung von London. Bis er seine Arbeit wieder aufnehmen kann, dürften aber wohl noch Wochen vergehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
18:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.