Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Lügen über Corona: Warum gerade jetzt Fake News florieren

Derzeit verbreitet sich im Netz viel Unsinn über das Coronavirus. Selbst Menschen, die sonst gegenüber Falschnachrichten misstrauisch sind, halten so einiges für glaubhaft. Doch warum ist das so?



Berlin - Es ist ein wenig wie bei der Pandemie: Fake News über das Coronavirus verbreiten sich derzeit offenbar genauso schnell wie der Erreger selbst. Über soziale Medien und in privaten Chatgruppen werden Gerüchte befeuert - teils wohl aus Ahnungslosigkeit oder auch einer (verständlichen) naiven Hoffnung, oft aus Bosheit.

Der kruden Fantasie derjenigen, die die Lügen erfinden, scheinen kaum Grenzen gesetzt. Dabei deuten manche Fakes auf eine geschlossene Verschwörungstheorie hin: etwa dass das Virus in einem Labor im chinesischen Wuhan gezüchtet und dann freigesetzt wurde, oder dass die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung die Entwicklung von Sars-CoV-2 finanziert haben soll.

Doch nicht immer wird das große Rad gedreht. Auch vermeintliche Heilmittel gegen die vom Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 machen die Runde. So wird geraten, die ätzende Bleich-Chemikalie Chlordioxid zu trinken, um das Virus abzutöten, oder eine aufgeschnittene Zwiebel in die Wohnung zu legen, die den Erreger wie ein Magnet aus der Luft zieht.

Alles vollkommener Unfug, zum Teil sogar gesundheitsgefährdend. «Die kleinen Falschmeldungen halte ich für gravierender als die großen Verschwörungstheorien», sagt Kommunikationswissenschaftler Tilman Klawier von der Universität Hohenheim. Denn sie berühren den Alltag.

«Vom Coronavirus kann potenziell jeder betroffen sein», erklärt die Stuttgarter Medienwissenschaftlerin Katarina Bader. Wenn es um die Gesundheit gehe, hätten News rund um den Erreger in hohem Maße Einfluss auf das eigene Leben. Das Problem allerdings: «Es gibt das Gefühl, dass herkömmliche Kanäle nicht genug Informationen bieten», so die Fake-News-Expertin. «Das liegt einfach daran, dass aktuell so vieles ungewiss ist.»

Und so wird manches Gerücht ungeprüft weitergereicht. Viele bekommen derzeit so viel Unsinn untergejubelt wie noch nie - selbst von Bekannten, die kruden Theorien eigentlich misstrauen. «Angst macht anfälliger für Falschnachrichten - auch bei Leuten, die sonst keinen Fake News glauben», sagt Journalismus-Professorin Bader. Viele hätten derzeit ein diffuses Gefühl, was wahr und was unwahr ist. «Ich glaube schon, dass unser Gehirn ein Stück weit aussetzt.»

Aber wer steckt dahinter? Für Fake-News-Forscher Klawier ist die Absicht derzeit nicht immer deutlich. Wurden Lügen in der Vergangenheit häufig verbreitet, um mit Klicks Geld zu verdienen oder die eigene Ideologie unter die Leute zu bringen, so ist die Motivation im Fall des Coronavirus seiner Ansicht nach nicht unbedingt erkennbar. «Vielleicht ist es ein individuelles Geltungsbedürfnis, Langeweile oder einfach ein gestörter Erfindungsreichtum.»

Das Politische, das Falschnachrichten bisher häufig innewohnte, tritt in den Hintergrund. Auch aus deutschen Sicherheitskreisen war zuletzt zu hören, dass bislang kein nennenswerter Anstieg politischer Fakes oder gezielter Kampagnen - etwa aus dem Ausland - registriert wurden.

Die kleinen Lügen aber grassieren, selbst wenn sie manchmal nur eine Halbwertszeit von wenigen Stunden haben. So wurde etwa zuletzt in Umlauf gebracht, ab sofort gelte in allen deutschen Unternehmen ein «Arbeitsverbot». Die meisten Angestellten dürften spätestens nach wenigen Stunden gemerkt haben, dass das völliger Quatsch ist. Und doch kann das schon reichen, um mächtig Aufruhr zu stiften.

«Ich sehe nicht die Gefahr einer großen Massenpanik», sagt Bader. Ein Großteil der Bevölkerung könne Falschnachrichten einschätzen. «Doch auch eine kleine Panik einiger Menschen kann kontraproduktiv für derzeitige Maßnahmen sein.» Etwa wenn sie sich aus Angst, der Supermarkt schließe bald, entgegen jeder Empfehlung unter Menschen stürzten.

Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel: Ist die eine Lüge von seriösen Quellen aus der Welt geräumt, steht schon die nächste in den Startlöchern. Sogar die Spitzen der Politik schlagen Alarm.

Die EU-Kommission rät, «sich vor arglistigen und irreführenden Fake News und Desinformationen in Acht» zu nehmen. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält deren Verbreiter für «völlig verantwortungslos». Und mit Blick auf einen erfundenen Zeitungsartikel, nach dem alle Supermärkte während der Woche nur wenige Stunden geöffnet hätten, twittert Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU): «Das ist kein Spaß, Ihr spielt mit der Angst der Leute.»

«Es gibt eine hohe Alarmbereitschaft seitens der Politik und der Behörden», sagt Klawier. «Das wird zum Glück sehr ernst genommen.» Allerdings hat der Forscher wenig Hoffnung, dass Fake News absehbar abebben. Um nicht auf die Stimmungsmache hereinzufallen, gelten Wachsamkeit und Aufklärung. Oder, wie der Weilheimer HNO-Arzt Christian Lübbers auf Twitter formuliert: «Viren und Fake News lassen sich nur stoppen, wenn man diese nicht weitergibt.»

 

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
10:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Angst Arglist CDU Christine Lambrecht Coronavirus Emotion und Gefühl Europäische Kommission Irreführung Julia Klöckner Kommunikationswissenschaftler Krankheitserreger Medienwissenschaftlerinnen und Medienwissenschaftler SPD Twitter Universität Hohenheim Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klinikum Schwabing

Aktualisiert am 28.02.2020

Bericht: Coronavirus-Fall in Franken ist Hautarzt

Bei dem neuen Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich nach einem Bericht der «Erlanger Nachrichten» (Freitag) um einen Hautarzt aus Erlangen. » mehr

Volkmarsen

26.02.2020

Fakes nach Volkmarsen: Wie sich Falschnachrichten verbreiten

Die Behörden sind noch mitten in ihren Ermittlungen - und schon sprießen Falschnachrichten im Netz. Wie jetzt in Volkmarsen haben kurz nach einer Tat Fake News Hochkonjunktur. Doch warum? » mehr

Abstand halten

28.03.2020

Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld

Auch wenn die Ungeduld der Menschen wächst: Die Bundesregierung dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Lockerung der Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Die Kanzlerin meldet sich mit einer persönlichen Botschaft aus de... » mehr

Coronavirus

15.04.2020

Kann das Coronavirus Geheilte erneut treffen?

Ein Patient wird nach negativem Virus-Test als geheilt entlassen. Tage später zeigt ein erneuter Test: Das Virus ist da. Wie kann das sein? Die Erklärung ist vermutlich einfach - und Grund zu Besorgnis gibt es nicht. » mehr

Lotha Wieler

28.04.2020

Ansteckungsrate wieder gesunken - RKI: Regeln einhalten

Die Reproduktionszahl galt in der Bekämpfung der Corona-Pandemie zuletzt als eine entscheidende Größe. Nun ist sie gestiegen und gleich wieder gesunken. Was heißt das für die anstehenden Beratungen über mögliche Lockerun... » mehr

Die Arbeit auf den Felder muss weiter gehen, damit die Versorgung auch weiterhin sichergestellt ist. Doch die Kinderbetreuung wird für viele Mitarbeiter derzeit zum Problem. Foto: dpa

25.03.2020

Klöckner: Mehrere Staaten wollen Eingriff in EU-Agrarmarkt

Die Viruskrise trifft auch Europas Landwirte. Manche haben Schwierigkeiten mit der Ernte, und frische Ware kommt nicht mehr so schnell zu den Kunden. Ob die Folgen der neuen Grenzkontrollen schon Eingriffe in den Markt n... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
10:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.