Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Lokalpolitiker mit Neonazi-Tattoo verlässt CDU

Kaum hat sich die CDU in Sachsen-Anhalt festgelegt, dass der umstrittene Kreis-Politiker Robert Möritz nur ohne Neonazi-Tattoo und mit Offenlegung aller Kontakte in die Szene bleiben darf - erklärt dieser von sich aus seinen Austritt.



Kreispolitiker Möritz tritt aus CDU aus
Der wegen Neonazi-Kontakten umstrittene CDU-Kreisvorstand Robert Möritz tritt aus der Partei aus.   Foto: ---/CDU-Kreisverband Anhalt-Bitterfeld/dpa

Der wegen Neonazi-Kontakten umstrittene CDU-Lokalpolitiker aus Sachsen-Anhalt, Robert Möritz, ist aus der Partei ausgetreten - wenige Stunden nach einem Ultimatum der CDU zur Offenlegung aller Kontakte zur rechtsextremen Szene.

Der 29-jährige Kreisvorstand teilte seine Entscheidung am Freitagmorgen schriftlich mit, wie Generalsekretär Sven Schulze der Deutschen Presse-Agentur sagte. Damit sei der Austritt wirksam. Möritz erklärte laut «Welt» demnach, er wolle weiteren Schaden von der Partei abwenden und politische Diskussionen befrieden. «Manchmal bedarf es der Besinnung auf die wahren Prioritäten im Leben.»

Möritz war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Der Chef der Kreis-CDU in Anhalt-Bitterfeld, Matthias Egert, bezeichnete den Austritt seines bisherigen Beisitzers als richtigen Schritt. Möritz komme damit einem Ausschlussverfahren zuvor. Noch vor einer Woche hatte Egerts Kreisverband dem Mann trotz enthüllter Kontakte in die Neonazi-Szene das Vertrauen ausgesprochen und ihn im Vorstand belassen.

Das führte bundesweit zu Kritik, auch aus den Reihen der Union. Der CDU in Sachsen-Anhalt wurde eine mangelnde Abgrenzung nach Rechtsaußen vorgeworfen, sogar die Koalition im Magdeburger Landtag mit SPD und Grünen geriet wegen der Personalie kurz ins Wanken.

Einen Rechtskurs seiner Partei wies Landeschef Holger Stahlknecht zurück. «Der konservative Flügel ist ein kleiner, aber lauter Teil.» Seine Partei sei breit aufgestellt.

Die Entscheidung vor einer Woche habe die Kreis-CDU unter anderen Voraussetzungen getroffen, sagte Egert jetzt. «Was uns die Dinge jetzt anders bewerten lässt, ist vor allem die Salamitaktik, Dinge einzuräumen.»

Was war passiert? Robert Möritz war im Sommer 2018 in die CDU eingetreten und wenig später in den Kreisvorstand in Anhalt-Bitterfeld gewählt worden. Dann wurde vor Kurzem bekannt, dass er im Jahr 2011 als Ordner bei einer Neonazi-Demo dabei war. Zudem war er bis vor wenigen Tagen Mitglied im umstrittenen Verein Uniter, dem Kritiker Verbindungen ins rechtsextreme Milieu vorwerfen.

An seinem Ellenbogen trägt Möritz eine sogenannte Schwarze Sonne als Motiv, mehrere übereinander gelegte Hakenkreuze. Es gilt als ein Erkennungssymbol unter Rechtsextremen, das als Ersatz für das verbotene Hakenkreuz verwendet wird. Seiner Kreis-CDU hatte Möritz gesagt, er kenne diese Bedeutung nicht und trage es aus Interesse für die keltische Mythologie. Zuletzt tauchten Fotos auf, die Möritz mit den Mitgliedern einer Neonazi-Band aus Halle zeigen.

Die CDU in Sachsen-Anhalt war tagelang unter Druck und rief für Donnerstagabend alle Kreischefs zu Beratungen nach Magdeburg. Dort wurde einstimmig beschlossen, dass das Tragen von NS-Symbolik und Kennzeichen der Szene mit einer CDU-Mitgliedschaft unvereinbar ist. Zudem forderten sie Möritz auf, seine Kontakte in die extremistische Szene lückenlos offenzulegen. Beim Bekanntwerden weiterer Umstände käme es automatisch zum Parteiausschluss. Diesem Prozedere hat sich Möritz jetzt mit seiner Austrittserklärung entzogen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
21:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland CDU Deutsche Presseagentur Diskussionen Generalsekretäre Holger Stahlknecht Kelten Kenia-Koalition Kritiker Landesverbände Neonaziszene Parteiausschlüsse Rechtsextremisten Rechtsradikalismus SPD Streitereien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CDU-Logo

19.12.2019

Fall Möritz: Kein Platz in der CDU mit Neonazi-Tattoo

Er trägt ein bei Rechtsextremen beliebtes Symbol auf der Haut, war Ordner bei einer Neonazi-Demo und bekam trotzdem das Vertrauen seiner Kreis-CDU: Der Fall Robert Möritz sorgt seit Tagen für bundesweite Debatten - jetzt... » mehr

Kellner

19.12.2019

Bundes-Grüne: CDU Sachsen-Anhalt «dreht nach rechts durch»

Die Affäre um einen CDU-Kreispolitiker mit Neonazi-Kontakten in Sachsen-Anhalt belastet die Kenia-Koalition. Die Landes-CDU will den Fall nun aufarbeiten. Die Grünen in Berlin gießen Öl ins Feuer. » mehr

Benjamin Strasser

26.07.2020

FDP: AfD bleibt der parlamentarische Arm der Rechtsextremen

Für den Rechtsaußen Kalbitz aus Brandenburg ist in der AfD kein Platz. So hat es das Bundesschiedsgericht der Partei entschieden. Doch das ändert aus Sicht anderer Parteien nichts am rechtsextremen Charakter der AfD. » mehr

Meuthen kommt zur Verhandlung

25.07.2020

AfD-Schiedsgericht bestätigt Kalbitz-Ausschluss

Er hatte es wohl kommen sehen: Das Bundesschiedsgericht der AfD hat den Ausschluss des rechtsnationalen Brandenburger Politikers Andreas Kalbitz bestätigt. Zieht jetzt Ruhe in die Partei ein? Kaum. Denn Kalbitz macht ein... » mehr

AfD-Chef

27.07.2020

Meuthen: Kalbitz darf nicht Fraktionschef bleiben

Andreas Kalbitz, der mit Björn Höcke zu den Wortführern des aufgelösten rechtsnationalen «Flügels» in der AfD zählte, ist kein Parteimitglied mehr. Doch an der Spitze der Brandenburger Landtagsfraktion ist er weiter - zu... » mehr

CDU

12.06.2020

CDU-Mitglied tritt nach Extremismus-Vorwurf aus

«Sieg Heil»-Grüße in einem Chat und Verbindungen zu Rechtsextremen: In Sachsen-Anhalt ist ein CDU-Mitglied vor einem Parteiausschlussverfahren selbst ausgetreten. Es ist nicht der erste Fall in dem Bundesland. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Provinzschrei-Konzertreihe Wenzel im Trio

Provinzschrei Wenzel im Trio |
» 50 Bilder ansehen

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
21:17 Uhr



^