Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Limburger Unfallfahrt wirft weiterhin Fragen auf

Die Ermittler befragen in dem Fall Zeugen und untersuchen Beweismaterial. Doch das Rätseln dauert an: Was trieb einen 32-Jährigen dazu, mit einem Lkw mehrere Autos zu rammen?



Lastwagen fährt auf Fahrzeuge auf
Ob bei der Tat in Limburg Drogen oder Alkohol im Spiel waren, ist noch nicht geklärt.   Foto: Thorsten Wagner/dpa

Auf der Suche nach den Hintergründen für die vorsätzliche Unfallfahrt im hessischen Limburg werten die Ermittler weiterhin Spuren und Hinweise aus.

Die Vernehmung von Zeugen und die Untersuchung von Beweismaterial dauern an, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main am Mittwoch berichtete. Die Ermittlungen richteten sich demnach allein gegen den 32 Jahre alten Verdächtigen aus Syrien.

Ob sich der Mann zu der Tat geäußert hat, wurde bisher nicht bekannt. Die Generalstaatsanwaltschaft mache grundsätzlich keine Angaben zum Aussageverhalten, hieß es. Der Verdächtige sitzt wegen des Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Untersuchungshaft.

Er soll am Montag in Limburg mit einem gekaperten Lastwagen auf mehrere Autos absichtlich aufgefahren sein und diese zusammengeschoben haben. Dabei wurden acht Menschen und der 32-Jährige selbst leicht verletzt. Zu den Hintergründen wurde bislang nichts bekannt. Aus Sicherheitskreisen hieß es, auf ein terroristisches Motiv gebe es bislang keine Hinweise.

Neben dem Tatort an einer viel befahrenen Hauptstraße in Limburg hatten die Ermittler in den vergangenen Tagen auch die Wohnung des Verdächtigen im südhessischen Langen durchsucht sowie die eines Familienangehörigen im Kreis Limburg-Weilburg.

An dem Gebäude in Langen erinnerte am Mittwoch nichts mehr an den Polizeieinsatz - keine Flatterbandreste, nichts: An einigen Fenstern sind die Jalousien halb geschlossen, andere zum Lüften gekippt. Das Gebäude wirkt ähnlich ruhig und verlassen wie der Rest der Nachbarschaft.

«Dass es sich um den Mann im Lastwagen von Limburg handeln soll, habe ich erst am nächsten Tag erfahren», berichtete eine Anwohnerin. Bis dahin habe sie nicht einmal gewusst, dass jemand aus Syrien in der Nachbarschaft lebe. «Früher waren da immer Handwerker aus den neuen Bundesländern untergebracht, die unter der Woche auf Baustellen in der Region arbeiteten. Ich dachte, das sei immer noch so.»

Es sei schon irgendwie beunruhigend, so ein Polizeieinsatz vor der Haustür, sagte eine andere Anwohnerin. «Hier ist ja sonst nie etwas Ungewöhnliches passiert und die ganze Nachbarschaft so unauffällig.» Ein wenig nervös mache es sie im Nachhinein schon, wenn der Limburger Tatverdächtige tatsächlich einer der Nachbarn gewesen sein sollte. «Ich habe mich so erschrocken, als ich von dem Zwischenfall dort hörte, von all den Verletzten. Und jetzt war das womöglich jemand, der hier unter uns lebte?»

Über den 32-Jährigen ist weiterhin nicht viel bekannt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lebt der Flüchtling seit 2015 in Deutschland. Seit 2016 hat er einen subsidiären, also eingeschränkten Schutzstatus. Aufgefallen ist er bisher mit Drogendelikten und Gewaltkriminalität. Mehrere Medien zitierten am Mittwoch Bekannte und Angehörige des 32-Jährigen mit Aussagen zu dessen Verhalten. Demnach soll er zu viel Alkohol getrunken und auch Drogen genommen haben.

Die «Frankfurter Neue Presse» zitierte einen Verwandten, wonach der 32-Jährige für einen Betrieb einen Kleinlastwagen gefahren und bereits in Syrien hinterm Steuer von Lkws gesessen haben soll. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft kommentierte diese Angaben nicht. Und ob Alkohol und Drogen bei der Tat eine Rolle spielten, sei Teil der noch laufenden Ermittlungen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
16:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Drogen und Rauschgifte Drogendelikte Ermittlerinnen und Ermittler Gewaltkriminalität Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Lastkraftwagen Neue Presse Peter Beuth Polizei Südhessen Tatorte Terrorismus Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blechknäuel

08.10.2019

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen

Der Lkw-Vorfall von Limburg ruft Erinnerungen an den Terroranschlag in Berlin wach - aber auch an den Amoklauf eines psychisch labilen Mannes in Münster. Die Hintergründe sind noch offen, aber nach und nach werden Detail... » mehr

Polizisten in Paris

03.01.2020

Mann tötet einen Menschen mit Messer bei Paris

Wohl wahllos geht ein Mann nahe Paris mit einem Messer auf Menschen los. Die Polizei verfolgt den Täter - doch für ein Opfer kommt jede Hilfe zu spät. Nun steht die große Frage im Raum: Was trieb den Mann zu seiner «mörd... » mehr

Tödlicher Streit in Berliner U-Bahn

03.11.2019

Erneute Festnahme nach tödlichem Stoß vor U-Bahn in Berlin

Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Polizei muss einen ersten Verdächtigen wieder frei lassen. Nun gibt es einen Haftbefehl. » mehr

Walter Lübcke

09.01.2020

Aussage im Mordfall Lübcke wirft Fragen zu Unterstützern auf

Nachdem der Verdächtige Stephan E. sein Geständnis im Mordfall Walter Lübcke widerrufen hat, legt sein Anwalt eine neue Version zum Tatablauf vor. Doch hält diese einer Überprüfung durch die Ermittler stand? » mehr

Fall Lügde

14.01.2020

Missbrauch: Verbindung zwischen Lügde und Bergisch Gladbach?

Haben zwei Fälle von massenhaftem Kindesmissbrauch in Nordrhein-Westfalen miteinander zu tun? Ermittler haben einen merkwürdigen Zusammenhang gefunden - oder ist doch alles nur Zufall? » mehr

Unfall mit gestohlenen Krankenwagen in Oslo

22.10.2019

Oslo: Mehrere Menschen von gekapertem Krankenwagen verletzt

Aufregung in Norwegens Hauptstadt Oslo: Ein Krankenwagen fährt gegen Mittag mehrere Menschen an. Ein bewaffneter Mann hat ihn nach einem Unfall gekapert. Eine Frau flüchtet zunächst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
16:58 Uhr



^