Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

In der Mönchengladbacher Innenstadt wird ein Mitgründer der Hogesa-Bewegung tot gefunden. Rechtsradikale und Hooligans machen im Netz mobil. Dann stellt sich heraus: Der Mann ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. Ein «Trauermarsch» bleibt friedlich.



Spurensicherung
Polizeibeamte und Mitarbeiter der Spurensicherung ermitteln in Mönchengladbach.   Foto: Theo Titz

Nach dem Tod eines polizeibekannten Rechtsextremen in Mönchengladbach ist ein «Trauermarsch» von Sympathisanten am Donnerstagabend friedlich verlaufen. Es habe «keinerlei Störungen» gegeben, sagte ein Polizeisprecherin. Nach 19.30 Uhr habe die Veranstaltung sich aufgelöst.

Die Leiche des 32-jährigen Bremers war am Vortag gefunden worden, die Polizei hatte zunächst ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen. Die Obduktion ergab jedoch, dass der Mann sich selbst das Leben genommen hatte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Tote war nach Polizeiangaben Mitgründer des radikalen Bündnisses «Hooligans gegen Salafisten» (Hogesa). Vor Bekanntwerden des Obduktionsergebnisses waren in sozialen Medien Spekulationen über ein vorsätzliches Tötungsdelikt laut geworden.

Zu der Demonstration hatten Rechtsextreme und Hooligans aufgerufen. Nach Polizeiangaben nahmen etwa 250 Menschen teil, nur halb so viel wie die Polizei erwartet hatte. Einige hätten T-Shirts mit Aufdrucken wie «Chemnitz ist überall» oder rechten Emblemen getragen, berichtete ein dpa-Reporter vor Ort.

Ein Passant hatte die Leiche des 32-Jährigen am Mittwochabend vor einem Museum gefunden. Sie wies Stichverletzungen auf. Daraufhin nahm eine Mordkommission die Ermittlungen auf. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei am Freitag mitteilen.

Die Hogesa-Bewegung hatte besonders im Oktober 2014 für Schlagzeilen gesorgt, als sich bei einer Kundgebung in Köln Hooligans und Neonazis Straßenschlachten mit der Polizei lieferten. Rund 50 Beamte wurden damals verletzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
20:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Hooligans Leichen Polizei Polizeiangaben Rechtsextremisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest gegen «Schild und Schwert Festival»

23.06.2019

Ostritzer kaufen den Neonazis das Bier weg

Ostritz hat ein Zeichen gesetzt: Die ostsächsische Stadt möchte keine Neonazi-Treffen haben. Überstrahlt wird der Gegenprotest von einem besonderen Coup. » mehr

14-Jähriger tötet fünf Familienangehörige

03.09.2019

USA: 14-Jähriger tötet fünf Familienangehörige

Ein Junge erschießt seine Familie. Dann ruft er die Polizei an und gesteht. Es ist ein weiteres Beispiel der Gewaltkriminalität mit Schusswaffengebrauch in den USA. » mehr

Razzia in Cottbus

10.04.2019

Razzia gegen Rechtsextreme in Ostdeutschland

Die rechtsextreme Szene in Ostdeutschland ist gut vernetzt, als ein Schwerpunkt gilt Südbrandenburg. Nun startete die Polizei in vier Bundesländern eine Großrazzia - nicht allein gegen Hooligans. » mehr

Ein Verletzter bei Schüssen in Moschee bei Oslo

11.08.2019

Angriff auf Moschee in Norwegen zum islamischen Opferfest

Er wollte womöglich ein großes Blutbad anrichten und soll sich am Attentäter von Christchurch inspiriert haben. Doch beim Angriff auf eine Moschee bei Oslo wird der Mann überwältigt. Nun schweigt er. » mehr

Bundesanwaltschaft

01.10.2018

Terrorverdacht: Rechtsextreme aus Chemnitzer Szene in Haft

Ein Alptraum: Nach dem NSU und der «Gruppe Freital» soll sich in Sachsen die nächste rechte Terrorzelle gebildet haben. Acht Männer sollen unter dem Namen «Revolution Chemnitz» Umsturzpläne geschmiedet haben. Ihre Angrif... » mehr

Demonstration in Hamburg

12.10.2019

Bürger setzen Zeichen gegen Antisemitismus und rechte Gewalt

Die Botschaft ist eindeutig: «Wir stehen in dieser schweren Stunde zusammen.» Nach dem Anschlag von Halle gehen mehrere tausend Menschen auf die Straße, um gegen rechten Terror zu demonstrieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
20:09 Uhr



^