Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Lawine überrollt Trekkingpfad in Nepal - Wanderer vermisst

Die Bergwelt im Himalaya-Staat Nepal mit ihren 8000er Gipfeln zieht nicht nur Bergsteiger an. Auch viele Wanderer sind unterwegs. Doch auch dabei lauern Gefahren: Eine Lawine geht auf einer beliebten Trekkingroute herunter.



Himalaya-Region
Die Himalaya-Region ist bei Bergsteigern und Wanderern sehr beliebt.   Foto: Malcolm Foster/AP/dpa

Eine Lawine an einer beliebten Trekkingroute in Nepals Himalaya-Region hat Wanderer überrascht.

Mindestens sieben Wanderer, darunter vier Südkoreaner, galten auch am Sonntag und damit zwei Tage nach dem Unglück als vermisst, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Die Schneemassen verschütteten nach Angaben des nepalesischen Tourismusministeriums den Wanderpfad in dem 3200 Meter hoch gelegenen Ort Deurali nahe dem 8091 Meter hohen Annapurna. Rettungskräfte der Polizei konnten mehr als 200 gestrandete Wanderer per Hubschrauber, Jeeps und zu Fuß retten.

2014 war eine Lawine auf demselben Wanderpfad niedergegangen, mindestens 40 Wanderer kamen damals ums Leben. Eine Rettungstruppe sollte zur Stelle des Lawinenabgangs geschickt werden, um die Vermissten aufzuspüren, zitierte Yonhap einen Vertreter des nepalesischen Tourismusministeriums. Ihr Hubschrauber habe aber wegen heftigen Schneefalls am Annapurna nicht landen können. Es dauere drei Tage, um mit dem Auto und zu Fuß von der nächstgelegenen größeren Stadt - Pokhara - zur Unglücksstelle zu gelangen, hieß es.  

Bei den vier Vermissten aus Südkorea handelt es sich um Schullehrer, die in Nepal Freiwilligenarbeit geleistet hatten. Fünf Südkoreaner der Wandergruppe, zu der die Vermissten gehörten, konnten sich nach dem Lawinenabgang in Sicherheit bringen, wie Mira Acharya vom Tourismusministerium weiter sagte. Sie hätten ihre Landsleute als vermisst gemeldet. Das Außenministerium in Seoul hatte bestätigt, dass vier Südkoreaner beim Annapurna vermisst würden. Am Sonntag teilte die Behörde mit, zwei weitere Beamte nach Nepal zu schicken, um die Sucharbeiten vor Ort zu unterstützen. Die Nationalität der anderen Vermissten war zunächst nicht bekannt.

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst besuchen Tausende ausländische Bergwanderer Nepal. Zudem wagen Hunderte Bergsteiger den Aufstieg auf die 8000er der Gebirgsregion, darunter auf den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest (8848 Meter).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
17:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Bergsteiger Gebirgsregionen Lawinen Lawinenabgänge Personen aus Südkorea Polizei Schneefälle Schneemassen Vermisste Wanderer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lawinenunglück in Österreich

08.03.2020

Sechs Menschen sterben nach Lawinenabgängen in Österreich

Bisher war der Winter in Österreich hinsichtlich der Lawinenopfer recht glimpflich verlaufen. Doch dann verschüttet ein Schneebrett am Dachstein eine Gruppe von Schneeschuhwanderern. Fünf Menschen sterben dort, ein weite... » mehr

Hubschraubereinsatz

26.12.2019

Mächtige Lawine reißt Skiläufer mit

In der Schweiz geht am zweiten Weihnachtstag eine gewaltige Lawine auf einer Skipiste nieder. Die Schneemassen verschütten mehrere Wintersportler. Tags zuvor hatten Bergretter in Österreich nach einer Lawine schon von ei... » mehr

Lawinenunglück

30.12.2019

Lawinenunglück in Südtirol: Ermittlungen gegen fünf Personen

Ein Lawinenexperte soll Klarheit schaffen: Wer war für das Unglück in Südtirol verantwortlich, bei dem eine Frau und zwei Kinder auf der Piste von einem Schneebrett verschüttet wurden? Die Staatsanwaltschaft gibt jetzt e... » mehr

Lawine in der Schweiz

19.02.2019

Lawine verschüttet Skifahrer auf Schweizer Piste

Die Lawine kam völlig überraschend, an einem Tag mit sonnigem Wetter und einer Schneelage, bei der die Lawinengefahr gering eingestuft wurde. Es traf die Menschen auf einer sicher geglaubten Skipiste. » mehr

Geir Pedersen

24.08.2020

Corona-Schock beim Neustart der Syriengespräche in Genf

Syrien versinkt seit 2011 im Bürgerkrieg, das Leid des Volkes ist immens. Über eine neue Verfassung soll eine politische Lösung in Gang kommen, unter UN-Vermittlung. Ein neuer Anlauf in Genf wird umgehend von positiven C... » mehr

Enteisung

14.01.2019

Weiter extremes Lawinenrisiko in den Alpen

Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, im Berchtesgadener Land wird eine Straße verschüttet: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
17:32 Uhr



^