Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Kohleausstiegsgesetz: Laschet warnt vor weiterer Verzögerung

Gut zweieinhalb Jahre regiert Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen. Eine der größten Herausforderungen liegt noch vor Ministerpräsident Laschet: Der Einstieg in den Ausstieg aus der Kohleverstromung.



Armin Laschet
Ministerpräsident Armin Laschet fordert, das Kohleausstiegsgesetz nicht länger zu verzögern.   Foto: Federico Gambarini/dpa

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert von der Bundesregierung, das Kohleausstiegsgesetz nicht länger zu verzögern. Zu Jahresbeginn müsse es endlich beschlossen werden, sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur.

Der CDU-Bundesvize äußerte sich auch zur neuen Leitentscheidung für den rheinischen Braunkohletagebau, zu den Folgen des Brexits und zu möglichen Bündnissen mit den Grünen.

KOHLEAUSSTIEG: Jetzt sei das Gesetz von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für Januar angekündigt, «und dann muss es auch wirklich kommen», sagte Laschet. Die Menschen in den Regionen wollten und brauchten «einfach Klarheit». Ihre Lebensplanung hänge davon ab, wie lange sie noch in der Braunkohleindustrie arbeiten könnten.

LEITENTSCHEIDUNG: Der jahrelang umkämpfte Hambacher Forst soll nach Empfehlungen der Kohlekommission erhalten bleiben. Ob auch die Dörfer am Tagebau Garzweiler bleiben könnten, ist Laschet zufolge «von verschiedenen Faktoren abhängig» und müsse abgewogen werden. Viele Dörfer seien mitten in den Umsiedlungen. Viele Menschen seien bereits umgezogen. Andere klagten und wollten ihr Dorf nicht verlassen. «Beide Haltungen kann man verstehen.» In einer neuen Leitentscheidung für NRW, die Schwarz-Gelb nach dem Kohleausstiegsgesetz auf den Weg bringen will, soll der Braunkohleabbau wegen des reduzierten Bedarfs angepasst werden.

HAMBACHER FORST: Mehr als ein Jahr nach der umstrittenen Räumung des Hambacher Forstes haben Aktivisten dort wieder Baumhäuser errichtet. Die Besetzungen sind laut Laschet zwar «weiterhin ein Rechtsbruch». Dass die Häuser jetzt nicht geräumt werden, ist für Laschet eine Sache der Abwägung. Man sei in der Endphase der Verhandlungen über den Wald. Da müsse so abgewogen werden, «dass es der Befriedung der gesamten Region dient». Sobald klar sei, dass der Wald gerettet werde, müssten die Besetzer die Baumhäuser unverzüglich verlassen.

WINDKRAFT: Eine Abkehr von der umstrittenen 1500-Meter-Abstandsregelung zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen ließ Laschet nicht erkennen. NRW sei anders als etwa Schleswig-Holstein ein dicht besiedeltes Land mit vielen großen Städten. «Wir wollen mehr erneuerbare Energien, aber NRW wird nie das Wind-Land Nummer Eins in Deutschland werden können.»

ALTSCHULDEN: Das Altschuldenproblem der Kommunen sollte nach Ansicht Laschets «zeitnah» mit der großen Koalition angegangen werden. «Das ist eine der großen Aufgaben, die die GroKo lösen kann.» Die überschuldeten Kommunen würden es «nie mehr schaffen, wenn es keine Hilfe gibt». Vom geplanten Entschuldungsprogramm des Bundes sollen rund 2500 besonders stark mit Kassenkrediten belastete Kommunen in Deutschland profitieren. Etwa die Hälfte der Schuldensumme von insgesamt rund 50 Milliarden Euro entfällt auf NRW.

GRÜNE: Die Grünen werden nach Worten Laschets der «Hauptwettbewerber» der Union bei der nächsten Bundestagswahl. Schwarz-grüne Koalitionen sieht er skeptisch, auch wenn sie auf Landesebene etwa in Baden-Württemberg und Hessen funktionierten und die Grünen bei den Bund-Länder-Verhandlungen über das Klimapaket «staatspolitisch verantwortlich gehandelt» hätten. Seine «Wunschkoalition» sei trotzdem weiter ein Bündnis mit der FDP. Mit den Liberalen könne man besser und effektiver regieren. Das spüre er jeden Tag, sagte Laschet, der in NRW seit 2017 ein schwarz-gelbes Bündnis führt. «Mit einem anderen Koalitionspartner hätte man bei jedem einzelnen Thema Grundsatzdiskussionen.»

BREXIT: Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird nach Worten Laschets auch für die Unternehmen in NRW Konsequenzen haben. Die Unternehmen hätten sich aber inzwischen auf den Brexit eingestellt. Zahlreiche Arbeitsplätze seien aus dem Vereinigten Königreich nach NRW verlagert worden.

Veröffentlicht am:
21. 12. 2019
09:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Braunkohletagebau Garzweiler Brexit CDU Deutsche Presseagentur Europäische Union FDP Finanzminister Garzweiler Große Koalition Hambacher Forst Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Schwarz-Gelb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus - Jena

31.03.2020

Erste Kommunen verordnen Maskenpflicht

Nachdem Österreich in der Corona-Krise eine Maskenpflicht angekündigt hat, ziehen erste Kommunen in Deutschland nach. Bundesweit gibt es aber keine Pläne dafür. Parallel wird über eine Verlagerung der Produktion von Schu... » mehr

Coronavirus - Berlin

29.03.2020

Geduld oder Lockerungen? Debatte über Weg aus der Krise

Von der Kanzlerin über den Kanzleramtschef bis zum SPD-Chef mahnen Politiker: Die Corona-Zeit ist längst nicht überstanden. Im Krisenmanagement geht es um Schutzkleidung - und eine App, die im Kampf gegen das Virus helfe... » mehr

Maßnahmen

30.03.2020

Regierung ringt um Eindämmung der Lockerungsdebatte

Millionen im Homeoffice, Rausgehen nur zu zweit oder mit Mitbewohnern, Freiluft-Sport nur allein. Es war schwierig, das durchzusetzen. Doch nach einer Woche Stillstand werden die Rufe nach Lockerungen immer lauter. Die R... » mehr

Bundesrat

28.11.2019

Länder gehen beim Klimapaket auf Konfrontationskurs

Monatelang haben Union und SPD um das Klimapaket gerungen. Der Bundestag hat die großen Gesetzesbrocken dazu schon verabschiedet. Aber am Freitag dürften die Länder erst mal den Daumen senken. Die Bedenken sind vielfälti... » mehr

SPD-Spitzenduo

19.12.2019

Neues SPD-Spitzenduo erstmals im Koalitionsausschuss

Die Atmosphäre war locker beim ersten Treffen der Koalitionsspitze in neuer Besetzung. Man sprach allgemein über Innen- und Außenpolitik. Doch die strittigen Themen bleiben - auch nach Weihnachten. » mehr

Braunkohle

16.01.2020

Fahrplan für Kohleausstieg steht: Milliarden für Betreiber

Der Weg zum Ende der Kohleverstromung in Deutschland ist nach langem Ringen abgesteckt. Die Kohleländer bekommen Strukturhilfen, die Energiekonzerne Entschädigungen für stillgelegte Kraftwerke. Eine weitere Entscheidung ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 12. 2019
09:14 Uhr



^