Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Kölner Archiv-Einsturz: Bewährung und drei Freisprüche

Zwei Tote und ein Milliardenschaden: Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind die Urteile im Strafprozess gefallen. Sie bringen eine Überraschung.



Prozess um Kölner Archiv-Einsturz
Das Kölner Stadtarchiv in Trümmern.   Foto: Oliver Berg/Archiv

Neun Jahre nach dem tödlichen Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind drei Angeklagte im Strafprozess freigesprochen worden. Das Landgericht verhängte zudem am Freitag eine Bewährungsstrafe von acht Monaten wegen fahrlässiger Tötung gegen einen Bauüberwacher der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB).

Bei dem Einsturz waren am 3. März 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet, der Schaden liegt nach Schätzung der Stadt Köln bei 1,2 Milliarden Euro. Der seit Januar laufende Prozess stand unter Zeitdruck, weil im März 2019 die Verjährungsfrist endet.

Die Unglücksursache konnte nach Überzeugung des Landgerichts im Prozess geklärt werden. Der Vorsitzende Richter Michael Greve sagte in der Urteilsbegründung, es stehe «eindeutig und zweifelsfrei» fest, dass das Archiv wegen eines gravierenden Fehlers beim Bau einer Schlitzwand für eine neue U-Bahn-Haltestelle einstürzte. Demnach hatten Arbeiter 2005 beim Aushub einen Gesteinsblock nicht beseitigt. Dadurch entstand ein Loch in der Wand, durch das am Unglückstag große Mengen Wasser und Sand einbrachen. Dem Archivgebäude sei «förmlich der Boden unter den Füßen» entzogen worden.

Der verurteilte KVB-Mitarbeiter ist laut Gericht seiner Pflicht zur Bauüberwachung nicht ausreichend nachgekommen. Die beiden freigesprochenen Bauleiter hätten zwar ebenfalls ihre Sorgfaltspflichten verletzt, jedoch sei dies nicht ursächlich für den Einsturz gewesen. Der freigesprochenen Mitarbeiterin der KVB sei keine Pflichtverletzung nachzuweisen. Die Staatsanwaltschaft will prüfen, ob sie Revision einlegt. Der verurteilte Mitarbeiter hat nach KVB-Angaben Revision angekündigt.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hofft nach dem Ende des Strafprozesses auf Schadenersatz für die Stadt: «Es ist zumindest ein zartes Signal für den Ausgang des Zivilprozesses.» Der Rechtsberater der Stadt, Werner Langen, sagte, es sei positiv, dass das Gericht «Pfusch am Bau» als klare Einsturzursache benannt habe. Das Gericht sehe die Verantwortung dafür bei den Baufirmen.

Ein Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Baufirmen (Arge) sagte dagegen, aus Sicht der Arge sei die Einsturzursache nach wie vor nicht eindeutig geklärt. Zivilrechtlich werde die Beweiserhebung fortgesetzt. Eine Gerichtssprecherin betonte, dass die Zivilrichter eigenständig und unabhängig vom Ausgang des Strafprozesses entscheiden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
18:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauunternehmen Kölner Stadtarchiv Pfusch am Bau Stadtarchive Strafprozesse Tote Unglücksursachen Zivilprozesse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Busunglück auf Madeira

21.04.2019

Fahrer führt Busunfall auf «technisches Versagen» zurück

Die verletzten Überlebenden der Buskatastrophe von Madeira haben den Heimflug gut überstanden. Offizielle Angaben zur Unglücksursache und den Toten bleiben derweil rar. Nun dringen Angaben des Busfahrers an die Öffentlic... » mehr

Brückeneinsturz in Frankreich

18.11.2019

Brückeneinsturz in Frankreich: Zwei Tote gefunden

Ein gewaltiger Lärm schreckt Anwohner nördlich von Toulouse auf - eine Brücke bricht zusammen. Für zwei Menschen kommt jede Hilfe zu spät. Was hat den Einsturz verursacht? » mehr

Polizist vor Haupteingang

08.11.2019

Bergleute nach Grubenunglück aus 700 Metern Tiefe befreit

Eine Verpuffung erschüttert die Bergbaugrube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt. Zwei Menschen werden verletzt, mehr als 30 müssen zunächst tief unter Tage ausharren. Doch es gibt ein glückliches Ende. » mehr

Bomber abgestürzt

03.10.2019

Mindestens sieben Tote nach Absturz von Weltkriegsbomber

Der Bomber sollte seinen Passagieren ein Gefühl für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs vermitteln. Doch bei einem Schauflug kommt es zum Unglück. » mehr

Unglücks-Tunnel

06.02.2019

Loveparade-Prozess gegen die meisten Angeklagten eingestellt

Der Mammut-Prozess um die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten ist für die meisten Angeklagten zu Ende - bestraft werden sie nicht. Einige Hinterbliebene können das nicht verstehen. » mehr

Busunglück in Neuseeland

04.09.2019

Fünf Touristen bei Busunglück in Neuseeland getötet

Rotorua gehört zu den klassischen Zielen eines Neuseeland-Urlaubs. In der Nähe gerät ein Reisebus mit Touristen aus China von der Fahrbahn ab. Fünf Menschen verlieren ihr Leben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
18:45 Uhr



^