Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Knöllchen an der Supermarktkasse bezahlen

Wer falsch parkt und dabei erwischt wird, muss Geld bezahlen. In Köln hat man nun einen Weg gefunden, dem Bürger den Geldtransfer zu vereinfachen. Das System könnte zum Vorbild werden.



Knöllchen an der Kasse bezahlen
Eine Mitarbeiterin in einer Filiale des Einzelhändlers REWE hält ein Blatt mit einem Barcode in der Hand. Mit diesem Abschnitt sollen Bürger in Köln ihre Knöllchen künftig einfach an Supermarktkassen begleichen können.   Foto: Henning Kaiser/dpa

Kartoffeln, Kaffee, Kalbskoteletts - und ein Knöllchen: Falschparker in Köln können die Kosten für ihr Fehlverhalten künftig mit ihren restlichen Einkäufen an einer Supermarktkasse begleichen.

Die viertgrößten Stadt Deutschlands startete am Mittwoch ein entsprechendes Pilotprojekt - dem Städte- und Gemeindebund ist keine andere Kommune bekannt, in der so ein System bereits praktiziert wird. Es soll einfach, schnell und auch anonym dafür sorgen, dass sogenannte Verwarngelder für Parkverstöße in der öffentlichen Kasse landen. Eine mitunter umständliche Überweisung ist dann nicht mehr notwendig.

Das System funktioniert so: Wer in Köln falsch geparkt hat, bekommt nun zu seinem «Anhörungsschreiben» auch einen Barcode zugestellt, wie man ihn zum Beispiel von Pfandbons kennt. Er lässt sich abtrennen und innerhalb einer Woche bezahlen. Dafür geht man in einen Laden und lässt ihn - alleine oder mit anderen Einkäufen - scannen. Dabei kann auch in bar gezahlt werden, was bei Knöllchen vorher nur schwer möglich war. Persönliche Daten werden bei dem Vorgang nach Stadt-Angaben nicht übermittelt. Die Kassierin hat nur einen Barcode vor sich. Auch der Kassenzettel verrät nicht, dass jemand gerade zusammen mit Milch und Käse reuig seine Verkehrssünde begleicht.

Für das Projekt hat sich Köln mit dem Unternehmen Cash Payment Solutions zusammengetan, das das Händlernetz mitbringt. Es umfasst mehr als 12 000 Filialen im Einzelhandel - nicht nur in Köln, sondern bundesweit. Auch ein Berliner oder Hamburger, der nur über das Wochenende da war, könnte die neue Zahlungsmethode also nutzen. «Die Stadt Köln ist die erste Kommune, die diesen Service anbietet», erklärt das Unternehmen.

«Ich glaube, niemand freut sich zunächst einmal, wenn er ein Knöllchen bekommt», sagt die Kölner Stadtkämmerin Dörte Diemert. «Niemand möchte, dass die Fristen ablaufen und dass wir dann im Nachgang in einem Bußgeldverfahren sind.» Man stelle den Bürgern nun einen zusätzlichen «alltagspraktischen Weg» zur Verfügung. Es sei ein Schritt in Richtung moderner und digitaler Verwaltung.

Zunächst will die Stadt ein Jahr lang schauen, wie das neue System angenommen wird. Testmöglichkeiten bieten sich genug. 2019 gab es in Köln rund 722 000 Verwarngelder mit einem Volumen von rund 10 Millionen Euro.

Ein Beispiel, dass es auf dieselbe Weise auch in die andere Richtung gehen kann, zeigt bereits die Bundesagentur für Arbeit. Sie führte 2019 bundesweit die Möglichkeit ein, sich einen Arbeitslosengeld-Vorschuss an einer Kasse auszahlen zu lassen.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-968583/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
18:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit Bürger Daten und Datentechnik Digitaltechnik Filialen Kartoffeln Käse Milch Persönliche Daten Unternehmen Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Premierminister Scott Morrison

19.06.2020

Australien wird Ziel massiver Cyberangriffe

Die Ziele sind breit gefächert: Ob Regierung, Wirtschaft, Gesundheit oder Bildungwesen - Australiens Computersysteme sind derzeit im Visier ausländischer Hacker. Urheber der Attacke ist laut Premier Morrison ein hoch ent... » mehr

Bundesgerichtshof

16.06.2020

BGH verhandelt zwei Klagen gegen Google

Vergiss' es doch einfach! In den Weiten des Internets aber scheint das schier unmöglich und der juristische Weg dahin ist steinig. Der Bundesgerichtshof prüft nun erneut, wann das Recht auf Vergessenwerden greift und wan... » mehr

Corona-Warn-App

13.06.2020

Telekom und SAP: Nach Tests von Corona-App zuversichtlich

Die Veröffentlichung der Corona-Warn-App steht unmittelbar bevor. Nach einer langen Debatte um den Datenschutz rückt nun die Frage in den Mittelpunkt, wie die App überhaupt genau funktioniert und ob sie tatsächlich zur E... » mehr

Warnung

27.03.2020

CDU/CSU: Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen

Auf den Handschlag sollen wir wegen der Corona-Pandemie verzichten. Der «digitale handshake» könnte aber vielleicht helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. In Österreich wird das schon praktiziert. » mehr

Bestnote

17.09.2020

Vertrauen in den Staat stark gestiegen

Über 60 Prozent der Bürger halten den Staat für überfordert - so lautete im vergangenen Jahr das für viele alarmierende Ergebnis einer großen Umfrage. Nun wurden die Menschen in Deutschland wieder befragt. » mehr

Wahlkampf in den USA

04.09.2020

US-Staaten: Trump ruft zu Straftaten bei der Wahl auf

Trump stellt den rechtmäßigen Ablauf der US-Wahl infrage. Seine jüngste Äußerung hat bei vielen Bundesstaaten für Entsetzen gesorgt: Ermuntert der US-Präsident seine Anhänger zu Straftaten? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
18:44 Uhr



^