Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Kein deutscher Alleingang bei Flüchtlingskindern

Viele Flüchtlingslager in Griechenland sind hoffnungslos überfüllt. Dramatisch ist die Situation vor allem für Tausende Kinder, die dort ohne ihre Eltern ausharren. Der vorweihnachtliche Hilfsappell von Grünen-Chef Habeck hat aber wohl trotzdem keine Aussicht auf Erfolg.



Flüchtlingslager Moria
Migranten im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Hier leben auch viele Kinder.   Foto: Angelos Tzortzinis/dpa

Aus den überfüllten griechischen Aufnahmelagern werden vorerst keine minderjährigen Flüchtlinge im Alleingang nach Deutschland geholt.

Die Bundesregierung erteilte einer entsprechenden Forderung des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck eine Absage. «Wir suchen für die Zukunft nach einer europäischen Lösung», betonte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin. «Deutschland kann das nicht im Alleingang.»

Innenminister Horst Seehofer (CSU) warnte in der «Süddeutschen Zeitung», ein deutscher Alleingang bei der Aufnahme von Flüchtlingen würde zu einem Sogeffekt führen, den niemand mehr steuern könne.

Dies entspricht dem Grundtenor, den Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits in der vergangenen Woche verkündet hatte. Bei der Regierungsbefragung im Bundestag sagte Merkel, die Situation auf den griechischen Insel sei nicht nur ein deutsches Problem. «Wenn Europa ein Europa der Werte ist, sind auch andere mit gefordert.»

Habeck hatte sich in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» dafür stark gemacht, bis zu 4000 Kinder von den Ägäis-Inseln zu holen. Seehofer warf ihm daraufhin «unredliche Politik» vor. Auf den griechischen Inseln leiste die Bundesregierung bereits massive Hilfe. Von Habeck seien ihm hingegen «keine Aktivitäten bekannt, um mit diesem Problem fertig zu werden».

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sprach hingegen von einer «akuten Nothilfe» für unbegleitete Kinder und Jugendliche und kritisierte den Verweis der Bundesregierung auf eine europäische Lösung: «Wenn keiner sich bewegt, ist niemandem geholfen. Daher sollte Deutschland sich bewegen.»

In den Aufnahmelagern im Osten der Ägäis sind nach Angaben der griechischen Regierung etwa 40.000 Menschen untergebracht, obwohl nur Platz für 7500 Flüchtlinge ist. Die humanitäre Lage gilt als dramatisch. Unter den Betroffenen sollen auch mehr als 4000 Minderjährige sein, die dort ohne ihre Eltern ausharren.

Habecks Hilfsappell ist allerdings kein neuer Vorstoß. Schon Anfang des Monats hatten die Landesinnenminister aus Niedersachsen, Berlin und Thüringen auf die humanitäre Notlage hingewiesen und ihre Hilfe bei der Aufnahme von unbegleiteten Minderjährigen angeboten - und ihr Angebot in einem weiteren Brief vom 20. Dezember erneuert.

Berlin bekräftigte am Montag ausdrücklich seine Bereitschaft, bis zu 70 unbegleitete Minderjährige in die Hauptstadt zu holen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will 50 Kinder und Jugendliche aufnehmen. Ähnliche Signale kommen aus Baden-Württemberg. «Die Situation auf den griechischen Inseln ist unerträglich», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten».

Doch die Länder sind nach Ansicht der Bundesregierung gar nicht am Zug. «Die Flüchtlingspolitik ist eine Sache des Bundes», betonte ein Sprecher von Innenminister Seehofer. «Und dementsprechend werden auch alle Übernahmeentscheidungen oder Aufnahmeentscheidungen durch den Bund getroffen.»

Die EU ist sich der Probleme auf den griechischen Insel bewusst, sieht die Lösung aber vor allem in einer Beschleunigung der dortigen Asylverfahren. Nach Angaben von Experten des Europäischen Rechnungshofs vergingen im vergangenen Jahr anstelle von wenigen Tagen im Durchschnitt noch immer 215 Tage von der Antragstellung bis zur Entscheidung in erster Instanz. Ein im November veröffentlichter Bericht nennt unter anderem Personalmangel als Grund.

Der Abschluss der Asylverfahren ist jedoch in der Regel die Voraussetzung für die Umsiedlung von Schutzbedürftigen auf das griechische Festland oder in andere EU-Staaten. Sollte diese Regelung aufgegeben werden, könnte der Anreiz für in der Türkei lebende Migranten wieder größer werden, sich mit Hilfe von Schlepperbanden auf den Weg auf die griechischen Inseln zu machen. Der Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei soll Migranten jedoch genau davon abhalten.

Erst am Sonntag hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gedroht, mehr als 80.000 Menschen aus der syrischen Provinz Idlib seien auf dem Weg in die Türkei, was auch Griechenland und Europa zu spüren bekommen würden. Seit Beginn des Bürgerkriegs im Nachbarland hat die Türkei rund 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Erdogan drängt deshalb seit Monaten auf zwei Dinge: zum einen mehr Geld aus Europa für die Flüchtlinge, die schon im Land sind, zum anderen Hilfe für eine höchst umstrittene sogenannte Sicherheitszone im Norden Syriens, in die er jüngsten Aussagen zufolge mindestens eine Million Flüchtlinge umsiedeln möchte.

Griechenlands Regierung rief die Türkei unterdessen auf, den Flüchtlingspakt mit der EU einzuhalten und die Migration nicht zu instrumentalisieren. Wenn die Türkei mehr Unterstützung für die Unterbringung fordere, sei Athen dafür offen, hieß es am Montag aus griechischen Regierungskreisen.

Die jüngsten vorweihnachtlichen Hilfsangebote aus Deutschland sind bei Fachleuten vor Ort jedoch umstritten. Das sei wohl gut gemeint, aber zu kurz gegriffen, sagte ein Flüchtlingshelfer hinter vorgehaltener Hand. Das Wichtigste sei ein tragfähiges Programm zur Verteilung der Flüchtlinge in der EU.

In Deutschland hatte sich die große Koalition erst im vergangenen Jahr darauf geeinigt, dass auch Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder Angehörige zu sich nach Deutschland holen dürfen. Von Januar bis November 2019 wurden im Rahmen des Familiennachzugs laut Auswärtigem Amt 10.461 Visa erteilt. Das betrifft auch unbegleitete Minderjährige, die auf diesem Weg ihre Eltern nachholen können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
17:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow Boris Pistorius Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bundesministerium des Innern CDU CSU Christoph de Vries Deutscher Bundestag Europäische Union FDP Flüchtlinge Flüchtlingskinder Gerd Müller Griechische Regierungen Große Koalition Horst Seehofer Kinder und Jugendliche Linda Teuteberg Michael Kellner Migranten Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Robert Habeck Saskia Esken Thüringische Ministerpräsidenten UNICEF UNO Winfried Kretschmann Wolfgang Kubicki
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seehofer und Wanderwitz

11.02.2020

Marco Wanderwitz soll neuer Ost-Beauftragter werden

Der bisherige Ost-Beauftragte der Bundesregierung wurde nach einem umstrittenen Tweet zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen entlassen. Sein Nachfolger kommt aus Sachsen. » mehr

Flüchtlinge

23.02.2020

SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen

Die Migrantenlager auf den Inseln der Ostägäis sind hoffnungslos überfüllt, die Zustände sind schlimm. Sollte Deutschland Menschen von dort aufnehmen? Der migrationspolitische Sprecher der SPD im Bundestag meint: Jetzt i... » mehr

Bundestag

27.11.2019

Merkel will mehr Verantwortung in der Nato

Kanzlerin Merkel nutzt die Generaldebatte im Bundestag für eine Art Regierungserklärung zur deutschen Außenpolitik. Nato, China, Iran, Syrien, Libyen - alles dabei. Zum Schluss widmet sie sich noch kurz einer ganz grunds... » mehr

Flüchtlinge

16.02.2020

Flüchtlinge: Griechenland fühlt sich im Stich gelassen

Die Lebensumstände der Flüchtlinge und Migranten auf den griechischen Inseln sind extrem schwierig. Der griechischen Regierung sitzen die Inselbewohner im Nacken. » mehr

Robert Habeck

22.12.2019

Habeck will Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern holen

Die griechischen Flüchtlingslager sind überfüllt und die Bedingungen sind schlecht. Grünen-Chef Habeck fordert: Lasst uns wenigstens den Kindern helfen und stößt damit auch die Debatte über die Verteilung von Flüchtlinge... » mehr

Cem Özdemir

22.02.2020

6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan

Schmerz und Trauer sitzen nach dem Anschlag in Hanau tief. Am Samstag gehen 6000 Menschen gegen Hass auf die Straße. Sicherheitsbehörden warnen indes nach dem Anschlag vor Falschmeldungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Viernauer Karnevalsumzüge Viernau

Karnevalsumzug Viernau | 23.02.2020 Viernau
» 66 Bilder ansehen

Rosenmontagsumzug in Geisa

Umzug in Geisa |
» 59 Bilder ansehen

485. Wasungen Karneval Wasungen

Party zum Wasunger Karneval | 22.02.2020 Wasungen
» 140 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
17:11 Uhr



^