Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Juso-Chef nach Datenmissbrauch: BSI muss unabhängig werden

Der massenhafte Datenklau scheint geklärt zu sein, ein junger Mann aus Hessen hat die Taten eingeräumt. Im Fokus steht nun die Aufstellung der Cyber-Abwehr.



Passwortabfrage
Die Bundesregierung will aus dem Fall Konsequenzen ziehen und die Cyber-Sicherheit verbessern.   Foto: Oliver Berg

Nach dem großangelegten Datendiebstahl bei Politikern und Prominenten fordert der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, das IT-Sicherheitsamt des Bundes aus der Zuständigkeit des Bundesinnenministeriums herauszulösen.

«Ich wünsche mir ein Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das künftig so unabhängig arbeiten kann, wie unsere Datenschutzbehörden», schreibt der Chef der SPD-Nachwuchsorganisation in einem Gastbeitrag für das «Handelsblatt» (Online). «Allein die Möglichkeit, dass dem Innenministerium unterstellte Sicherheitsbehörden ein Interesse an nutzbaren Sicherheitslücken haben könnten, während gleichzeitig das demselben Ministerium unterstellte BSI wertvolle Zeit verstreichen lässt, nährt Verschwörungstheorien aller Art.»

Das BSI ist zwar für die Sicherheit der Netze der Regierung zuständig, nicht aber für die des Bundestags. Einige Abgeordnete lehnen es ab, der Behörde Zugriff auf die Bundestagscomputer zu geben, solange sie der Regierung untersteht.

Im Interesse einer leistungsfähigen Cyber-Abwehr wirbt die EU-Kommission für mehr Zusammenarbeit der Behörden. Der Vorfall in Deutschland sei ein «treffendes Beispiel für eine wachsende Bedrohung durch Cyber und cyberbasierte Technologien», sagte der EU-Sicherheitskommissar Julian King der «Welt» (Montag). «Der erfolgreiche Kampf gegen solche Bedrohungen als Ganzes kann nicht von einem einzelnen Land alleine geführt werden - die EU bietet in dieser Hinsicht einen echten Mehrwert.» So seien relevante Daten oft in anderen Ländern gespeichert.

Die Ermittlungen zu den massenhaft ausgespähten Daten von Politikern und Prominenten gehen an diesem Mittwoch weiter. Ein 20-Jähriger aus Mittelhessen hatte eingeräumt, sich die Daten beschafft und im Internet veröffentlicht zu haben. Er war zwischenzeitlich festgenommen, nach einem Geständnis aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und anderer Medien stammt er aus Homberg (Ohm), wo er noch bei seinen Eltern wohnt.

Der junge Mann soll über das inzwischen gesperrte Twitter-Konto @_0rbit im Dezember persönliche Daten von knapp 1000 Politikern, Prominenten und Journalisten veröffentlicht haben. Etwa 50 Fälle sind laut Bundesinnenministerium schwerwiegender, weil größere Datenpakete wie Privatdaten, Fotos und Korrespondenz veröffentlicht worden waren.

Den Ermittlern gegenüber sagte der Schüler zu seinem Motiv, er habe sich über Äußerungen von Politikern und Prominenten geärgert. Spezialisten des Bundeskriminalamts werten nun die bei einer Wohnungsdurchsuchung sichergestellten Computer und Datenträger aus. Die Ermittler haben bislang keine Hinweise darauf, dass weitere Täter an dem Datenklau und der Veröffentlichung beteiligt waren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
10:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundeskriminalamt Bundesministerium des Innern Daten und Datentechnik Datendiebstahl Datenmissbrauch Datenschutzbehörden Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Europäische Kommission Juso-Chefs Kevin Kühnert
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Daten von Handynutzern

17.07.2020

Karlsruhe begrenzt Zugriff auf persönliche Daten

Im Kampf gegen Straftäter und Terroristen darf der Staat Auskünfte über Handy- und Internetnutzer einholen. Karlsruhe ging das schon vor Jahren zu weit. Jetzt schreiten die Richter zum zweiten Mal ein. » mehr

Vera Jourova

18.09.2020

EU-Kommission fordert Maßnahmen gegen Rassismus bei Polizei

Die EU-Kommission ist entsetzt über rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten - und fordert Gegenmaßnahmen. Mit einem Aktionsplan will sie Diskriminierung eindämmen. Derweil fordern SPD-Minister eine Studie zu Rassismus b... » mehr

Cyberkriminalität

30.09.2020

Cyberkriminelle passen sich der Corona-Krise an

Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu. Täter reagieren dabei auch auf aktuelle Entwicklungen - das Coronavirus bietet ihnen neue Möglichkeiten für ihre Machenschaften. » mehr

Polizeikontrolle

07.07.2020

Seehofer sieht kein Rassismus-Problem bei der Polizei

Auf seine vollmundig angekündigte Anzeige gegen die Autorin einer polizeikritischen Kolumne hat Seehofer im Juni dann doch verzichtet. In der Frage, ob Wissenschaftler untersuchen sollen, wie groß das Rassismus-Problem i... » mehr

Michael Müller

10.08.2020

Berlins SPD-Regierungschef Müller zieht es in den Bundestag

Über die politische Zukunft von Michael Müller wird schon länger spekuliert. Nun ist klar, wohin die Reise für den langjährigen Regierenden Bürgermeister von Berlin geht. » mehr

Kevin Kühnert

03.08.2020

Kühnert will für Bundestag kandidieren

Mit 31 Jahren will Kevin Kühnert seinen Posten als Juso-Chef aufgeben - mit dem Ziel, im kommenden Jahr für den Bundestag zu kandidieren. Dabei stößt er auf große Konkurrenz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
10:43 Uhr



^