Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Junge stirbt an Darmverschluss - Eltern vor Gericht

Ein Junge leidet akut unter Verstopfung. Die Eltern gehen nicht mit ihm zum Arzt. Der fünfjährige Nico stirbt. Der erste Prozesstag wirft ein Licht auf erschreckende Verhältnisse.



Prozess gegen Eltern
Mutter und Vater stehen zu Beginn des Prozesses im Gerichtssaal in Aachen. Die Staatsanwaltschaft wirft deEltern Körperverletzung mit Todesfolge vor.   Foto: Ralf Roeger

Angeblich wollte die Mutter am nächsten Tag mit ihrem Jungen zum Arzt gehen. Da war der fünfjährige Nico tot, in der Nacht gestorben an den Folgen eines Darmverschlusses.

Vor dem Aachener Landgericht hat der Prozess gegen die 34 und 35 Jahre alten Eltern begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft Vater und Mutter Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen vor.

Auch wenn die Eltern am ersten Verhandlungstag schwiegen, zeichnete sich ein Leid des Jungen auf anderer Ebene ab. «Das war ein erbärmliches Bild. Das Kind war unterernährt, verwahrlost, die Fußnägel verwachsen und die Fingernägel dreckig», schilderte ein Polizist seinen ersten Eindruck von dem toten Jungen.

Der für sein Alter als klein und schmächtig beschriebene Nico hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft schon früher unter Verstopfung gelitten. Anfang November 2017 war es demnach aber besonders schlimm. Das Kind hatte laut Anklage erhebliche Schmerzen und übergab sich. Mit einem minimalen Eingriff hätte das Leben des Kindes gerettet werden können, stellte die Anklage fest.

In einer ersten Vernehmung bei der Polizei schilderte die Mutter diese akute Krankheitslage als gar nicht so schlimm: Sie habe dem Jungen ein vom Kinderarzt verschriebenes Darm-Medikament gegeben, danach sei Ruhe gewesen. Am Morgen seines Todestages sei dem Jungen morgens so unwohl gewesen, dass er nicht in den Kindergarten ging, wie aus dem vom Gericht verlesenen Vernehmungsprotokoll hervorgeht.

Erst nach dem gemeinsamen Abendessen «hat er gesagt, dass er ein bisschen Bauchschmerzen hatte», sagte die Mutter bei der Polizei aus. Der Vater ging früh schlafen auch die ältere Schwester von Nico. Die Mutter blieb mit dem kranken Kind auf dem Sofa und guckte Fernsehen. Der Junge wurde laut ihrer Polizeiaussage ruhig. «Der Junge hat sich vorher vor Schmerzen gewunden. Haben sich Sie nicht gewundert?», fragte der Polizist laut Protokoll. Sie habe ihm ja vorher ein Schmerzmittel für Kinder gegeben, sagte die Mutter.

Einem Kind sehe man nicht unbedingt an, wie schlecht es ihm gehe, sagte der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Hermann Josef Kahl, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Wenn Kinder ein Schmerzmittel - auch Fieberzäpfchen - bekämen, dann gingen die Schmerzen zurück und das Kind klage dann nicht mehr so deutlich. Dann sei die Situation noch schwerer für Eltern zu beurteilen. Lieber einmal zu viel zum Arzt, riet er.

Angeblich war die Mutter in jener Nacht auf Toilette und als sie zurückkam, habe der Junge nicht mehr geatmet, wie sie in der früheren Vernehmung aussagte. Als die Notärzte auf dem Weg ins Krankenhaus um das Leben des Jungen kämpften, setzte schon die Leichenstarre ein.

Bei der Obduktion fanden Gerichtsmediziner Spuren von einem Schmerzmittel für Erwachsene, von der Droge Amphetamin und den Wirkstoff eines Medikaments der älteren Tochter. Die Mutter und der Drogen konsumierende Vater hatten laut Vernehmungsprotokoll keine Erklärung. Bei der Wohnungsdurchsuchung nach Medikamenten trafen die Polizisten auf ein Chaos: «Was ich da gesehen habe, war unbeschreiblich (...) Chaos ist schon untertrieben. Die hätten Hilfe gebraucht», sagte ein Polizist.

Ein Nachbar schaltete sich ein. Sein Hilferuf beim Kinderarzt von Nico versandete. «Der Nachbar sagte, Nico sei sehr vernachlässigt worden. Der Junge weine oft, weil er nicht auf Toilette gehen konnte», sagte die Sprechstundengehilfin vor Gericht. Der Arzt unternahm nach eigenen Angaben vor Gericht nichts.

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
15:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauchweh Deutsche Presseagentur Eltern Kinderärzte Landgericht Aachen Mütter Notfallärzte Polizei Polizistinnen und Polizisten Schmerzen und Schmerzmedizin Schmerzmittel Staatsanwaltschaft Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Sitzungssaal

12.11.2019

Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet

Nägel in Steckdosen, Elektroden an den Schläfen: Wozu ein falscher Mediziner junge Mädchen gebracht haben soll, ist kaum zu glauben. Wegen 88-fachen versuchten Mordes steht er nun in München vor Gericht. Auch sein mutmaß... » mehr

Unfallstelle in Berlin-Mitte

16.09.2019

SUV-Unfall mit vier Toten: Wohnung des Fahrers durchsucht

Was war der Grund für den furchtbaren Unfall mit vier Toten in Berlin? Weil die Polizei nicht an die ärztlichen Unterlagen des Fahrers kommt, ergreift sie jetzt weitere Maßnahmen. » mehr

Masern-Impfpflicht

18.10.2019

Kinderärzte unterstützen geplante Masern-Impfpflicht

Um Masern-Infektionen rigoroser einzudämmen, soll eine Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen kommen. Dazu starten nun die Beratungen im Bundestag. Mediziner fordern zusätzliche Instrumente. » mehr

Kinderfahrräder

05.10.2019

Fahrrad gestohlen - Polizei kauft Sechsjährigem ein neues

Als wahre Freunde und Helfer haben sich italienische Polizisten in Mailand erwiesen. Nachdem einem Sechsjährigen dort ausgerechnet an seinem Geburtstag das neue Fahrrad gestohlen worden war, kauften sie ihm kurzerhand ei... » mehr

David Turpin

20.04.2019

Kinder gefoltert: Eltern müssen für Jahrzehnte in Haft

Sie misshandelten ihre Kinder jahrelang, ketteten sie an, gaben ihnen nur wenig zu essen. Nun ist ein Ehepaar aus Kalifornien zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Und manche der Kinder äußern sich zum erste... » mehr

Wiedergefunden

06.09.2019

Tochter findet nach 20 Jahren ihre Eltern wieder

Ein Alptraum: Vor 20 Jahren verlieren Eltern in einem Zug ihre 4 Jahre alte Tochter. Die Polizei ermittelt. Doch die Kleine bleibt vermisst - bis jetzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
15:00 Uhr



^