Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Jugendämter müssen bei mehr Kindesmisshandlungen eingreifen

Die Behörden dürfen Kinder vorübergehend in Heime oder Pflegefamilien bringen. Die Statistik zeigt: Zu dieser Maßnahme kam es zuletzt deutlich häufiger wegen Gewalt in der Familie.



Jugendamt
Die Jugendämter mussten 2018 wegen Gewalt häufiger Kinder aus Familien nehmen.   Foto: Arno Burgi

Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der sogenannten Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6150, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Erstmals seit Einführung der Statistik im Jahr 1995 seien Anzeichen für körperliche oder psychische Misshandlung mit 8,3 Prozent die dritthäufigste Ursache für das Einschreiten der Behörden gewesen. Dabei werden Minderjährige vorübergehend ins Heim oder in eine Pflegefamilie gebracht, um sie zu schützen.

Am häufigsten wurden die Jugendämter jedoch wegen Überforderung eines Elternteils oder beider Elternteile aktiv, wie aus der Statistik hervorgeht. Dies geschah in rund 17.700 Fällen. Danach folgten Inobhutnahmen unbegleitet eingereister, minderjähriger Flüchtlinge. Dies beschäftigte die Jugendämter rund 12.200 Mal, das bedeutet einen Rückgang um 46 Prozent.

Dies sei der Hauptgrund, dass auch die Gesamtzahl der Maßnahmen um 14 Prozent auf 52.590 sank, erklärte das Bundesamt. Jugendliche waren in rund 31.200 Fällen betroffen, Kinder in knapp 21.400. Jungen wurden knapp 29.500 mal in Obhut genommen, Mädchen rund 23.100 mal.

Die Maßnahmen sollen als vorläufiger Schutz in akuten Krisen- oder Gefahrensituationen dienen. Diese können auf Bitte der betroffenen Kinder, bei einer dringenden Gefahr für das Kindeswohl oder bei unbegleiteter Einreise aus dem Ausland eingeleitet werden.

Im vergangenen Jahr kamen die Hinweise meist von sozialen Diensten und Jugendämtern (57 Prozent). In knapp jedem fünften Fall wandten sich die Betroffenen selbst an das Jugendamt. Weitere Hinweisgeber waren Polizei, Ordnungsbehörden, Eltern, Ärzte, Lehrer oder Verwandte.

In knapp jedem vierten Fall waren die Kinder oder Jugendlichen unmittelbar zuvor von Zuhause ausgerissen, also von ihrer Familie, ihrer Pflegefamilie oder aus einem Heim. In 36 Prozent der Fälle konnten sie zurückkehren. In 30 Prozent der Fälle mussten sie anderweitig untergebracht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
13:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesämter (Deutschland) Eltern Elternteile Jugendämter Kinder und Jugendliche Kindesmisshandlung Minderjährigkeit Ordnungsbehörden Pflegefamilien Polizei Statistisches Bundesamt Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jugendamt

06.09.2019

Kindeswohl gefährdet: So viele Fälle wie noch nie

In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten ein... » mehr

Geschlossener Spielplatz

14.07.2020

Corona-Krise zwingt Eltern zur Improvisation

Die Corona-Krise hat Eltern angesichts geschlossener Kitas, Schulen und Homeschooling viel abverlangt. Eine Studie zeigt nun die Folgen auf - auch für die Arbeitsteilung in den Familien. » mehr

Tönnies-Gebäude

20.06.2020

Mittlerweile 1029 Infizierte bei Tönnies

Die Behörden im Kreis Gütersloh arbeiten intensiv daran, den massenhaften Corona-Ausbruch in Deutschlands größtem Fleischbetrieb in den Griff zu bekommen. Das Virus wurde schon bei mehr als 1000 Mitarbeitern nachgewiesen... » mehr

Geburtenziffer

03.09.2019

Immer mehr Frauen werden erstmals mit über 40 Mutter

Immer mehr Frauen lassen sich Zeit mit dem Nachwuchs. Auch wenn die Generation «Ü-40» insgesamt nur für einen kleinen Teil der 787.500 Geburten in Deutschland steht, hat sich die Zahl dieser Mütter in knapp 30 Jahren fas... » mehr

Tödlicher Unfall auf der A 9

30.08.2019

Schwerer Unfall auf A9: Vier Motorradfahrer tot

Tragischer Unfall auf der A9: Ein Lastwagen kommt von der Fahrbahn ab und kippt in eine Gruppe Motorradfahrer. Die vier Biker hatten offenbar unter einer Brücke Schutz vor einem starken Regenschauer gesucht. » mehr

Grablichter

29.05.2020

Mordverdacht in Kita: Wurden Frühwarnzeichen ignoriert?

Wie kann eine Frau, die bereits in ihren ersten Wochen im Kita-Job für nicht geeignet befunden wird und in deren Umfeld es immer wieder zu seltsamen Vorfällen kommt, drei Jahre als Erzieherin arbeiten? Der Fall Viersen w... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
13:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.