Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Jesidin räumt ein: IS-Peiniger nicht in Deutschland begegnet

Eine vom IS verschleppte irakische Jesidin hat eingeräumt, dass sie anders als von ihr angegeben ihrem früheren IS-Peiniger nicht in Deutschland begegnet ist. Der Fall hatte vor rund einem Jahr für Schlagzeilen gesorgt.



Aschwak Hadschi Hamid Talo
Die vom IS verschleppte irakische Jesidin Aschwak Hadschi Hamid Talo hat eingeräumt, dass sie anders als von ihr angegeben ihrem früheren IS-Peiniger nicht in Deutschland begegnet ist.   Foto: Sardar sattar/YouTube/dpa

Damals erklärte die 2015 nach Deutschland geflohene Aschwak Hadschi Hamid Talo, sie habe ihren Peiniger in Baden-Württemberg auf der Straße getroffen.

In einem am Freitag ausgestrahlten Interview mit Iraks Staatsfernsehen sagte Aschwak nun, es habe sich herausgestellt, dass der Mann, den sie gesehen habe, ein anderer gewesen sei. Dieser habe ihrem Peiniger geähnelt. «Es war jemand anders, der ihm sehr ähnlich sah», sagte Aschwak. Es komme ihr vor, als hätten sich in ihren Augen im Zuge ihrer Angst «alle» Menschen in den Täter verwandelt.

In dem Beitrag des irakischen Staatsfernsehen ist zu sehen, wie die Jesidin den IS-Anhänger im Beisein eines anderen Mannes trifft. «Heb Deinen Kopf», sagt sie, während sie ihm gegenübersteht. «Warum? Ich war 14 Jahre alt, als Du mich vergewaltigt hast.» Sie kämpft mit den Tränen. «Du hast mein Leben zerstört. Du hast mir alles genommen, wovon ich geträumt habe.» Der Mann in gelber Gefangenenkleidung schaut nur nach unten. Am Ende bricht die Jesidin zusammen.

In dem Beitrag sagt Aschwak, irakische Sicherheitskräfte hätten ihren Peiniger festgenommen und sie gefragt, ob sie für ein Treffen nach Bagdad komme. Das Video trägt das Logo des irakischen Geheimdienstes.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte im Sommer 2014 große Regionen im Norden des Iraks überrannt. Dazu gehörten auch Gebiete der Jesiden, einer religiösen Minderheit, die von den Dschihadisten verfolgt wird. Tausende jesidische Frauen wurden von den Extremisten verschleppt und über Jahre misshandelt und missbraucht.

Auch Aschwak wurde von einem IS-Kämpfer gekauft. 2015 kam sie als Flüchtling nach Baden-Württemberg und lebte mit ihrer Mutter und ihren Brüdern in Schwäbisch Gmünd. Sie verließ Deutschland 2018, nachdem sie ihren Peiniger nach eigenen Angaben auf der Straße gesehen hatte, kehrte aber wieder zurück. Den Ermittlungsbehörden warf sie damals vor, ihren Fall nicht ernst genug zu nehmen.

Die «Südwest Presse» meldete damals, Behörden hegten Zweifel an der Geschichte. Es gebe den Verdacht, der Vater habe seine Tochter instrumentalisiert, damit Deutschland andere Angehörige aufnehme.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2019
17:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dschihadisten Festnahmen Islam Islamischer Staat Jesiden Jesiden (Personen) Mütter Religiöse Minderheiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

13.11.2019

Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen Haus. Die warmen Worte zum Empfang können aber nicht über die la... » mehr

Trump und Erdogan

13.11.2019

Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

US-Präsident Trump hat seinen türkischen Kollegen Erdogan ins Weiße Haus eingeladen. Die Liste der Streitpunkte ist lang. Schon vor der Visite machen die USA deutlich: Sie werden weiter mit der Kurdenmiliz YPG in Syrien ... » mehr

Trump verkündet Tod Al-Bagdadi

28.10.2019

«Kalif» tot, Ideologie lebt - Was wird aus dem IS?

In diesem Frühjahr verloren die Extremisten ihre letzte Hochburg in Syrien. Jetzt erlebt der IS mit dem Tod von Abu Bakr al-Bagdadi den nächsten Rückschlag. Doch die Terrormiliz ist anpassungsfähig. » mehr

Massengräber im Irak

06.11.2018

UN: 200 Massengräber im früheren IS-Gebiet im Irak entdeckt

Die grausame Herrschaft der Terrormiliz IS ist bekannt. Was der IS in seinem einstigen Gebiet im Irak angerichtet hat, wird jetzt aber mehr und mehr deutlich. Die UN hat viele Massengräber gefunden. » mehr

Flughafen Frankfurt

18.01.2020

Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen

Seit Wochen schiebt die Türkei Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab. Am Freitagabend landet eine mutmaßliche IS-Anhängerin mit drei Kindern in Frankfurt. Sie soll in Koble... » mehr

Proteste

21.12.2019

Über 20 Tote bei Massenprotesten in Indien

Ein umstrittenes Einbürgerungsgesetz sorgt in Indien für blutige Proteste. Kritiker sehen das Gesetz als Verstoß gegen die säkulare Verfassung Indiens, betroffen sind Muslime. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2019
17:59 Uhr



^