Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Italien muss Amanda Knox 18.000 Euro Entschädigung zahlen

Der Fall kam in die Schlagzeilen weit über Italien hinaus: Eine britische Studentin wird ermordet - und eine US-Amerikanerin muss ins Gefängnis. Jahre später wird sie freigesprochen. Jetzt hat Amanda Knox einen weiteren Sieg vor Gericht errungen.



Amanda Knox
Amanda Knox bekommt eine Entschädigung von mehr als 18.000 Euro, weil italienische Behörden ihre Menschenrechte verletzt hatten.   Foto: Pietro Crocchioni/EPA FILE » zu den Bildern

Italien muss der erst wegen Mordes verurteilten und dann freigesprochenen US-Bürgerin Amanda Knox mehr als 18.000 Euro Entschädigung zahlen.

Die italienischen Behörden hätten bei der Befragung Knox' mehrere ihrer Menschenrechte verletzt, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Donnerstag in Straßburg (Beschwerdenummer 76577/13). Knox begrüßte das Urteil.

Die italienischen Behörden seien nicht den Anschuldigungen der US-Amerikanerin nachgegangen, von der Polizei geschlagen und unter Druck gesetzt worden zu sein, argumentierten die Straßburger Richter.

Außerdem habe Italien nicht zufriedenstellend begründet, warum Knox im Jahr 2007 bei einem entscheidenden Polizeiverhör keinen Anwalt gestellt bekommen habe. Damit habe Italien unter anderem gegen das Recht auf ein faires Verfahren verstoßen. Das Urteil kann innerhalb von drei Monaten angefochten werden.

Knox war 2009 wegen Mordes an der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher in Italien zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Die Leiche der 21-Jährigen wurde in der Wohnung gefunden, die sie sich in Perugia mit Knox geteilt hatte. Nach fast acht Jahren Justizgerangel wurde Knox schließlich freigesprochen. Bis dahin hatte sie schon rund vier Jahre in Haft gesessen und in den Medien als «Engel mit den Eisaugen» Bekanntheit erlangt.

Ein Urteil wegen falscher Verdächtigung blieb jedoch bestehen: Knox hatte nach Überzeugung der italienischen Richter einen Bekannten des Mordes an Kercher beschuldigt, obwohl sie um seine Unschuld wusste. Die Amerikanerin machte vor dem Straßburger Gericht geltend, dass sie diese Aussage im Schockzustand nach dem Fund der Toten und unter dem Eindruck von Schlägen der Polizei gemacht habe.

Knox begrüßte das Urteil am Donnerstag. Auf ihrer Webseite schrieb sie, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe entschieden, dass ihre Verurteilung wegen falscher Verdächtigung ungerecht gewesen sei. Die italienische Polizei sei entschlossen gewesen, sie zu brechen. «Ich wurde 53 Stunden innerhalb von fünf Tagen verhört, ohne Anwalt, in einer Sprache, die ich vielleicht so gut verstand wie eine Zehnjährige. Als ich der Polizei sagte, dass ich keine Ahnung habe, wer Meredith getötet hat, schlug man mir auf den Hinterkopf und sagte mir, ich solle mich «erinnern».»

Schließlich habe die Polizei vor ihr eine Geschichte ausgebreitet - davon, dass sie gesehen habe, wie ihr Bekannter die britische Austauschstudentin tötete. «Sie sagten mir, ich sei traumatisiert von dem Vorfall und leide an Amnesie.» Für einen kurzen Moment habe sie gedacht, dass die Polizisten vielleicht Recht hätten. Schließlich habe sie die entsprechenden Aussagen unterzeichnet, diese jedoch innerhalb von Stunden wieder zurückgenommen. Sie habe jahrelang ein schlechtes Gewissen deswegen gehabt.

Der einzige rechtskräftig Verurteilte in dem bis heute nicht aufgeklärten Mordfall ist Rudy Guede. Er wurde wegen Beihilfe zum Mord zu 16 Jahren Haft verurteilt. Die Frage, wer ihm geholfen haben könnte, bleibt damit offen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
14:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amanda Knox Europäischer Gerichtshof Italienische Polizei Menschenrechtsverletzungen Mord Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Knox zurück in Italien

14.06.2019

Heikle Rückkehr als freie Frau: Amanda Knox in Italien

Für viele war sie jahrelang die Mörderin. Nun ist die freigesprochene Amerikanerin Amanda Knox nach Italien zurückgekehrt, wo sie jahrelang der Mittelpunkt eines Justizdramas war. Jetzt stellt sie sich freiwillig ins Sch... » mehr

Swetlana Alexijewitsch

26.08.2020

Nobelpreisträgerin warnt in Belarus vor Blutvergießen

In Belarus geht der autoritäre Staatschef Lukaschenko weiter gegen die Opposition vor. Nun haben Ermittler Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch zum Verhör vorgeladen. Die 72-Jährige findet deutliche Worte - und beko... » mehr

Einsatz gegen Mafia

19.12.2019

Riesenschlag gegen Mafia in Italien

Die Rede ist von einer historischen Operation. Der Polizei in Italien gelingt ein heftiger Schlag gegen die mächtigste Mafia: Die 'Ndrangheta. Die Verdächtigen kontrollierten Bestattungen, Bars und Hotels. Ihre Krakenarm... » mehr

Polizeieinsatz

12.08.2020

Protest und Gewalt in Belarus: Lukaschenko lehnt Dialog ab

Mit Menschenketten fordern Demonstranten in Belarus eine Neuauszählung der Stimmen der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl. Doch Staatschef Lukaschenko antwortet mit Gewalt. Die Bundesregierung pranger... » mehr

Wu Ken

22.09.2020

Chinesischer Botschafter warnt vor «erhobenem Zeigefinger»

Kanzlerin Merkel wollte die Beziehungen der EU zu China zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen. Die Liste der Streitthemen wird aber immer länger. » mehr

Swetlana Tichanowskaja mit David Sassoli

21.09.2020

Besuch aus Belarus: EU-Minister empören Minsk und Moskau

Die EU sendet ein neues Zeichen der Unterstützung an die Gegner des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Moskau und Minsk sind erzürnt. Aber auf Sanktionen können sich die Europäer immer noch nicht einigen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 81 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
14:57 Uhr



^