Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen

Deutsche Soldaten bringen vor 75 Jahren in Fivizzano in der Toskana mehr als 400 Zivilisten um - eines von vielen Massakern von Wehrmacht und Waffen-SS in Italien. Die Präsidenten beider Länder gedenken nun am Ort des Massakers der Opfer - und ziehen Lehren für die Gegenwart.



Steinmeier in Fivizzano
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach einer Kranzniederlegung fur die Opfer des Massakers von Fivizzano durch den Ort und begrüßt Besucher.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Italien um Vergebung für von Deutschen begangene Kriegsverbrechen gebeten.

Bei einer Gedenkveranstaltung in Fivizzano in der nördlichen Toskana betonten er und Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella am Sonntag, die barbarischen Taten dürften nicht in Vergessenheit geraten. Der sich daraus ergebende Auftrag laute «Nie wieder!», die Antwort darauf müsse ein vereintes Europa sein.

Steinmeier sagte vor Hunderten Bewohnern der Gemeinde Fivizzano: «Ich stehe heute vor Ihnen als deutscher Bundespräsident und empfinde ausschließlich Scham über das, was Deutsche Ihnen angetan haben.» Mit Trauer verneige er sich vor den Toten der Massaker. «Ich bitte Sie um Vergebung für die Verbrechen, die Deutsche hier verübt haben.» Steinmeier, der auf Italienisch sprach, wurde während dieser Passage zweimal vom Beifall der Bürger unterbrochen, die sich auf dem Marktplatz des Ortes versammelt hatten.

In Fivizzano hatten Soldaten der 16. SS-Panzergrenadier-Division «Reichsführer SS» im August 1944 rund 400 Dorfbewohner brutal ermordet. Es handelte sich um eine Vergeltungsaktion nach einem vorausgegangenen Gefecht mit Partisanen, bei dem 16 deutsche Soldaten getötet worden waren. Steinmeier nahm gemeinsam mit Mattarella an der jährlichen Gedenkveranstaltung teil.

Den Überlebenden, Opfern und Nachfahren versicherte er: «Wir Deutsche wissen, welche Verantwortung wir für diese Verbrechen tragen. Es ist eine Verantwortung, die keinen Schlussstrich kennt.»

Auch Mattarella betonte, die Erinnerung an die Gräueltaten und die Toten müsse wach gehalten werden: «Diese Ereignisse sind keine Vergangenheit, die schmerzhaft ist, aber zu den Akten gelegt werden oder gar vergessen werden kann.» Nötig seien Anstrengungen, um den jungen Generationen eine Welt in Frieden zu übergeben, aus der Hass und Abneigung zwischen den Völkern verbannt seien und in der es gegenseitigen Respekt gebe. Steinmeier rief dazu auf, für das vereinte Europa zu streiten.

Steinmeier kritisierte den Umgang mit den Tätern in Deutschland. Es habe viel zu lange gedauert, sich an die deutschen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Italien zu erinnern. «Auch die juristische Aufarbeitung hat in Deutschland viel zu spät begonnen. Deutschland ist damit seiner Verantwortung nicht gerecht geworden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 08. 2019
23:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier Gewaltdelikte und Gewalttaten Kriegsverbrechen Massaker Menschenrechtsverbrechen Mord Sergio Mattarella Soldaten Staatspräsidenten Tötung Verbrechen und Kriminalität Waffen-SS Wehrmacht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundespräsident Steinmeier

01.09.2019

Steinmeier bittet Polen um Vergebung für deutschen Terror

Lange Zeit galt die Danziger Westerplatte als der Ort, an dem der Zweite Weltkrieg begann. Doch die ersten deutschen Bomben fielen auf die Kleinstadt Wielun. 80 Jahre später besucht der Bundespräsident diesen in Deutschl... » mehr

Bosco Ntaganda

08.07.2019

Kriegsverbrechen: «Terminator» des Kongo schuldig gesprochen

Im Kongo nennen sie ihn den «Terminator»: Bosco Ntaganda war einer der grausamsten Rebellenführer. Bürger wurden gejagt und massakriert. Er machte Kinder zu Soldaten und Sex-Sklaven. » mehr

Morales

16.07.2019

Bolivien beschließt Notfallplan gegen Frauenmorde

Boliviens Regierung will härter gegen Morde an Frauen vorgehen. Präsident Evo Morales veröffentlichte auf Twitter einen Katalog mit Maßnahmen, auf die sich ein Sonderkabinett geeinigt hatte. » mehr

Karadzic

20.03.2019

Karadzic muss für Srebrenica-Massaker lebenslang in Haft

1995: Serben überrennen die UN-Schutzzone Srebrenica. Sie ermorden rund 8000 muslimische Jungen und Männer. Europa ist entsetzt. Der politisch Verantwortliche hört nun das letzte Urteil. » mehr

Protest

28.07.2019

Polizeiversagen? Zwei junge Frauen in Rumänien ermordet

Das Verbrechen ist schon furchtbar genug: Ein Mann bringt in Rumänien zwei junge Frauen um, weil sie sich ihm sexuell verweigern. Doch zusätzlich ist das Land nun entsetzt über die Polizeiarbeit. » mehr

Frank-Walter Steinmeier und Sergio Mattarella

19.09.2019

Steinmeier für Entlastung Italiens bei Flüchtlingen

Steinmeier und Mattarella - da haben sich zwei Präsidenten gesucht und gefunden. Beide wollen das vereinte Europa gegen neuen Nationalismus verteidigen. Beim Staatsbesuch in Rom spricht der Bundespräsident ein drängendes... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 08. 2019
23:17 Uhr



^