Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Israelischer Botschafter besorgt über antisemitische Gewalt

Im vergangenen Jahr hatte Kanzlerin Merkel die Konsultationen mit der israelischen Regierung aus Verärgerung über deren Siedlungspolitik verschoben. Nun geht es offensichtlich wieder besser mit dem Meinungsaustausch.



Jeremy Issacharoff
Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff.   Foto: Marius Becker » zu den Bildern

Israels Botschafter Jeremy Issacharoff hat sich kurz vor den deutsch-israelischen Regierungskonsultationen besorgt über antisemitische Gewalt in Deutschland gezeigt.

«Jedes Vorkommnis, jede Aktivität oder Attacke mit antisemitischem Hintergrund beunruhigt uns», sagte der Chefdiplomat der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiel nannte er die Attacke auf ein jüdisches Restaurant während der rechtsextremistischen Krawalle in Chemnitz im August.

Am Mittwochabend traf Bundeskanzlerin Angela Merkel in Jerusalem zu einem ersten Meinungsaustausch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammen. Die offiziellen Konsultationen, bei denen alle Ressorts vertreten sind, beginnen an diesem Donnerstag. Themen sind außen- und sicherheitspolitische sowie regionale Fragen.

Es ist das siebte Treffen dieser Art seit 2008. Im vergangenen Jahr hatte Merkel die Konsultationen verschoben, offensichtlich aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten. Bei einem Besuch Netanjahus im Sommer in Berlin einigten sich beide darauf, diese Beratungen nun wieder aufzunehmen.

Einer der zentralen Konfliktpunkte ist das Atomabkommen mit dem Iran. Netanjahu wirft Merkel einen zu sanften Kurs gegenüber dem Iran vor. Deutschland und andere EU-Staaten wollen das 2015 geschlossene Atomabkommen retten. Die USA kündigten das Abkommen einseitig auf.

Issacharoff sagte, es bestehe Einigkeit darüber, dass die militärische Nutzung von Atomenergie im Iran verhindert werden müsse. Auch die Notwendigkeit, das iranische Raketenprogramm zu stoppen und auf die Machtpolitik Teherans in der Nahost-Region zu reagieren, werde auf beiden Seiten gesehen. «Wir legen unsere Position auf den Tisch - in der Hoffnung, dass wir mehr Verständnis von deutscher Seite bekommen», sagte der Botschafter.

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff verteidigte das Atomabkommen, verurteilte aber zugleich die aggressive Politik Teherans gegen Israel. Lambsdorff sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei richtig, «die iranischen Nuklearaktivitäten weiterhin auf die zivile Nutzung zu beschränken, umfassende Inspektionen der internationalen Atomenergiebehörde zu erhalten und ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten zu verhindern».

Richtig sei aber auch, Druck auf den Iran zu machen, da Israel von «der aggressiven Politik des Mullah-Regimes unmittelbar bedroht» werde. «Die Sicherheit Israels ist für uns nicht verhandelbar, iranische Stellungen in Syrien, von denen aus der Norden Israels unter Beschuss genommen wird, sind vollkommen inakzeptabel», sagte der FDP-Politiker, der auch Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe ist.

Weiteres Thema bei den Gesprächen wird wohl die umstrittene israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten sein. EU und Deutschland dringen immer wieder auf Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern und wollen eine Zweistaatenlösung.

Auch Lambsdorff kritisierte die Siedlungspolitik der israelischen Regierung. Die jüngsten Genehmigungen zur Ausweitung der Siedlungen in Ostjerusalem und der möglicherweise bevorstehende Abriss des Beduinenorts Chan Al-Achmar seien kontraproduktiv, denn sie erschwerten eine Zweistaatenlösung erheblich.

Zum Thema Antisemitismus sagte Botschafter Issacharoff weiter: «Für uns ist Antisemitismus verwerflich, egal wo er herkommt - von links, von rechts oder aus irgendeiner anderen Richtung, ob von Europäern oder Migranten.» Er zeigte sich aber zufrieden mit der Verurteilung antisemitischer Angriffe durch die Bundesregierung: «Es ist nicht nur ein Problem für Juden oder Israelis, sondern für die deutsche Gesellschaft als Ganzes.»

Bei ihrem Besuch erhält Merkel die Ehrendoktorwürde der Universität Haifa. Die Hochschule lobte den Führungsstil der Kanzlerin, der auf den Prinzipien von Gleichheit, Freiheit und Menschenrechten basiere.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
20:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Graf Lambsdorff Antisemitismus Benjamin Netanjahu Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutsche Presseagentur Gewalt Internationale Atomenergieorganisation Israelische Botschafter Israelische Regierungen Kanzler Ostjerusalem Palästinenser-Gebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Merkel erhält Ehrendoktorwürde

04.10.2018

Merkel: Bei Iran im Ziel einig mit Israel - im Weg nicht

Zum ersten Mal seit fast drei Jahren treffen sich die Regierungen Israels und Deutschlands wieder zu Konsultationen. Bei den Themen Iran und Palästinenser sind sich Merkel und Netanjahu weiter uneins. Sorgen bereitet der... » mehr

Angela Merkel

19.03.2019

Politiker verbitten sich Einmischung von US-Botschafter

Die Nato wird 70, Anfang April wollen die Außenminister des Bündnisses den Geburtstag in Washington groß feiern. Für den deutschen Chefdiplomaten Heiko Maas dürfte es eine ungemütliche Veranstaltung werden. Grund ist ein... » mehr

Friedrich Merz

31.10.2018

Merz will CDU-Aufbruch: «Werde mit Merkel klarkommen»

Es ist sein erster öffentlicher Auftritt als Überraschungskandidat für den CDU-Vorsitz. Und da redet Friedrich Merz gleich Klartext - etwa über das Verhältnis zu Angela Merkel - und der Jurist weist Vorhaltungen zurück, ... » mehr

Merkel und Pence

10.02.2019

Auch Netanjahu kommt nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz

Erst Macron, jetzt Netanjahu: Der Münchner Sicherheitskonferenz kommt ein Hochkaräter nach dem anderen abhanden. Die Gründe für die Absage sind auch im Fall Netanjahu unklar. Liegt es am Iran oder an der Innenpolitik? » mehr

Trump in Paris

10.11.2018

Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt wurde. Davor hatte Macron noch einen anderen Gast - der... » mehr

Avigdor Lieberman

14.11.2018

Wegen Waffenruhe: Israels Verteidigungsminister tritt zurück

Nach massivem gegenseitigen Beschuss von Israel und der Hamas gibt es eine Waffenruhe. Doch Israels Verteidigungsminister fordert eine harte Hand gegen die militanten Palästinenser - und tritt aus Protest zurück. Gibt es... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demonstration in Hildburghausen Hildburghausen

Klima-Demo in Hildburghausen | 22.03.2019 Hildburghausen
» 29 Bilder ansehen

Klima-Demo in Ilmenau

Klima-Demo in Ilmenau | 22.03.2019 Ilmenau
» 20 Bilder ansehen

Das große Schlagerfest

Das große Schlagerfest | 22.03.2019 Erfurt
» 91 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
20:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".