Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Iran: Europa muss entscheiden, ob es sich USA unterwirft

Washington will die Europäer zwingen, sich seinen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu unterwerfen. Die Europäer wollen das nicht und der Iran dringt auf klare Kante. Aber welchen Einfluss hat die Politik auf Unternehmen, die um ihr US-Geschäft fürchten?



Mohamed Dschawad Sarif
Mohamed Dschawad Sarif: «Die USA wollen dem Rest der Welt ihren politischen und wirtschaftlichen Willen aufzwingen».   Foto: Alexander Zemlianichenko/AP POOL/Archiv

Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif hat die Europäer aufgerufen, im Eigeninteresse die Auswirkungen der US-Sanktionen gegen den Iran auszugleichen.

«Die USA wollen dem Rest der Welt ihren politischen und wirtschaftlichen Willen aufzwingen», sagte Sarif dem «Spiegel». Anders als Teheran halte sich Washington nicht an den Beschluss des UN-Sicherheitsrates zum Atomabkommen. «Jetzt verlangen die USA von allen anderen, dass sie ebenfalls internationales Recht brechen. Europa muss entscheiden, ob es sich dem unterwirft. Es ist ein Präzedenzfall, der sehr langfristige Folgen haben wird.»

Die USA sind einseitig aus dem Atomabkommen mit Teheran ausgestiegen, das den Iran vom Bau einer Atomwaffe abhalten soll, ihm aber die friedliche Nutzung der Kernkraft erlaubt. Die Internationale Atomenergiebehörde in Wien bescheinigt dem Iran, sich an das Abkommen zu halten. Washington will nun den Ölexport des Irans zum völligen Erliegen bringen und droht allen Unternehmen weltweit mit harten Strafen, wenn sie sich die US-Sanktionen gegen Teheran unterlaufen.

«Der Lackmustest sind Öl und Banken», sagte Sarif. «Die Frage ist, ob Europa will, dass seine Unternehmen europäische Gesetze befolgen oder amerikanische.» Wenn die Europäer das Atomabkommen als wichtig für ihre Sicherheit einschätzten, müssten sie auch bereit sein, für ihre Sicherheit zu zahlen.

Auf die Frage, wie der Iran reagieren würde, wenn die Balance von «Geben und Nehmen» zerstört würde, nannte Sarif als eine Möglichkeit die verstärkte Anreicherung von Uran. «Artikel 36 des Abkommens und die Sicherheitsratsresolution 2231 ermöglichen, dass wir es (das Atomabkommen) reduziert anwenden, ohne es zu kündigen», sagte er.

Für direkte Gespräche mit den USA von Präsident Donald Trump über ein neues, breiteres Abkommen sieht Sarif keine Basis, solange Washington nicht zum Atomabkommen zurückkehre. «Wer garantiert uns, dass er ein neues Abkommen anwenden würde», fragte er. Das Atomabkommen sei dennoch kein Fehler gewesen. Trump habe auch das Klimaabkommen und andere Verträge gekippt. «Wenn jemand über eine rote Ampel fährt, sind dann Ampeln ein Fehler?»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2018
10:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomprogramme Die Internationale Donald Trump Internationale Atomenergieorganisation UN-Sicherheitsrat Verträge und Abkommen Wirtschaftssanktionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uranumwandlung in Isfahan

15.09.2018

Irans Außenminister droht mit verstärkter Uran-Anreicherung

Washington will die Europäer zwingen, sich seinen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu unterwerfen. Die Europäer wollen das nicht und der Iran dringt auf klare Kante. Aber welchen Einfluss hat die Politik auf Unterneh... » mehr

Hassan Ruhani

02.11.2018

US-Sanktionen sollen maximalen Druck auf Iran ausüben

Der Iran ist vermutlich der größte Feind der USA. Dass sich Barack Obama auf einen Atomdeal mit Teheran eingelassen hat, stört viele Hardliner in der Regierung von Donald Trump - und die höchst irankritischen Verbündeten... » mehr

Gasfeld im Iran

05.11.2018

USA versetzen Irans Wirtschaft maximalen Schlag

Mit einem massiven Wirtschaftsknebel gehen die USA gegen den Erzfeind Iran vor. Mit den Maßnahmen vor allem gegen den iranischen Öl- und Bankensektor will Washington das Land in ein neues Abkommen zwingen. Der Iran spric... » mehr

EU-System zur Umgehung von Iran-Sanktionen

31.01.2019

EU-Staaten schaffen System zur Umgehung von Iran-Sanktionen

Kann das Iran-Geschäft europäischer Unternehmen den massiven US-Sanktionen standhalten? Deutschland, Frankreich und Großbritannien schaffen ein Schutzsystem gegen die Strafmaßnahmen und stellen die transatlantischen Bezi... » mehr

Atomwaffen-Testgelände in Nordkorea

11.09.2018

USA und Nordkorea bereiten zweites Spitzentreffen vor

Trotz großer Worte gab es nach dem Gipfel USA-Nordkorea bislang nicht den erhofften Durchbruch bei der atomaren Abrüstung. Beide Seiten arbeiten an einem zweiten Treffen. Südkoreas Präsident ruft beide Länder zu mutigen ... » mehr

Atomkraftwerk Angra in Brasilien

16.12.2018

Deutsches Atomprogramm mit Brasilien läuft weiter

Atomkraft in den Tropen: Deutsche Konzerne setzten große Hoffnungen in die Atomkooperation mit Brasilien. Doch vieles ging schief. Die Bundesregierung hält trotz des ungewissen Kurses des neuen rechten Präsidenten Bolson... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2018
10:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".