Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Ingenieure: Staubsaugerbeutel am besten für Eigenbau-Maske

Wegen des Engpasses an Mundschutzmasken greifen viele Menschen in Deutschland zur Marke Eigenbau. Ingenieure behaupten, dass Staubsaugerbeutel dafür sehr gute Filtereigenschaften mitbringen. Am Menschen geprüft wurden solche Masken allerdings nicht.



Mundschutzmaske
Eine selbstgebastelte Mundschutzmaske über der Kästner-Bronzeplastik in Dresden. Ingenieuren zufolge haben Staubsaugerbeutel für eine Maske der Marke Eigenbau hervorragende Filtereigenschaften.   Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Für eine Maske der Marke Eigenbau plündert man am besten das Putzarsenal. Zu dem Schluss kommen Ingenieure der Luft- und Raumfahrttechnik der Bundeswehruniversität München, nachdem sie die Wirksamkeit von Behelfsmasken und diversen Materialien untersucht haben.

«Die experimentellen Ergebnisse zeigen, dass Staubsaugerbeutel mit Feinstaubfilter sehr gute Filtereigenschaften haben», teilte die Universität in Neubiberg bei München mit. Masken könnten daraus leicht selbst hergestellt werden, die Fertigung dauere mit etwas Übung fünf Minuten. Materialkosten pro Maske: rund 50 Cent.

Für ihr Experiment in einem Strömungskanal nutzten die Experten unter anderem «hochwertige» Staubsaugerbeutel, die laut Hersteller 99,9 Prozent des Feinstaubs bis 0,3 Mikrometer herausfiltern, wie sie schreiben. Allerdings haben sie keine Versuche am Menschen gemacht und auch nicht geprüft, ob man möglicherweise gesundheitsschädliche Stoffe aus der Maske selbst einatmet. «Die Masken wurden von keiner staatlichen Behörde geprüft und daher ist sie natürlich auch nicht zertifiziert», betonen sie.

Mehrlagige Stoffe, dicker Vlies, Kaffeefilter, Toilettenpapier mit mehreren Lagen, Papiertaschentücher und Mikrofasertücher schützten unter normähnlichen Prüfbedingungen nicht vor einer Eigeninfektion. Auch der Mund-Nasen-Schutz, der etwa in Arztpraxen oder Kliniken verwendet werde, biete keinen wirksamen Schutz vor den typischen Tröpfchengrößen, wie sie beim Atmen, Sprechen und Husten entstehen. «Es wird daher dringend davon abgeraten, auf den Schutz dieser Masken zu vertrauen, wenn man nicht infiziert ist.» Vor einer Infektion schütze vor allem ein ausreichend großer Abstand oder eine partikelfiltrierende Schutzmaske.

Die Forscher hatten anhand von Strömungsexperimenten auch untersucht, ob die von Fachleuten genannten Sicherheitsabstände zwischen Personen aus strömungsmechanischer Sicht sinnvoll sind - was sich im Wesentlichen bestätigte: Ein Sicherheitsabstand von 1,5 Meter reiche in der Regel aus, um sich vor einer Tropfeninfektion durch Atmen, Sprechen und einmaligen Stoßhusten zu schützen. Bei langanhaltendem Reizhusten solle der Sicherheitsabstand wenigstens 3 Meter betragen. Wer nicht sicher sei, ob er sich infiziert habe, solle in der Öffentlichkeit Mundschutz tragen.

Der Hersteller von Staubsaugerbeuteln der Marke Swirl, die Melitta Group, hatte sich schon zuvor gegen eine Nutzung des Materials für Masken gewandt. Die Passform von selbstgebastelten Schutzmasken sei nicht zwangsläufig ideal und der optimale Schutz daher nicht gewährleistet.

«Die schlechtere Passform könne zusätzlich durch die in der Regel weniger elastischen Staubsaugerbeutel begünstigt werden», schreibt der Hersteller. Zudem fühle man sich mit diesen Masken möglicherweise sicherer und gehe leichtfertiger mit den weiteren Empfehlungen wie Abstandhalten und Händewaschen um. Beutel der MicroPor-PLUS-Qualität könnten zwar Feinstaub der Größe bis zu 0,3 Mikrometer filtern. Coronaviren seien jedoch kleiner. Unklar blieb, ob es genügt, die Tröpfchen, in denen sich die Viren befinden, herauszufiltern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
20:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztpraxen Feinstaub Gesundheitsschäden Gesundheitsschädliche Stoffe Husten Infektionskrankheiten Krankenhäuser und Kliniken Luft- und Raumfahrttechnik Raumfahrttechnik Reizhusten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus

05.05.2020

Erster Corona-Fall in Frankreich wohl schon Ende Dezember

Die ersten Coronavirus-Fälle in Frankreich wurden am 24. Januar bekannt. Eine nachträglich getestete Probe deutet nun darauf hin, dass es schon knapp einen Monat vorher einen Infizierten nahe Paris gab. » mehr

Coronavirus

02.04.2020

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Knappes Gut, hilfreiches Accessoire oder Pflichtkleidungsstück - über Masken wird in der Corona-Krise immer wieder diskutiert. Aber was nutzen die einzelnen Maskentypen? » mehr

Alle Patienten mit Erkältungssymptomen werden in der Corona-Notaufnahme am Klinikum Bad Salzungen von medizinischem Personal in Schutzkleidung behandelt. Am Tag 1 der Corona-Notaufnahme war Dr. Burkhard Strauß der behandelnde Arzt. Fotos: Heiko Matz

02.04.2020

RKI: 2300 medizinische Mitarbeiter in Kliniken mit Corona infiziert

2300 medizinische Mitarbeiter in deutschen Krankenhäusern sind laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit dem Coronavirus infiziert. » mehr

Coronavirus

02.04.2020

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Knappes Gut, hilfreiches Accessoire oder Pflichtkleidungsstück - über Masken wird in der Corona-Krise immer wieder diskutiert. Aber was nutzen die einzelnen Maskentypen? » mehr

Corona-Testzentrum

30.06.2020

Bundesweit 498 registrierte Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist wieder leicht angestiegen - auf fast 500 neue Fälle. Im Landkreis mit den meisten aktiven Fällen ist jedoch eine wichtige Zahl zurückgegangen. » mehr

Testzentrum

12.06.2020

Corona-Neuinfektionen deutschlandweit auf niedrigem Niveau

Wenige neue Krankheitsfälle, viele Landkreise ohne Neuinfektionen und eine Reproduktionsrate unter der kritischen Marke von 1: Die Corona-Situation bleibt zum Wochenende hin ruhig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
20:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.