Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Hunderte bei Trauerfeier nach Gewalttat in Rot am See

Sechs Menschen sind tot, eine Kleinstadt ist geschockt. Eine Woche nach der Bluttat in Rot am See nehmen die Menschen Abschied von den Opfern.



Schüsse in Rot am See
Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs haben Menschen Kerzen am Tatort aufgestellt.   Foto: Tom Weller/dpa

Gut eine Woche nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat die Kleinstadt im Nordosten Baden-Württembergs der Opfer gedacht. Rund 1000 Menschen kamen nach Polizeiangaben zu einer Trauerfeier in der örtlichen Veranstaltungshalle.

Anschließend wurden in dem 5400-Einwohner-Ort vier der sechs Opfer - darunter der Vater und die Mutter des Tatverdächtigen - beerdigt. Der 26-Jährige soll am Freitag vergangener Woche mit einer Pistole insgesamt sechs Verwandte erschossen und zwei weitere mit Kugeln verletzt haben. Neben den Eltern des mutmaßlichen Schützen starben auch eine Tante, ein Onkel sowie zwei Stiefgeschwister. Der junge Mann hatte nach seiner mutmaßlichen Tat selbst die Polizei gerufen und war daraufhin festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Der Bürgermeister der Kleinstadt, Siegfried Gröner, sagte, er sei tieftraurig darüber, wie so viele Menschen auf so tragische und brutale Weise hätten getötet werden können. «Welche Sinnlosigkeit!», kommentierte er und fragte, wie dunkel es im Inneren eines jungen Menschen sein müsse, wenn dieser so hasserfüllt und kaltblütig sechs Menschen ermorde. «Von jetzt auf gleich, ohne Vorwarnung, einfach so.» Gröner betonte: «Wir alle fragen uns: Warum?».

Laut Polizei hat sich der 26-Jährige zu den Vorwürfen des sechsfachen Mordes und des zweifachen versuchten Mordes bereits geäußert. Unter anderem habe er erklärt, warum er die Waffe gezogen habe. Angaben zu seinen Schilderungen hat die Polizei aber bisher nicht gemacht - aufgrund der laufenden Ermittlungen, wie ein Sprecher sagte.

Zur Gedenkfeier war das «Forum» - eine Sport- und Veranstaltungshalle in Rot am See - bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Familie war in dem Ort sehr verwurzelt. Der getötete Vater des mutmaßlichen Schützen betrieb lange eine Kneipe, die Anlaufstelle vor allem für den örtlichen Sportverein war. Pfarrer Matthias Hammer sagte, die Menschen im Ort seien nach der Tat enger zusammengerückt. Bürgermeister Gröner betonte, es sei tröstlich, «dass es nach dieser schlimmen Tat sehr viele Menschen gab, die spontan geholfen haben».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2020
19:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Erschießungen Familien Festnahmen Gewaltdelikte und Gewalttaten Mord Mütter Polizei Untersuchungshaft Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trauer

25.03.2020

«Ich bringe dich um, wenn du mich betrügst»

Eine Frau wird auf der Straße angezündet und mit 25 Messerstichen getötet. Ihre zu Hilfe eilende Kollegin wird ebenfalls tödlich verletzt. Jetzt steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. » mehr

Stephan E. weiter mordverdächtig

27.01.2020

Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig

Wer hat den Kasseler Regierungspräsidenten erschossen? Inzwischen bestreitet der Hauptverdächtige die Tat. Die Haftrichter halten das nicht für glaubhaft. Fragen wirft allerdings ein dritter Mann auf. » mehr

Volkmarsen

Aktualisiert am 25.02.2020

Versuchter Mord: Verdächtiger von Volkmarsen in U-Haft

Der Verdächtige habe sein Auto «bewusst in Tötungsabsicht in eine größere Personengruppe gesteuert», sagen die Ermittler. Bei einem Gottesdienst versuchen die Menschen in Volkmarsen, das Geschehene vom Rosenmontag zu ver... » mehr

Hanau

20.02.2020

Nach Gewalttat in Hanau: Was wir wissen - und was nicht

Ein Deutscher schießt in Hanau um sich. Zehn Menschen sterben, mehrere werden verletzt. Was steckt hinter der Gewalttat? Viele Fragen bleiben zunächst unbeantwortet. » mehr

Gewaltverbrechen in Oberbayern

03.04.2020

Schock in Vogtareuth: Mutter und zwei Töchter tot

Eine grausige Tat erschüttert einen kleinen Ort in Oberbayern. Am Morgen findet die Polizei in einer Doppelhaushälfte drei Leichen - eine Frau und ihre beiden Töchter. » mehr

Drei Tote in Starnberg

24.01.2020

Erschossene Familie in Starnberg: Polizei geht von Mord aus

Erst galt er als mutmaßlicher Täter, nun als Mordopfer: Ein 21-Jähriger in Starnberg hat wohl doch nicht seine Eltern und sich selbst getötet. Stattdessen sitzt nun sein Freund in U-Haft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Massenschlägerei Messerstecherei Suhl Suhl

Massenschlägerei Asylheim | 09.04.2020 Suhl
» 16 Bilder ansehen

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2020
19:17 Uhr



^