Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Huawei-Affäre: China beschuldigt zwei Kanadier der Spionage

Diplomaten sehen beide Kanadier als «Geiseln» Chinas. Kaum ist Vancouver zur Auslieferung der Huawei-Managerin Meng Wanzhou an die USA bereit, erhebt Peking auch schon Spionagevorwürfe gegen beide.



Huawei
Der chinesische IT-Konzern und Netzwerkausrüster Huawei steht im Mittelpunkt eines internationalen Streits um mögliche Spionage.   Foto: Mark Schiefelbein/AP » zu den Bildern

China hat zwei festgehaltene Kanadier der Spionage beschuldigt. Beide waren festgesetzt worden, nachdem die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada festgenommen worden war.

Diplomaten und Kritiker vermuten Vergeltung und werfen China «Geiseldiplomatie» vor. Nur drei Tage nach der grundsätzlichen Entscheidung der kanadischen Regierung, dass die Tochter des Konzerngründers auf Ersuchen der USA ausgeliefert werden kann, erhoben die Behörden in Peking am Montag die Spionagevorwürfe.

Der ehemalige kanadische Diplomat und heutige Vertreter der unabhängigen Crisis-Group, Michael Kovrig, habe «als Spion gearbeitet, chinesische Staatsgeheimnisse und geheime Informationen gestohlen», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua das Rechtskomitee der Kommunistischen Partei. Der ebenfalls festgenommene Korea-Experte und Geschäftsmann Michael Spavor, der ein Kulturzentrum für den Austausch mit Nordkorea geleitet hatte, sei sein wichtigster Kontakt gewesen und habe ihn mit geheimen Informationen versorgt.

Die Huawei-Managerin war im Dezember in Kanada wegen Bankbetrugs im Zusammenhang mit der Umgehung der Sanktionen gegen den Iran auf Ersuchen der USA festgenommen worden. Die Managerin verklagte derweil die kanadische Regierung. Ihre verfassungsmäßigen Rechte seien bei ihrer Festnahme am 1. Dezember schwer verletzt worden, heißt es in der vom US-Nachrichtenportal «Politico» am Sonntag publizierten Klageschrift. Meng verlangt darin auch Schadenersatz wegen «Amtsmissbrauchs» und «Freiheitsberaubung».

An diesem Mittwoch will sich der Oberste Gerichtshof der Provinz British Columbia mit ihrem Fall befassen und eine Anhörung dazu ansetzen. Die kanadischen Behörden wollten Mengs Klage nicht kommentieren. «Wir sind ein Rechtsstaat. Kanada führt ein faires, unparteiisches und transparentes Verfahren mit Blick auf die Festnahme von Frau Meng Wanzhou», sagte der Sprecher des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, Scott Bardsley.

Mit ähnlichen Worten äußerte sich in China auch das Rechtskomitee der Partei bei den Spionagevorwürfen gegen die beiden Kanadier: «China ist ein Rechtsstaat.» Das Land gehe entschieden gegen Verbrechen vor, die die nationale Sicherheit untergrüben. Der Fall werde in Übereinstimmung mit dem Gesetz behandelt. Weitere rechtliche Verfahren erfolgten auf der Grundlage der Ermittlungen in dem Fall, zitierte die Staatsagentur Xinhua weiter.

Inmitten der schweren Verstimmung zwischen China und Kanada war auch die 15-jährige Haftstrafe gegen einen in einem chinesischen Gefängnis einsitzenden Kanadier wegen Drogenschmuggels kurzfristig in die Todesstrafe umgewandelt worden. Beobachter sahen auch darin eine mögliche Retourkutsche, um den Druck auf Kanada zu erhöhen. Die kanadische Regierung hat sowohl die Todesstrafe verurteilt als auch wiederholt die sofortige Freilassung von Spavor und Kovrig gefordert.

Mehr als 140 Akademiker und frühere Diplomaten aus 19 Ländern hatten Ende Januar in einem Brief an Staats- und Parteichef Xi Jinping die Freilassung der beiden gefordert. Unter ihnen waren auch Volker Stanzel, der frühere deutsche Botschafter in Peking, sowie der letzte britische Gouverneur der ehemaligen Kronkolonie Hongkong, Chris Patten. Das Schreiben pries die beiden Kanadier für ihre Arbeit, das Verständnis zwischen dem Westen, China und Nordkorea zu fördern. Ihre Festnahme signalisiere, «dass diese Art konstruktiver Arbeit nicht willkommen und selbst gefährlich ist in China».

Rechtsexperten schilderten, dass schon in früheren «Spionagefällen» aufgefallen sei, dass Chinas Behörden den Begriff der «Staatsgeheimnisse» häufig sehr weit fassten oder je nach Bedürfnis auch recht willkürlich interpretierten.

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
15:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auslieferung Chinesische Behörden Chris Patten Festnahmen Geiseln Huawei Kanadische Regierungen Managerinnen und Manager Rechtsstaatlichkeit Spionage Todesstrafe Xi Jinping Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Keine Auslieferung!

09.06.2019

Hongkonger protestieren gegen Auslieferungen nach China

Chinas Justizsystem ist nicht unabhängig. Kritiker warnen vor Folter und Misshandlung. Mit einem Auslieferungsgesetz könnte Peking seinen Griff über Hongkong ausweiten. Ein «Werkzeug zur Einschüchterung»? » mehr

Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang

05.04.2020

Chinesischer Menschenrechtsanwalt aus Haft entlassen

Drei Jahre gab es kein Lebenszeichen von Wang Quanzhang. Dann wurde der chinesische Bürgerrechtsanwalt in einem Geheimprozess verurteilt. Seine Haftzeit hat er jetzt abgesessen - aber ist er wirklich frei? » mehr

Ministerin Buzyn

26.01.2020

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Fast 60 Tote, fast 2000 Infizierte: China hat seine Maßnahmen gegen das neue Coronavirus deutlich verschärft. Einige Länder wollen ihre Bürger aus der Region Wuhan holen. » mehr

Clan-Mitglied

08.11.2019

Libanesisches Clan-Mitglied soll abgeschoben werden

Ein verurteilter Straftäter wird abgeschoben und reist illegal wieder ein, um Asyl zu beantragen. Der Fall eines Clan-Mitglieds sorgt bundesweit für Aufsehen. Nun gibt es eine Entscheidung der Justiz. » mehr

Angriff auf Sikh-Tempel

25.03.2020

Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul

Anhänger der religiösen Minderheit des Sikhismus gehen frühmorgens in ihren Tempel im Herzen der afghanischen Hauptstadt Kabul. Plötzlich stürmt ein Angreifer den Gebetsort und nimmt Geiseln. » mehr

Infektionskrankheit

20.01.2020

Virus in China verbreitet sich von Mensch zu Mensch

Die Zahl der Patienten mit der neuen Lungenkrankheit in China steigt rasant. Auch werden an immer neuen Orten Infektionen mit dem neuen Sars-Virus nachgewiesen. Sorge bereitet eine nun bestätigte Vermutung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Schleusingerneundorf 06.04.20

Motorradunfall Schleusingerneuendorf |
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
15:50 Uhr



^