Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl in Argentinien

Argentinien steckt - wieder einmal - in einer schweren Wirtschaftskrise. Das könnte für den Präsidenten Mauricio Macri zur Konsequenz haben, dass für ihn nach einer Amtszeit Schluss ist. Es würde auch die Rückkehr einer alten Bekannten bedeuten.



Spitzenkandidat
Kandidat der Peronisten: Alberto Fernández (r).   Foto: Natacha Pisarenko/AP/dpa » zu den Bildern

Die Argentinier sind in großer Zahl an die Wahlurnen gegangen, um über den Staats- und Regierungschef ihres krisengeschüttelten Landes zu entscheiden.

Die zwei aussichtsreichsten Kandidaten, Präsident Mauricio Macri und sein peronistischer Herausforderer Alberto Fernández, gaben am Sonntagmittag (Ortszeit) in ihren jeweiligen Wahllokalen in Buenos Aires ihre Stimmen ab.

Beide 60-Jährigen sprachen von einem historischen Tag. Angesichts einer deutlichen Führung von Fernández in Umfragen ging es für viele Beobachter vornehmlich darum, ob Macri sich noch in eine Stichwahl retten kann.

Bei den allgemeinen Vorwahlen im August hatte der Mitte-Links-Bewerber Fernández knapp 48 Prozent der Stimmen bekommen. Macri, der konservative Unternehmer und frühere Regierungschef der Hauptstadt, kam nur auf 32 Prozent. Zu einer Stichwahl kommt es, wenn kein Kandidat entweder mindestens 45 Prozent der Stimmen erhält oder mindestens 40 Prozent mit einem Vorsprung von mindestens zehn Prozentpunkten.

Die Wahlbeteiligung sei deutlich höher als bei den Vorwahlen, sagte Macri am Sonntag vor Reportern. Nach Zahlen der Wahlbehörde übertraf sie um zwei Prozentpunkte die Beteiligung zur selben Zeit bei den Vorwahlen - damals waren es letztlich 76,4 Prozent. Im Ausland sei eine Rekordzahl an Stimmen abgegeben worden, erklärte Macri.

Ein Sieg für Fernández würde eine Rückkehr der direkten Vorgängerin Macris, Cristina Kirchner, in die Regierung bedeuten - die 66-Jährige ist Fernández' Vizekandidatin. Gegen Kirchner laufen mehrere Verfahren wegen Korruptionsvorwürfen. Sie ist derzeit Senatorin und genießt daher Immunität.

Argentinien steckt erneut in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise, obwohl der Internationale Währungsfonds (IWF) dem südamerikanischen Land im vergangenen Jahr einen Bereitschaftskredit von 57 Milliarden US-Dollar gewährte. Die Inflationsrate liegt bei mehr als 50 Prozent. Allein im vergangenen Jahr rutschten nach Angaben der Statistikbehörde 3,4 Millionen Argentinier in die Armut ab. Der Kampf gegen die Armut war eines der wichtigsten Wahlversprechen Macris vor vier Jahren.

Die Landeswährung Peso wertete nach den Vorwahlen zum wiederholten Male stark ab. Viele Anleger fürchten offenbar eine Rückkehr Kirchners an die Macht. Sie steht für eine protektionistische Wirtschaftspolitik und eine konfliktreiche Beziehung zum IWF.

Fernández gilt als gemäßigt und ist nicht durch Korruptionsvorwürfe belastet. Er war Kabinettschef während der vierjährigen Präsidentschaft von Kirchners Ehemann, dem inzwischen gestorbenen Néstor Kirchner. Er übte das Amt auch noch in den ersten Monaten der darauf folgenden Amtszeit von Cristina Kirchner aus. Sie regierte von 2007 bis 2015.

Entschieden wird auch über die Hälfte der Sitze im Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats sowie Gouverneure in drei Provinzen und den Regierungschef von Buenos Buenos Aires. Mit ersten Ergebnissen wird ab 21 Uhr (1 Uhr am Montag MEZ) gerechnet. Der Wahlsieger soll das Präsidentenamt am 10. Dezember antreten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Internationaler Währungsfonds Mauricio Macri Néstor Kirchner Parlamente und Volksvertretungen Politische Kandidaten Präsidentschaftswahlen Regierungen und Regierungseinrichtungen Senat Vorwahlen Wahlbeteiligung Wahllokale Wirtschaftskrisen Währungsfonds
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alberto Fernández

28.10.2019

Machtwechsel in Argentinien: Neuer Präsident erbt üble Krise

Argentinien wendet sich in der Krise wieder den Peronisten zu. Die umstrittene Ex-Präsidentin Cristina Kirchner wird nach der Wahl neue Vizepräsidentin. Experten warnen, angesichts schwindender Reserven müsse noch vor An... » mehr

Jaroslaw Kaczynski

06.05.2020

Chaos vor Präsidentenwahl in Polen wächst

Kein Ende im Tauziehen um das Datum der polnischen Präsidentenwahl. Damit sie trotz Corona wie geplant am Sonntag stattfinden kann, soll ein neues Wahlrecht eine reine Briefwahl ermöglichen. Nicht alle im Regierungslager... » mehr

Wahlkampf in den USA

17.03.2020

Nächste Vorwahl-Runde für Biden und Sanders

Zwei Männer kämpfen bei den US-Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur: Joe Biden und Bernie Sanders. Kann Biden seine Führung in der neuen Vorwahl-Runde entscheidend ausbauen? In einem Staat blieben die Wahllokale ... » mehr

Konkurrenten

05.08.2020

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump-Rede aus Weißem Haus?

Das grassierende Coronavirus wirft in den USA die Wahlkampfpläne der großen Parteien weiter über den Haufen. Gleichzeitig werden die Sorgen vor einer chaotischen Abstimmung im November größer. » mehr

TV Debatte

26.02.2020

Sanders bei TV-Debatte der US-Demokraten unter Beschuss

Bernie Sanders liegt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gegen Amtsinhaber Donald Trump vorne. Nun nehmen den linken Senator seine demokratischen Mitbewerber ins Visier. » mehr

Parlamentssitzung in Polen

06.04.2020

Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief

Trotz Corona-Pandemie soll Polen am 10. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Die nationalkonservative PiS-Regierung will den Termin um jeden Preis retten. Die Wahl soll ausschließlich per Post ablaufen. Gegner dieser Lösu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
19:16 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.