Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Hochzeitskorsos machen Schlagzeilen

Nach dem Ja-Wort geben sie Gas, nehmen Kurs auf die Autobahn, blockieren die Streifen und ballern dabei nicht selten mit ihren Schreckschusspistolen. Die Randale zur Feier des Tages sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Zahlen im Südwesten gibt es aber nicht.



Polizei stoppt Hochzeitskorso
Eine Polizistin steht vor den Fahrzeugen eines türkischen Hochzeutskorsos.   Foto: Thomas Kraus/dpa

Zurück bleiben kreisrunde Bremsspuren und frustrierte Polizisten. Wenn Hochzeitsgesellschaften ausufern und die wilde Feierei auf Autobahnen fortgesetzt wird, sind Ordnungshüter zwar oft zur Stelle.

Den Beamten sind aber in den meisten Fällen trotz aller Appelle und Drohungen die Hände weitgehend gebunden. Geldbußen können Polizisten verhängen, den einen oder anderen Führerschein ziehen sie vielleicht auch ein - aber nicht selten kommen sie zu spät zur feiernden Gesellschaft, die die Autobahnen blockiert, die mit Schreckschusspistolen in die Luft ballert, hupt und mit den Reifen quietschend ihre Runden dreht.

Polizei ist alarmiert

In Ludwigsburg nahe Stuttgart ist die Polizei nach den jüngsten Fällen alarmiert - nicht zuletzt nach Dutzenden in NRW, dem Hotspot der Korsos. Zuletzt hatte es vor dem Fastenmonat Ramadan teilweise mehr als 30 Einsätze pro Wochenende wegen eskalierter Hochzeitsfeiern in NRW gegeben. «Straßenblockaden oder sogar Schüsse gehen bei einer Hochzeitsfeier definitiv überhaupt nicht», warnt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) deutlich und verärgert in einem Interview der «Heilbronner Stimme». Auch die Gewerkschaft der Polizei fordert ein hartes Durchgreifen und Beschlagnahmen der Autos.

Das scheint dem einen oder anderen allerdings ziemlich egal zu sein: Die Zahl der illegalen Hochzeitskorsos hat in den vergangenen Monaten nach Einschätzung von Polizei und Politik zugenommen, angefacht nicht zuletzt auch durch die Verbreitung der Videos in den sozialen Medien.

«Für die, die das machen, ist es Imponiergehabe mit Autos, die ihnen möglicherweise auch gar nicht gehören», sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens. «Damit will man zeigen, was man hat und wer man ist.» Der Erziehungswissenschaftler Ahmed Toprak von der FH Dortmund sieht das ähnlich: «Es geht um Macht», sagt er. «Es geht um Statussymbole. Die jungen Leute wollen zeigen, wer sie sind und was sie haben», sagt er. Die meist türkischstämmigen Männer interpretierten bei den Korsos lediglich eine traditionelle Kultur neu - «leider», sagt Toprak, der über das Thema «Hochzeiten» promoviert hat.

«Ritual der Befreiung»

Für den früheren Polizeidirektor und Türkei-Experten Bernd Liedtke sind die Korsos «ein Ritual der Befreiung, mit der türkischstämmige junge Menschen der Mehrheitsgesellschaft sagen, dass sie auch noch da sind». Ein Hilferuf? «Ja, diese Menschen der dritten und vierten Generation sitzen zwischen den Stühlen, sie werden von den Türken nicht als Türken gesehen und von den Deutschen nicht als Deutsche.» Mit türkischer Kultur habe das Gehabe am Steuer nichts zu tun: «In der Türkei traut sich das niemand», sagt Liedtke.

Dagegen analysiert das NRW-Innenministerium den Hintergrund des Phänomens in einem Lagebild recht nüchtern: «In Deutschland lebende türkische Staatsangehörige sowie Personen mit entsprechendem Migrationshintergrund haben seit Generationen die Bräuche und Sitten tradiert», heißt es dort. «Aus diesem Grund wird das Hochzeitsfest oftmals traditionell begangen. Zu den Bräuchen am Hochzeitstag zählt insbesondere die Abholzeremonie.»

In NRW, von ausufernd feiernden Hochzeitsgesellschaften im Ruhrgebiet und Köln am stärksten gebeutelt, haben die Sicherheitsbehörden einen schmalen Flyer erstellt, mit dem in Festsälen vor allem türkische Hochzeitsgesellschaften angesprochen werden sollen. «Halten Sie sich an die Verkehrsregeln», «Provozieren Sie keine Staus», «Zünden Sie keine Feuerwerkskörper» oder «Führen Sie keine Waffen mit», heißt es dort. Baden-Württemberg will diesem Beispiel folgen und in mehrsprachigen Broschüren vor risikoreichen Hochzeitskorsos warnen.

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
09:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte CDU Fachhochschule Dortmund Heilbronner Stimme Hochzeiten Hochzeitsfeste Hochzeitstage Polizei Polizeidirektoren Polizeigewerkschaft Polizistinnen und Polizisten Ruhrgebiet Thomas Strobl Tradition und Brauchtum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Randale in Stuttgart

24.06.2020

Polizei stockt an den kommenden Wochenenden in Stuttgart auf

Hunderte Menschen verwüsteten am Wochenende die Stuttgarter Innenstadt. Nun rüstet die Polizei auf. Ein weiterer mutmaßlicher Randalierer wurde unterdessen ermittelt. » mehr

Sinnlose Zerstörung

22.06.2020

Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Poli... » mehr

Plünderung

21.06.2020

Partygänger randalieren in Stuttgart

Fliegende Pflastersteine, geplünderte Geschäfte und Angriffe auf Polizisten: In Stuttgarts Innenstadt eskaliert in der Nacht die Gewalt. Einen politischen Hintergrund erkennt die Polizei nicht. » mehr

Polizeieinsatz in Berlin

17.06.2020

Geisel will Kollegen Antidiskriminierungsgesetz erklären

Bei Fußballspielen, Demonstrationen oder Großveranstaltungen helfen die Länder einander mit Polizisten aus. Doch beim Einsatz ihrer Beamten in der Hauptstadt haben manche Länder inzwischen massive Bedenken. Berlins Innen... » mehr

Nach Randale in Stuttgart

13.07.2020

Innenministerium verteidigt Stuttgarter Polizei

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. » mehr

Attackierter Streifenwagen

23.06.2020

Acht Randalierer nach Stuttgart-Krawallen in U-Haft

Krawallmacher haben am Wochenende Teile der Stuttgarter Innenstadt verwüstet, Polizisten verletzt, Geschäfte geplündert. Mehrere junge Männer sitzen nun hinter Gittern. Die Politik fordert harte Strafen. Aber was tun, da... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
09:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.