Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Helikopter-Kollision in Mali: 13 französische Soldaten tot

Sie waren auf der Jagd nach Terroristen - dann erleuchten Explosionen den Himmel: Während eines Kampfeinsatzes kommt es zu einem tragischen Unfall in Mali. Für die Insassen von zwei Militär-Hubschraubern kommt jede Hilfe zu spät.



Militärhubschrauber
Französische Militärhubschrauber werden zu dem militärischen Teil des Flughafens von Bamako transportiert (Archiv). Der Unfall jetzt war einer der schlimmsten Zwischenfälle für das französische Militär in den vergangenen Jahrzehnten.   Foto: Jerome Delay/AP/dpa

Die Nacht ist tiefschwarz, am Boden lauert der Feind - plötzlich kollidieren am Himmel zwei Hubschrauber: Im westafrikanischem Mali sind bei einem der tödlichsten Zwischenfälle des französischen Militärs in den vergangenen Jahrzehnten 13 Soldaten ums Leben gekommen.

Der Unfall ereignete sich am Montagabend mitten während eines Kampfeinsatzes gegen Dschihadisten. Das Unglück löste in Frankreich und weltweit große Bestürzung aus. «Diese 13 Helden hatten nur ein Ziel: uns zu beschützen», betonte Frankreich Präsident Emmanuel Macron.

Sie seien für Frankreich «im harten Kampf gegen den Terrorismus» in der Sahelzone gestorben. Ich verbeuge mich vor dem Schmerz ihrer Lieben und Kameraden», so Macron weiter. Verteidigungsministerin Florence Parly würdigte «13 Helden», die für Frankreich gestorben seien. Sie kündigte an, in den westafrikanischen Krisenstaat zu reisen. In den kommenden Tagen soll es eine große Trauerfeier am Pariser Invalidendom geben.

Frankreich kämpft in Mali und weiteren Ländern der Sahelzone mit der Truppe «Barkhane» gegen islamistische Terroristen. Ihr gehören etwa 4500 Soldaten an. In Mali sind auch bis zu 1100 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Sie sind Teil einer UN-Mission zur Stabilisierung des Landes. Dieser gilt als der gefährlichste Einsatz der Bundeswehr. In den Staaten der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt - sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrororganisationen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen.

Französische Soldaten verfolgten bereits seit einigen Tagen bewaffnete Terroristen zwischen Gao und Ménaka, erklärte Verteidigungsministerin Parly während einer Pressekonferenz. Am Montagabend sei es dann zu Kämpfen zwischen französischen Fallschirmjägern und den Dschihadisten am Boden gekommen. Die Bodentruppen hätten schließlich Unterstützung angefordert «in dieser mondlosen Nacht, in der die Dunkelheit absolut ist, was die Operation erheblich erschwert», so die sichtlich erschütterte Ministerin. Drei Hubschrauber und eine Gruppe von Mirage-Kampfflugzeugen kamen den Soldaten zu Hilfe.

Ein Cougar-Hubschrauber und Tiger-Hubschrauber stießen kurze Zeit später in der Dunkelheit zusammen, keiner der Insassen überlebte. Bei den Toten handelt es sich um sechs Offiziere, sechs Unteroffiziere und einen Hauptgefreiten. Der Absturz sei nicht mit Abstürzen in der zivilen Luftfahrt zu vergleichen, da Militärflugzeuge in Kampfeinsätzen oft in enger Formation manövrieren, um einen Feind am Boden zu orten, sagte der Stabschef der französischen Streitkräfte, General Francois Lecointre. Man habe die Blackboxen der beiden Hubschrauber gefunden und werde diese nun auswerten.

Es ist der tödlichste Zwischenfall seit dem Einsatz französischer Soldaten in Mali im Jahr 2013 und dann in der Sahelzone 2014. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP sind seit 2013 eingerechnet dieses Unfalls 41 französische Soldaten in der Sahelzone ums Leben gekommen. Zuletzt war Anfang November ein französischer Soldat in Mali durch einen Sprengsatz getötet worden.

Seit 1963 sind bei Auslandseinsätzen 549 französische Soldaten gestorben. Erst Anfang November hatte Präsident Macron ein Denkmal für sie in Paris eingeweiht. Insgesamt ist das Hubschrauber-Unglück eines der schlimmsten in den vergangenen Jahrzehnten. Bei einem Anschlag in Beirut 1983 auf ein Gebäude der französischen Armee kamen 58 Fallschirmjäger ums Leben. Beim Absturz eines Aufklärerflugzeugs starben 1986 im ostafrikanischen Dschibuti 19 französische Soldaten.

Durch die Sahelzone verlaufen wichtige Migrations- und Schmuggelrouten, zudem dient die wüstenhafte Region islamistischen Extremisten als Rückzugsgebiet. Trotz des Einsatzes Tausender Soldaten gibt es wenig Ergebnisse. Es fehlt auch an Mitteln, die eigentlichen Ursachen vieler Konflikte zu bekämpfen - etwa den schwachen Staat, die große Armut und mangelnde Zukunftsperspektiven. Erst Anfang November waren bei einem Überfall von Islamisten auf einen Armee-Stützpunkt im Süden Malis 54 Menschen getötet worden.

Ganz Frankreich zeigte sich erschüttert über den schrecklichen Unfall. Die Nationalversammlung legte am Nachmittag eine Schweigeminute ein. Auch international war die Anteilnahme groß. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sprach sein Beileid aus. «Ganz Europa ist in Trauer», sagte seine Sprecherin Mina Andreeva in Brüssel. Die französische Armee verteidige in Mali die Ehre und und Sicherheit Europas. Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schrieb: «Wir teilen den Schmerz über diesen Verlust mit den französischen Volk.»

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keïta betonte, dass die Soldaten nicht nur für Frankreich gestorben seien, sondern auch für Mali, die Sahel-Region, für die Freiheit und für die Menschen. «Die französische Operation Barkhane arbeitet unermüdlich im Sahel und in Mali, um die Sicherheit der vom Terrorismus betroffenen Bevölkerung zu gewährleisten», erklärte der Chef der UN-Friedensmission Minusma in Mali, Mahamat Saleh Annadif.

Auch die Bundeswehr hat in der Vergangenheit in Mali einen tödlichen Hubschrauber-Unfall erlebt. Im Juli 2017 war ein Tiger-Kampfhubschrauber nördlich von Gao abgestürzt und ausgebrannt. Dabei starben zwei Soldaten - die ersten und bislang einzigen Todesfälle des Bundeswehr-Einsatzes in Mali. Für den Absturz war nach Untersuchungen der Bundeswehr ein Wartungsfehler dreier Mechaniker ursächlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al-Qaida Armee Bundeswehr Bundeswehrsoldaten Emmanuel Macron Francois Bayrou Französische Regierungen Französische Soldaten Französisches Militär Ibrahim Boubacar Keïta Islamischer Staat Jean-Claude Juncker Militärflugzeuge Minister Präsidenteninnen under Präsidenten der Europäischen Kommission Soldaten Terrorismus Terroristen Twitter Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Afrika-Gipfel

14.01.2020

Macron und Sahel-Staatschefs verstärken Anti-Terror-Kampf

Fast 90 Soldaten sterben im Niger - im Sahelgebiet häufen sich die Angriffe von Terrorgruppen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und afrikanische Staatschefs handeln nun. » mehr

Ausbildung in Mali

30.12.2019

Wehrbeauftragter Bartels: Kein «Weiter so» in der Sahelzone

Soll sich Deutschland an der Seite Frankreichs am Kampf gegen islamistische Gruppen in Westafrika beteiligen? Eine Serie von Anschlägen erschüttert die Region. Die Situation droht zu kippen, warnt nicht nur der Wehrbeauf... » mehr

Bundeswehr im Senegal

19.11.2019

Islamismus, Dürre und Hunger: Der Sahelzone droht die Krise

Seit Jahren ist die Bundeswehr in der Sahelzone in Afrika im Einsatz. Doch islamistische Terrorgruppen weiten ihren Aktionsradius aus. Und auch Klimawandel und Hunger verschärfen die Lage in der Region. » mehr

Mali

27.12.2019

Terrorgruppen können in Sahelzone «uneingeschränkt agieren»

Über die Weihnachtszeit gab es in Westafrika dutzende Tote bei neuen Anschlägen. Islamistische Terrorgruppen bestimmen die Lage in der Sahelregion immer mehr. Nimmt Europa die Lage ernsthaft auf die Tagesordnung? » mehr

Angriffsspuren

27.10.2019

Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist den USA ein wichtiger Schlag gegen die Terroristen gelungen. Präsident Trump persönlich verkündet, der Kopf der Organisation sei «winselnd und wein... » mehr

Abschied aus Ouagadougou

02.05.2019

Merkel dankt Bundeswehrsoldaten für schweren Einsatz in Mali

Erstmals besucht die Kanzlerin den derzeit gefährlichsten Bundeswehreinsatz im nordmalischen Gao. Erneut pocht sie auf eine politische Lösung in der Libyenkrise. Denn was dort geschieht, schlägt auf Mali und die anderen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 10 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
16:38 Uhr



^