Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Hasina gewinnt umstrittene Wahl in Bangladesch

Die Partei der Premierministerin hat die Wahl in Bangladesch haushoch gewonnen. Die Opposition meint, dabei sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Die Anhänger beider Lager hatten sich vor den Wahllokalen mit Macheten und Stöcken bekämpft.



Parlamentswahl in Bangladesch
Sie kann weiter regieren: Sheikh Hasina (r.), Premierministerin von Bangladesch, macht im Wahllokal das Siegeszeichen.   Foto: PID/Xinhua

Sheikh Hasina bleibt Premierministerin von Bangladesch. Der Sieg ihrer Partei Awami League bei der Parlamentswahl sicherte der 71-Jährigen die dritte Amtszeit in Folge

Nach vorläufigen Zahlen der Wahlkommission errang die Partei eine überwältigende Mehrheit von 259 von zunächst 298 vergebenen Sitzen. Hasina sprach am Montag von einem «Sieg für das Volk» - und ging nicht auf die Forderung der Opposition nach einer Neuwahl ein.

Die Wahl wurde von Gewalt und Manipulationsvorwürfen überschattet. Der Chef des Oppositionsbündnisses Jatiya Oikya Front, der ehemalige Außenminister Kamal Hossain, sprach von einer «Wahl-Farce». Es müsse eine Neuwahl unter einer überparteilichen Übergangsregierung ausgerichtet werden. Mehr als 100 Oppositionspolitiker hätten ihre Kandidaturen zurückgezogen, weil die Wahl manipuliert sei, sagte Hossain.

Der Chef der Wahlkommission, KM Nurul Huda, lehnte eine Neuwahl ab. Vor der Wahl hatte die Opposition seinen Rücktritt wegen Parteilichkeit gefordert. Huda bezifferte die Wahlbeteiligung in einer Pressekonferenz am Montag auf 80 Prozent. Vorwürfe, einige Wahlurnen seien schon vor Beginn der Stimmabgabe voll gewesen, wies er zurück.

Die EU und die USA hatten vor der Wahl Sorgen über deren Rechtmäßigkeit geäußert. Indiens Premierminister Narendra Modi gratulierte am Montag als erster Regierungschef Hasina zu ihrem «überwältigenden Sieg».

Die eigentliche Oppositionsführerin und ehemalige Premierministerin Khaleda Zia war wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden und sitzt seit Februar im Gefängnis. Zahlreiche Vertreter und Anhänger ihrer konservativen BNP (Nationalistische Partei Bangladesch) wurden im Vorfeld der Wahl festgenommen.

Die vorherige Wahl im Januar 2014 hatte die ehemalige Regierungspartei aus Protest gegen ungerechte Bedingungen boykottiert. Diesmal kam die BNP auf nur fünf Parlamentssitze. Zur zweitstärksten Kraft mit 20 Mandaten wurde die Jatiya Party des ehemaligen Diktators Hussain Muhammad Ershad - ein Bündnispartner der Awami League.

Wie schon bei früheren Wahlen war es im Vorfeld zu Gewalt zwischen Anhängern beider Lager mit mehreren Toten gekommen. Am Wahltag gab es dann Kämpfe um Kontrolle über die Wahllokale. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben.

Im Bezirk Rangamati im Südosten des Landes gingen zwei Gruppen mit Macheten, Messern und Stöcken auf einander los, wie Polizeisprecher Alamgir Kabir der Deutschen Presse-Agentur sagte. Vor einem Wahllokal im Bezirk Chittagong wurde laut Polizei ein Oppositioneller getötet, nachdem dieser zusammen mit anderen versucht habe, die Wahlzettel an sich zu reißen. Die Polizei habe geschossen, nachdem sie angegriffen worden sei.

In einem Wahlkreis wurde die Abstimmung wegen Gewalttätigkeiten verschoben. Über einen Sitz wurde am Sonntag wegen eines Todesfalls eines Kandidaten im Wahlkampf noch nicht abgestimmt. Die Behörden unterbrachen zeitweise den Zugang zu mobilem Hochgeschwindigkeitsinternet - um die Verbreitung von Gerüchten zu unterbinden, wie es hieß.

Rund 104 Millionen der etwa 160 Millionen Einwohner des südasiatischen Landes waren wahlberechtigt. Mehr als 1860 Kandidaten bewarben sich um insgesamt 300 Parlamentssitze. Um für Ordnung während der Wahl zu sorgen, waren mehr als 700 000 Soldaten und Sicherheitskräfte mobilisiert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2018
14:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bezirk Deutsche Presseagentur Indische Premierminister Lager Narendra Modi Oppositionelle Parlamentswahlen Polizei Premierminister Tote Wahlkommissionen Wahllokale Übergangsregierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump in Indien

24.02.2020

Trump verspricht Indien Unterstützung gegen China

Indiens Premierminister rollt für Trump den roten Teppich aus, inklusive jubelnder Menschenmassen. Der US-Präsident will die Beziehungen zum demokratischen Bündnispartner Indien stärken - auch um das autoritär regierte C... » mehr

Parlamentswahl in Bangladesch

30.12.2018

Gewalt überschattet Wahl in Bangladesch

Mit Macheten und Stöcken gehen Anhänger der zwei großen Lager vor Wahllokalen in Bangladesch aufeinander los. Schon im Vorfeld der Parlamentswahl hatte es Gewalt gegeben. Beide Seiten werfen einander zudem vor, die Wahl ... » mehr

Proteste in Indien

25.02.2020

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Trump will die Beziehungen mit Indien ausbauen. Dafür gibt es neue Rüstungsgeschäfte und Gespräche für ein Handelsabkommen. Unterdessen wird Indiens Hauptstadt von tödlichen Protesten erschüttert - dazu schweigt der US-P... » mehr

Merkel in Indien

01.11.2019

Merkel trifft indischen Premier Modi

Kanzlerin Angela Merkel wird heute vom indischen Premierminister Narendra Modi zu einem zweitägigen Besuch in der Hauptstadt Neu Delhi empfangen. Nach den militärischen Ehren will Merkel bei einer Gedenkzeremonie für den... » mehr

Imran Khan

14.08.2019

Pakistans Premier warnt vor Eskalation im Kaschmirkonflikt

Zwei Atommächte streiten sich um das Kaschmir-Gebiet. Nun warnt Pakistan Indien vor einem weiteren Schritt. Der Weltfriede sei in Gefahr. » mehr

Gerd Müller

23.02.2020

Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren

Knapp ein Jahr ist der Militärputsch im Sudan her, der Machthaber al-Baschir hinwegfegte. Das ostafrikanische Land ist auf dem Weg zur Demokratie. In dieser Woche kommt Bundespräsident Steinmeier zu Besuch. Entwicklungsm... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2018
14:47 Uhr



^