Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Hamburger Wahlkampf startet mit Bundesprominenz

Im Februar entscheiden die Hamburger über eine neue Bürgerschaft. Der Wahlkampf läuft. Zum offiziellen Start der heißen Phase laden sich die Parteien gern Prominenz ein - so auch CDU und Linke.



Armin Laschet
Armin Laschet spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU.   Foto: Christian Charisius/dpa

CDU und Linke in Hamburg sind mit Bundesprominenz in die heiße Phase des Bürgerschaftswahlkampfes gestartet. Bei der Auftaktveranstaltung der CDU schwor Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet seine Hamburger Parteifreunde auf einen Wahlkampf «bis zum letzten Tag» ein.

Bei den Linken forderte Parteichef Bernd Riexinger seine Genossen auf, zu zeigen, «dass die Großstädte nicht den Grünen, der SPD oder anderen gehören, sondern dass es eine linke Aufwärtsbewegung gibt».

Während sich die Linken in Hamburg auch nach der Wahl am 23. Februar in der Rolle einer Oppositionspartei sehen, hofft die Hamburger CDU mit ihren Spitzenkandidaten Marcus Weinberg auf eine Regierungsbeteiligung.

In einer Umfrage von Infratest dimap für den NDR kam seine CDU auf 16 Prozent, nur 0,1 Prozentpunkte mehr als beim historisch schlechtesten Ergebnis bei der letzten Bürgerschaftswahl 2015. Der Linken wurden 8 Prozent vorhergesagt, ein halber Prozentpunkt weniger als 2015. Mit großem Abstand in Führung lagen die Regierungsparteien SPD und Grüne, die laut Umfrage auf 32 beziehungsweise 27 Prozent kommen würden. Die AfD wurde bei 7, die FDP bei 6 Prozent gehandelt.

Auch er habe bei der Landtagswahl 2017 in NRW scheinbar abgeschlagen hinter der SPD zurückgelegen, sagte Laschet. Dennoch sei es der CDU gelungen, das Blatt zu wenden und schließlich eine schwarz-gelbe Koalition zu bilden. Geholfen habe ihm dabei, dass er bis zuletzt auf die Kernthemen Wirtschaft, Bildung und Innere Sicherheit gesetzt habe. «Und unsere Themen waren auch die, die in Hamburg relevant sind», sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende.

Spitzenkandidat Marcus Weinberg zeigte sich zuversichtlich, aus dem Zustimmungskeller heraus zu kommen. «Wenn man Kraft hat, wenn man überzeugen kann, dann kann man ein Bundesland noch drehen», sagte der Altonaer Bundestagsabgeordnete. Auch er warnte davor, aus Kalkül der SPD die Stimme zu geben. «Obacht und Vorsicht! Wer Grün verhindern will und deshalb die SPD wählt, bekommt mehr Grün als jemals zuvor.»

Auch Riexinger forderte einen engagierten Wahlkampf der Linken. Bei der Veranstaltung in Hamburg-Barmbek unterstützten Riexinger und die Chefin der Linken-Bundestagsfraktion, Amira Mohamed Ali, die Hamburger Spitzenkandidatin Cansu Özdemir. «Die Linke ist die einzige Wahl, wenn man soziale Spaltung überwinden will», sagte Mohamed Ali.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
00:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Armin Laschet Bernd Riexinger CDU Die Linke FDP Landtagswahlen Marcus Weinberg Norddeutscher Rundfunk Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Oppositionsparteien Parteifreunde Parteivorsitzende Regierungsparteien SPD Schwarz-Gelb TNS Infratest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach der Bürgerschaftswahl

24.02.2020

Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss

Die SPD ist der Sieger der Hamburger Bürgerschaftswahl, trotz deutlicher Verluste. Eine mögliche Verwechslung bei der Stimmerfassung im Wahlbezirk Hamburg-Langenhorn stellt den knappen Wiedereinzug der FDP in die Bürgers... » mehr

AKK gibt auf - und nun?

Aktualisiert am 10.02.2020

Kramp-Karrenbauer kündigt Rückzug an - Kritik an Ämtertrennung

Die Regierungskrise in Thüringen hat dramatische Folgen für die Spitze der Bundes-CDU. Die Parteichefin gibt auf. Was bedeutet das für die Union und die große Koalition? Und wie gefährlich ist der nun drohende Machtkampf... » mehr

Wende bei der CDU

07.02.2020

CDU-Spitze nach Thüringen-Eklat: Neuwahlen «der klarste Weg»

Nach dem Eklat von Erfurt sitzen vor allem FDP und CDU in der Patsche. CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer fordert einen gänzlich neuen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Doch Grüne und SPD wollen sich den Sc... » mehr

TV-Duell

19.02.2020

Tschentscher und Fegebank mit harten Bandagen im TV-Duell

Fünf Jahre in Regierungsverantwortung vereint, zeigen Hamburgs SPD und Grüne vor der Bürgerschaftswahl Zähne. Beim TV-Duell tragen Bürgermeister Tschentscher und seine grüne Herausforderin Fegebank harte Bandagen. » mehr

CDU plant Sonderparteitag

24.02.2020

Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden

Bis Ende April will die CDU ihre Führungsfrage neu regeln. Eine einvernehmliche Lösung ist nicht in Sicht, Konflikte in der Partei dürften bleiben. Und die CSU fühlt sich auch schon wieder übergangen. » mehr

Friedrich Merz

12.02.2020

Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden

Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet? Er will weiter auf eine ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Massenschlägerei Messerstecherei Suhl Suhl

Massenschlägerei Asylheim | 09.04.2020 Suhl
» 16 Bilder ansehen

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
00:50 Uhr



^