Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Gymnasiallehrer fordern Plan gegen Lehrermangel

Das Thema Lehrermangel wird die Schulen in Deutschland auch in diesem Jahr beschäftigen. Aktuellste Prognosen zeigen, dass eine Entspannung erst ab Mitte der 20er Jahre in Sicht ist. Der Philologenverband fordert: Die Länder müssen mehr tun.



Lehrermangel
Das Thema Lehrermangel beschäftigt die Schulen in den nächsten Jahren weiter.   Foto: Caroline Seidel/dpa

Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands (DPhV), Susanne Lin-Klitzing, hat die Bundesländer zu einer gemeinsamen Strategie gegen den Lehrermangel aufgerufen.

Die Länder hätten zwar bei der letzten Kultusministerkonferenz (KMK) im Dezember Prognosen zur Entwicklung der Lehrerzahlen vorgelegt, aber keine Ideen zum Umgang mit diesen Daten, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Nach den Prognosen der KMK werden in den kommenden zehn Jahren vor allem Berufs-, Haupt- und Realschulen durchgängig mit Lehrermangel zu kämpfen haben. An den Grundschulen wird sich die Lage den Vorausberechnungen zufolge erst ab Mitte der 20er Jahre wieder entspannen.

Der Philologenverband, der hauptsächlich die Interessen der Gymnasiallehrer vertritt, schlägt mehrere konkrete Maßnahmen vor, um dem Lehrermangel zu begegnen: Um mehr pensionierte Pädagogen zurück in die Klassenräume zu locken, sollten die bei ihnen geltenden Hinzuverdienstgrenzen ausgesetzt werden. Zudem brauche es ein vereinfachtes Modell des Lehrkräfteaustauschs zwischen den Ländern. An Universitäten sollte bei Studenten gezielt dafür geworben werden, dass sie in die am meisten betroffenen Lehramtsstudiengänge wechseln, schlägt der Verband vor. Es könnten auch «attraktive Stipendien» für Mangelfächer ausgelobt werden, besonders im Bereich Naturwissenschaften.

Der wichtigste Punkt: Die Länder sollten nach Ansicht des DPhV über Bedarf Lehrer ausbilden und in jeder Schulart auch über den aktuellen Bedarf Lehrer einstellen. «Eine 130-prozentige Unterrichtsversorgung ist planerisch umzusetzen, damit eine reale 100-prozentige Unterrichtsversorgung und phasenweises Teamteaching ermöglicht werden», sagte Lin-Klitzing. Dieser Puffer an Lehrpersonal soll dem sogenannten Schweinezyklus entgegenwirken: Wenn aufgrund steigender Schülerzahlen mehr Bedarf ist, sind genügend Lehrer da. Wenn der Bedarf wieder sinkt, werden keine Stellen abgebaut. Stattdessen kann das «Überangebot» dann für die Verbesserung der Qualität genutzt werden.

Der «Schweinezyklus» ist ein Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft, der immer wieder im Zusammenhang mit dem Thema Lehrermangel fällt. Es geht dabei um Schwankungen bei Angebot und Nachfrage: Wird mehr Schweinefleisch nachgefragt, weil sich Essgewohnheiten ändern oder die Bevölkerung wächst, werden mehr Schweine aufgezogen. Allerdings dauert das und wenn schließlich mehr Schweine auf dem Markt sind, ist die Nachfrage vielleicht schon wieder gesunken. Dann gibt es ein Überangebot. Entsprechendes Nachsteuern nach unten kann in einiger Zeit wieder zum Mangel führen - und so weiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2020
12:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutsche Presseagentur Grundschulen Gymnasiallehrerinnen und -lehrer Haupt- und Realschulen Lehrerinnen und Lehrer Realschulen Schularten Schulen Schulen in Deutschland Studentinnen und Studenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grundschule

05.12.2019

Neue Prognose: Lehrermangel und Lehrerüberschuss zugleich

Das Thema Lehrermangel ist ein Dauerbrenner. Jetzt haben die Bundesländer neu berechnet, wie sich die Lage in den kommenden Jahren entwickeln könnte. Ergebnis: Es gibt beides - einen Mangel und einen Überschuss an Lehrer... » mehr

Nikab

03.02.2020

Nikab-Urteil: Hamburg und Kiel wollen Schulgesetz ändern

Eine Hamburger Berufsschülerin will mit Vollverschleierung am Unterricht teilnehmen. Die Schulbehörde ist dagegen, unterliegt aber vor Gericht. Jetzt wollen Hamburg und Schleswig-Holstein die Schulgesetze ändern. » mehr

Tote an Grundschule in Mexiko

10.01.2020

Grundschüler erschießt in Mexiko Lehrerin und sich selbst

Mexiko ist seit Jahren von tödlicher Gewalt gebeutelt, Schulen waren davon bisher aber größtenteils ausgenommen. Nun hat ein Grundschüler seine Lehrerin erschossen und Mitschüler verletzt. Der Gouverneur des Bundesstaate... » mehr

Gymnasialtag in Bonn

28.09.2019

Einser-Abi gibt es nicht geschenkt

Schlauere Schüler, bessere Abiturienten oder gesunkene Anforderungen? Die Diskussion um mehr Einser-Noten im Abitur, Themen wie Leistungsstärke und Begabung beschäftigen auch den Gymnasialtag in Bonn. » mehr

Deutsche Schule in Istanbul

10.01.2020

Türkei will Schulen in Deutschland gründen

In drei deutschen Städten könnten künftig türkische Schulen entstehen. Das Auswärtige Amt spricht von «Gegenseitigkeit». Bei vielen Akteuren bleiben aber Bedenken. » mehr

Abiturzeugnis

16.09.2019

Immer mehr Einser-Abis in Deutschland

Die Zahl der Schüler, die das Abitur mit einer Eins vor dem Komma abschließen, steigt. Über die Ursachen wird gestritten: Wird das Abi immer lascher? Oder werden die Schüler immer schlauer? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Politischer Aschermittwoch Suhl Suhl

Politischer Aschermittwoch in Suhl | 25.02.2020 Suhl
» 65 Bilder ansehen

Faschingsumzug Sonneberg

Faschingsumzug in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2020
12:35 Uhr



^